Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Brief.

Nun, schmeckt Ihnen Frankfurt? Ich
denke wie Kamillenthee. Nicht gerade erst
jetzt wegen dieser Cholerischen Zeit; mir hat
es immer so geschmeckt. Eine Apotheke --
alles getrocknet, alles zerstoßen, alles in Büch¬
sen und Schachteln. Nichts frisch, nichts ganz,
nichts frei. Und der vornehme Moschus-Ge¬
ruch, den der Bundestag zu uns gebracht, der
macht einem gar übel. Ist noch nichts ver¬
ordnet wie viele Juden an der Cholera sterben

Dritter Brief.

Nun, ſchmeckt Ihnen Frankfurt? Ich
denke wie Kamillenthee. Nicht gerade erſt
jetzt wegen dieſer Choleriſchen Zeit; mir hat
es immer ſo geſchmeckt. Eine Apotheke —
alles getrocknet, alles zerſtoßen, alles in Buͤch¬
ſen und Schachteln. Nichts friſch, nichts ganz,
nichts frei. Und der vornehme Moſchus-Ge¬
ruch, den der Bundestag zu uns gebracht, der
macht einem gar uͤbel. Iſt noch nichts ver¬
ordnet wie viele Juden an der Cholera ſterben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0025" n="11"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Dritter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Sam&#x017F;tag den 8. October 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>un, &#x017F;chmeckt Ihnen Frankfurt? Ich<lb/>
denke wie Kamillenthee. Nicht gerade er&#x017F;t<lb/>
jetzt wegen die&#x017F;er Choleri&#x017F;chen Zeit; mir hat<lb/>
es immer &#x017F;o ge&#x017F;chmeckt. Eine Apotheke &#x2014;<lb/>
alles getrocknet, alles zer&#x017F;toßen, alles in Bu&#x0364;ch¬<lb/>
&#x017F;en und Schachteln. Nichts fri&#x017F;ch, nichts ganz,<lb/>
nichts frei. Und der vornehme Mo&#x017F;chus-Ge¬<lb/>
ruch, den der Bundestag zu uns gebracht, der<lb/>
macht einem gar u&#x0364;bel. I&#x017F;t noch nichts ver¬<lb/>
ordnet wie viele Juden an der Cholera &#x017F;terben<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0025] Dritter Brief. Paris, Samſtag den 8. October 1831. Nun, ſchmeckt Ihnen Frankfurt? Ich denke wie Kamillenthee. Nicht gerade erſt jetzt wegen dieſer Choleriſchen Zeit; mir hat es immer ſo geſchmeckt. Eine Apotheke — alles getrocknet, alles zerſtoßen, alles in Buͤch¬ ſen und Schachteln. Nichts friſch, nichts ganz, nichts frei. Und der vornehme Moſchus-Ge¬ ruch, den der Bundestag zu uns gebracht, der macht einem gar uͤbel. Iſt noch nichts ver¬ ordnet wie viele Juden an der Cholera ſterben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/25
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/25>, abgerufen am 03.08.2020.