Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

leans arrive dans nos murs. C'est l'arc-en¬
ciel qui annonce la fin de l'orage
." Lautet
das nicht wie deutsch? Könnte man nicht glau¬
ben, es wäre in Berlin geschrieben? Von ei¬
nem Kronprinzen zu sagen: "es ist der Re¬
genbogen," tönt freilich noch etwas familiär
und revolutionär -- der Deutsche hätte dafür
gesagt: Höchstdieselben geruhen ein Re¬
genbogen zu seyn
-- doch übrigens ist
gar nichts daran auszusetzen.


Herr Rousseau muß ja seinen Hofrath ver¬
dienen, und da war es seine Amtspflicht, den
Artikel aus der Börsenhalle mitzutheilen. In
der Münchner Hofzeitung habe ich ihn auch
abgedruckt gefunden. Ich habe nur immer
meine Freude daran, wenn ich wahrnehme,

léans arrive dans nos murs. C'est l'arc-en¬
ciel qui annonce la fin de l'orage
.“ Lautet
das nicht wie deutſch? Koͤnnte man nicht glau¬
ben, es waͤre in Berlin geſchrieben? Von ei¬
nem Kronprinzen zu ſagen: „es iſt der Re¬
genbogen,“ toͤnt freilich noch etwas familiaͤr
und revolutionaͤr — der Deutſche haͤtte dafuͤr
geſagt: Hoͤchſtdieſelben geruhen ein Re¬
genbogen zu ſeyn
— doch uͤbrigens iſt
gar nichts daran auszuſetzen.


Herr Rouſſeau muß ja ſeinen Hofrath ver¬
dienen, und da war es ſeine Amtspflicht, den
Artikel aus der Boͤrſenhalle mitzutheilen. In
der Muͤnchner Hofzeitung habe ich ihn auch
abgedruckt gefunden. Ich habe nur immer
meine Freude daran, wenn ich wahrnehme,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0251" n="237"/>
léans arrive dans nos murs. C'est l'arc-en¬<lb/>
ciel qui annonce la fin de l'orage</hi>.&#x201C; Lautet<lb/>
das nicht wie deut&#x017F;ch? Ko&#x0364;nnte man nicht glau¬<lb/>
ben, es wa&#x0364;re in Berlin ge&#x017F;chrieben? Von ei¬<lb/>
nem Kronprinzen zu &#x017F;agen: &#x201E;<hi rendition="#g">es i&#x017F;t</hi> der Re¬<lb/>
genbogen,&#x201C; to&#x0364;nt freilich noch etwas familia&#x0364;r<lb/>
und revolutiona&#x0364;r &#x2014; der Deut&#x017F;che ha&#x0364;tte dafu&#x0364;r<lb/>
ge&#x017F;agt: <hi rendition="#g">Ho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elben geruhen ein Re¬<lb/>
genbogen zu &#x017F;eyn</hi> &#x2014; doch u&#x0364;brigens i&#x017F;t<lb/>
gar nichts daran auszu&#x017F;etzen.</p><lb/>
        </div>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Sam&#x017F;tag den 3. Dezember.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Herr Rou&#x017F;&#x017F;eau muß ja &#x017F;einen Hofrath ver¬<lb/>
dienen, und da war es &#x017F;eine Amtspflicht, den<lb/>
Artikel aus der Bo&#x0364;r&#x017F;enhalle mitzutheilen. In<lb/>
der Mu&#x0364;nchner Hofzeitung habe ich ihn auch<lb/>
abgedruckt gefunden. Ich habe nur immer<lb/>
meine Freude daran, wenn ich wahrnehme,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0251] léans arrive dans nos murs. C'est l'arc-en¬ ciel qui annonce la fin de l'orage.“ Lautet das nicht wie deutſch? Koͤnnte man nicht glau¬ ben, es waͤre in Berlin geſchrieben? Von ei¬ nem Kronprinzen zu ſagen: „es iſt der Re¬ genbogen,“ toͤnt freilich noch etwas familiaͤr und revolutionaͤr — der Deutſche haͤtte dafuͤr geſagt: Hoͤchſtdieſelben geruhen ein Re¬ genbogen zu ſeyn — doch uͤbrigens iſt gar nichts daran auszuſetzen. Samſtag den 3. Dezember. Herr Rouſſeau muß ja ſeinen Hofrath ver¬ dienen, und da war es ſeine Amtspflicht, den Artikel aus der Boͤrſenhalle mitzutheilen. In der Muͤnchner Hofzeitung habe ich ihn auch abgedruckt gefunden. Ich habe nur immer meine Freude daran, wenn ich wahrnehme,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/251
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/251>, abgerufen am 03.08.2020.