Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

aus Dummheit seine gesalzene Zunge liehe;
sie würden ersticken vor Wuth. Ich aber habe
meine Freude daran, und ich möchte die gan¬
ze Junkerei mit mürben Brezeln bewirthen.


Ich kann Sie versichern, daß die schönste
Posse auf dem Theater mich nie so sehr er¬
götzt hat, als die Schrift des Eduard Meyer.
Und was an der einen Lust fehlte, ersetzte die
Schadenfreude. Ich dachte bei mir: welch'
eine Sache muß es, welche Menschen müssen
das seyn, die solche Beschützer suchen und nur
solche finden! Auch habe ich bei dieser Ge¬
legenheit einem theilnehmenden, aber von dem
gegen mich erregten Lärm etwas betäubten
Manne geschrieben: "So sind eure Vertheidi¬
ger, so ist eure Sache, so seyd Ihr selbst!"
Wenn Sie in meinen Worten etwas Wehmü¬

aus Dummheit ſeine geſalzene Zunge liehe;
ſie wuͤrden erſticken vor Wuth. Ich aber habe
meine Freude daran, und ich moͤchte die gan¬
ze Junkerei mit muͤrben Brezeln bewirthen.


Ich kann Sie verſichern, daß die ſchoͤnſte
Poſſe auf dem Theater mich nie ſo ſehr er¬
goͤtzt hat, als die Schrift des Eduard Meyer.
Und was an der einen Luſt fehlte, erſetzte die
Schadenfreude. Ich dachte bei mir: welch'
eine Sache muß es, welche Menſchen muͤſſen
das ſeyn, die ſolche Beſchuͤtzer ſuchen und nur
ſolche finden! Auch habe ich bei dieſer Ge¬
legenheit einem theilnehmenden, aber von dem
gegen mich erregten Laͤrm etwas betaͤubten
Manne geſchrieben: „So ſind eure Vertheidi¬
ger, ſo iſt eure Sache, ſo ſeyd Ihr ſelbſt!“
Wenn Sie in meinen Worten etwas Wehmuͤ¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0265" n="251"/>
aus Dummheit &#x017F;eine ge&#x017F;alzene Zunge liehe;<lb/>
&#x017F;ie wu&#x0364;rden er&#x017F;ticken vor Wuth. Ich aber habe<lb/>
meine Freude daran, und ich mo&#x0364;chte die gan¬<lb/>
ze Junkerei mit mu&#x0364;rben Brezeln bewirthen.</p><lb/>
        </div>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Freitag den 9. December.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich kann Sie ver&#x017F;ichern, daß die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;e auf dem Theater mich nie &#x017F;o &#x017F;ehr er¬<lb/>
go&#x0364;tzt hat, als die Schrift des Eduard Meyer.<lb/>
Und was an der einen Lu&#x017F;t fehlte, er&#x017F;etzte die<lb/>
Schadenfreude. Ich dachte bei mir: welch'<lb/>
eine Sache muß es, welche Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
das &#x017F;eyn, die &#x017F;olche Be&#x017F;chu&#x0364;tzer &#x017F;uchen und nur<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;olche</hi> finden! Auch habe ich bei die&#x017F;er Ge¬<lb/>
legenheit einem theilnehmenden, aber von dem<lb/>
gegen mich erregten La&#x0364;rm etwas beta&#x0364;ubten<lb/>
Manne ge&#x017F;chrieben: &#x201E;So &#x017F;ind eure Vertheidi¬<lb/>
ger, &#x017F;o i&#x017F;t eure Sache, &#x017F;o &#x017F;eyd Ihr &#x017F;elb&#x017F;t!&#x201C;<lb/>
Wenn Sie in meinen Worten etwas Wehmu&#x0364;¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0265] aus Dummheit ſeine geſalzene Zunge liehe; ſie wuͤrden erſticken vor Wuth. Ich aber habe meine Freude daran, und ich moͤchte die gan¬ ze Junkerei mit muͤrben Brezeln bewirthen. Freitag den 9. December. Ich kann Sie verſichern, daß die ſchoͤnſte Poſſe auf dem Theater mich nie ſo ſehr er¬ goͤtzt hat, als die Schrift des Eduard Meyer. Und was an der einen Luſt fehlte, erſetzte die Schadenfreude. Ich dachte bei mir: welch' eine Sache muß es, welche Menſchen muͤſſen das ſeyn, die ſolche Beſchuͤtzer ſuchen und nur ſolche finden! Auch habe ich bei dieſer Ge¬ legenheit einem theilnehmenden, aber von dem gegen mich erregten Laͤrm etwas betaͤubten Manne geſchrieben: „So ſind eure Vertheidi¬ ger, ſo iſt eure Sache, ſo ſeyd Ihr ſelbſt!“ Wenn Sie in meinen Worten etwas Wehmuͤ¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/265
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/265>, abgerufen am 03.08.2020.