Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Neulich war ich im Theater de la
Gaite
, welches ich früher noch nie besucht.
Seitdem haben Wind und Frost meine Augen
wieder getrocknet; denn wahrhaftig, gleich dar¬
auf hätte ich Ihnen gar nicht davon schreiben
können. Nie in meinem Leben habe ich so
viel geweint, als in diesem theatre de la Gaite.
Ich hatte mich nicht vorgesehen, hatte meine
Augen nicht verriegelt, und jetzt stürzte die
spitzbübische Rührung herein, und raubte allen
Verstand in meinem Kopfe. Dieses Theater
ist das vornehmste unter den gemeinen,
unter den Boulevard-Theatern. Das volle
Haus gewährte einen wohlthuenden, sanft er¬
wärmenden Anblick, und nie habe ich mich
zwischen den Akten so behaglich gefühlt als


Neulich war ich im Theater de la
Gaité
, welches ich fruͤher noch nie beſucht.
Seitdem haben Wind und Froſt meine Augen
wieder getrocknet; denn wahrhaftig, gleich dar¬
auf haͤtte ich Ihnen gar nicht davon ſchreiben
koͤnnen. Nie in meinem Leben habe ich ſo
viel geweint, als in dieſem théâtre de la Gaité.
Ich hatte mich nicht vorgeſehen, hatte meine
Augen nicht verriegelt, und jetzt ſtuͤrzte die
ſpitzbuͤbiſche Ruͤhrung herein, und raubte allen
Verſtand in meinem Kopfe. Dieſes Theater
iſt das vornehmſte unter den gemeinen,
unter den Boulevard-Theatern. Das volle
Haus gewaͤhrte einen wohlthuenden, ſanft er¬
waͤrmenden Anblick, und nie habe ich mich
zwiſchen den Akten ſo behaglich gefuͤhlt als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0298" n="284"/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Montag den 19. December.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Neulich war ich im <hi rendition="#g">Theater de la<lb/>
Gait<hi rendition="#aq">é</hi> </hi>, welches ich fru&#x0364;her noch nie be&#x017F;ucht.<lb/>
Seitdem haben Wind und Fro&#x017F;t meine Augen<lb/>
wieder getrocknet; denn wahrhaftig, gleich dar¬<lb/>
auf ha&#x0364;tte ich Ihnen gar nicht davon &#x017F;chreiben<lb/>
ko&#x0364;nnen. Nie in meinem Leben habe ich &#x017F;o<lb/>
viel geweint, als in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">théâtre de la Gaité</hi>.<lb/>
Ich hatte mich nicht vorge&#x017F;ehen, hatte meine<lb/>
Augen nicht verriegelt, und jetzt &#x017F;tu&#x0364;rzte die<lb/>
&#x017F;pitzbu&#x0364;bi&#x017F;che Ru&#x0364;hrung herein, und raubte allen<lb/>
Ver&#x017F;tand in meinem Kopfe. Die&#x017F;es Theater<lb/>
i&#x017F;t das vornehm&#x017F;te unter den gemeinen,<lb/>
unter den Boulevard-Theatern. Das volle<lb/>
Haus gewa&#x0364;hrte einen wohlthuenden, &#x017F;anft er¬<lb/>
wa&#x0364;rmenden Anblick, und nie habe ich mich<lb/>
zwi&#x017F;chen den Akten &#x017F;o behaglich gefu&#x0364;hlt als<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0298] Montag den 19. December. Neulich war ich im Theater de la Gaité , welches ich fruͤher noch nie beſucht. Seitdem haben Wind und Froſt meine Augen wieder getrocknet; denn wahrhaftig, gleich dar¬ auf haͤtte ich Ihnen gar nicht davon ſchreiben koͤnnen. Nie in meinem Leben habe ich ſo viel geweint, als in dieſem théâtre de la Gaité. Ich hatte mich nicht vorgeſehen, hatte meine Augen nicht verriegelt, und jetzt ſtuͤrzte die ſpitzbuͤbiſche Ruͤhrung herein, und raubte allen Verſtand in meinem Kopfe. Dieſes Theater iſt das vornehmſte unter den gemeinen, unter den Boulevard-Theatern. Das volle Haus gewaͤhrte einen wohlthuenden, ſanft er¬ waͤrmenden Anblick, und nie habe ich mich zwiſchen den Akten ſo behaglich gefuͤhlt als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/298
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/298>, abgerufen am 13.08.2020.