Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Unglückseligen! Sie lassen uns ja keine
Ruhe, sie verhöhnen unsere Friedlichkeit, und
fordern uns zu einem Kampfe heraus, den sie
fliehen, sobald wir ihn angenommen! War ich
doch vorgestern auf dem Wege, ein ordentlicher
Mensch zu werden und ein Schriftsteller von
Gerstenzucker. Ein Mährchen hatte ich im Ko¬
pfe und eine Novelle, und beide -- ich schmeichle
mir gewiß nicht zu viel -- hätten in der Wie¬
ner Theaterzeitung gedruckt werden dürfen. So
war ich, und heute bin ich wieder ein schreckli¬
cher
Nußknacker. Alle zerbrochene Schaalen
mögen über die kommen, die mich verhindert,
mein Mährchen und meine Novelle zu vollenden.
Montag ging ich um zwei Uhr aus dem Hause,
um mein tägliches Bewegungs-Pensum abzu¬


Die Ungluͤckſeligen! Sie laſſen uns ja keine
Ruhe, ſie verhoͤhnen unſere Friedlichkeit, und
fordern uns zu einem Kampfe heraus, den ſie
fliehen, ſobald wir ihn angenommen! War ich
doch vorgeſtern auf dem Wege, ein ordentlicher
Menſch zu werden und ein Schriftſteller von
Gerſtenzucker. Ein Maͤhrchen hatte ich im Ko¬
pfe und eine Novelle, und beide — ich ſchmeichle
mir gewiß nicht zu viel — haͤtten in der Wie¬
ner Theaterzeitung gedruckt werden duͤrfen. So
war ich, und heute bin ich wieder ein ſchreckli¬
cher
Nußknacker. Alle zerbrochene Schaalen
moͤgen uͤber die kommen, die mich verhindert,
mein Maͤhrchen und meine Novelle zu vollenden.
Montag ging ich um zwei Uhr aus dem Hauſe,
um mein taͤgliches Bewegungs-Penſum abzu¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0318" n="304"/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Mittwoch den 21. December</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die Unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen! Sie la&#x017F;&#x017F;en uns ja keine<lb/>
Ruhe, &#x017F;ie verho&#x0364;hnen un&#x017F;ere Friedlichkeit, und<lb/>
fordern uns zu einem Kampfe heraus, den &#x017F;ie<lb/>
fliehen, &#x017F;obald wir ihn angenommen! War ich<lb/>
doch vorge&#x017F;tern auf dem Wege, ein ordentlicher<lb/>
Men&#x017F;ch zu werden und ein Schrift&#x017F;teller von<lb/>
Ger&#x017F;tenzucker. Ein Ma&#x0364;hrchen hatte ich im Ko¬<lb/>
pfe und eine Novelle, und beide &#x2014; ich &#x017F;chmeichle<lb/>
mir gewiß nicht zu viel &#x2014; ha&#x0364;tten in der Wie¬<lb/>
ner Theaterzeitung gedruckt werden du&#x0364;rfen. So<lb/><hi rendition="#g">war</hi> ich, und heute bin ich wieder ein <choice><sic>&#x017F;chreckli¬<lb/>
licher</sic><corr>&#x017F;chreckli¬<lb/>
cher</corr></choice> Nußknacker. Alle zerbrochene Schaalen<lb/>
mo&#x0364;gen u&#x0364;ber die kommen, die mich verhindert,<lb/>
mein Ma&#x0364;hrchen und meine Novelle zu vollenden.<lb/>
Montag ging ich um zwei Uhr aus dem Hau&#x017F;e,<lb/>
um mein ta&#x0364;gliches Bewegungs-Pen&#x017F;um abzu¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0318] Mittwoch den 21. December Die Ungluͤckſeligen! Sie laſſen uns ja keine Ruhe, ſie verhoͤhnen unſere Friedlichkeit, und fordern uns zu einem Kampfe heraus, den ſie fliehen, ſobald wir ihn angenommen! War ich doch vorgeſtern auf dem Wege, ein ordentlicher Menſch zu werden und ein Schriftſteller von Gerſtenzucker. Ein Maͤhrchen hatte ich im Ko¬ pfe und eine Novelle, und beide — ich ſchmeichle mir gewiß nicht zu viel — haͤtten in der Wie¬ ner Theaterzeitung gedruckt werden duͤrfen. So war ich, und heute bin ich wieder ein ſchreckli¬ cher Nußknacker. Alle zerbrochene Schaalen moͤgen uͤber die kommen, die mich verhindert, mein Maͤhrchen und meine Novelle zu vollenden. Montag ging ich um zwei Uhr aus dem Hauſe, um mein taͤgliches Bewegungs-Penſum abzu¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/318
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/318>, abgerufen am 03.08.2020.