Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

hat die Dichtkunst gefunden, gestohlen, erwor¬
ben vielleicht mit seiner Händearbeit, geschenkt
wurde sie ihm nie.

1789.

Kaum hatte sich Goethe nach seiner Rück¬
kehr aus Italien in die Weimarischen Ver¬
hältnisse wieder eingesponnen, als die Revo¬
lution losbrach. "Schon im Jahre 1785
"hatte die Halsbandgeschichte einen unaussprech¬
"lichen Eindruck auf mich gemacht. In dem
"unsittlichen Stadt-, Hof- und Staatsab¬
"grunde, der sich hier eröffnete, erschienen
"mir die gräulichsten Folgen gespensterhaft, de¬
"ren Erscheinung ich geraumere Zeit nicht los¬
"werden konnte; wobei ich mich so seltsam be¬
"nahm, daß Freunde, unter denen ich mich
"eben auf dem Lande aufhielt, als die erste
"Nachricht hievon zu uns gelangte, mir nur
"spät, als die Revolution längst ausgebrochen

hat die Dichtkunſt gefunden, geſtohlen, erwor¬
ben vielleicht mit ſeiner Haͤndearbeit, geſchenkt
wurde ſie ihm nie.

1789.

Kaum hatte ſich Goethe nach ſeiner Ruͤck¬
kehr aus Italien in die Weimariſchen Ver¬
haͤltniſſe wieder eingeſponnen, als die Revo¬
lution losbrach. „Schon im Jahre 1785
„hatte die Halsbandgeſchichte einen unausſprech¬
„lichen Eindruck auf mich gemacht. In dem
„unſittlichen Stadt-, Hof- und Staatsab¬
„grunde, der ſich hier eroͤffnete, erſchienen
„mir die graͤulichſten Folgen geſpenſterhaft, de¬
„ren Erſcheinung ich geraumere Zeit nicht los¬
„werden konnte; wobei ich mich ſo ſeltſam be¬
„nahm, daß Freunde, unter denen ich mich
„eben auf dem Lande aufhielt, als die erſte
„Nachricht hievon zu uns gelangte, mir nur
„ſpaͤt, als die Revolution laͤngſt ausgebrochen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="26"/>
hat die Dichtkun&#x017F;t gefunden, ge&#x017F;tohlen, erwor¬<lb/>
ben vielleicht mit &#x017F;einer Ha&#x0364;ndearbeit, ge&#x017F;chenkt<lb/>
wurde &#x017F;ie ihm nie.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">1789</hi>.<lb/></head>
              <p>Kaum hatte &#x017F;ich Goethe nach &#x017F;einer Ru&#x0364;ck¬<lb/>
kehr aus Italien in die Weimari&#x017F;chen Ver¬<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e wieder einge&#x017F;ponnen, als die Revo¬<lb/>
lution losbrach. &#x201E;Schon im Jahre 1785<lb/>
&#x201E;hatte die Halsbandge&#x017F;chichte einen unaus&#x017F;prech¬<lb/>
&#x201E;lichen Eindruck auf mich gemacht. In dem<lb/>
&#x201E;un&#x017F;ittlichen Stadt-, Hof- und Staatsab¬<lb/>
&#x201E;grunde, der &#x017F;ich hier ero&#x0364;ffnete, er&#x017F;chienen<lb/>
&#x201E;mir die gra&#x0364;ulich&#x017F;ten Folgen ge&#x017F;pen&#x017F;terhaft, de¬<lb/>
&#x201E;ren Er&#x017F;cheinung ich geraumere Zeit nicht los¬<lb/>
&#x201E;werden konnte; wobei ich mich &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;am be¬<lb/>
&#x201E;nahm, daß Freunde, unter denen ich mich<lb/>
&#x201E;eben auf dem Lande aufhielt, als die er&#x017F;te<lb/>
&#x201E;Nachricht hievon zu uns gelangte, mir nur<lb/>
&#x201E;&#x017F;pa&#x0364;t, als die Revolution la&#x0364;ng&#x017F;t ausgebrochen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0040] hat die Dichtkunſt gefunden, geſtohlen, erwor¬ ben vielleicht mit ſeiner Haͤndearbeit, geſchenkt wurde ſie ihm nie. 1789. Kaum hatte ſich Goethe nach ſeiner Ruͤck¬ kehr aus Italien in die Weimariſchen Ver¬ haͤltniſſe wieder eingeſponnen, als die Revo¬ lution losbrach. „Schon im Jahre 1785 „hatte die Halsbandgeſchichte einen unausſprech¬ „lichen Eindruck auf mich gemacht. In dem „unſittlichen Stadt-, Hof- und Staatsab¬ „grunde, der ſich hier eroͤffnete, erſchienen „mir die graͤulichſten Folgen geſpenſterhaft, de¬ „ren Erſcheinung ich geraumere Zeit nicht los¬ „werden konnte; wobei ich mich ſo ſeltſam be¬ „nahm, daß Freunde, unter denen ich mich „eben auf dem Lande aufhielt, als die erſte „Nachricht hievon zu uns gelangte, mir nur „ſpaͤt, als die Revolution laͤngſt ausgebrochen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/40
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/40>, abgerufen am 03.08.2020.