Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
1794.

"Man sendete mir aus dem südlichen und
"westlichen Deutschland Schatzkästchen, Spar¬
"thaler, Kostbarkeiten mancher Art, zum treuen
"Aufbewahren, die mich als Zeugniß großen
"Zutrauens erfreuten, während sie mir als
"Beweise einer beängstigten Nation traurig vor
"Augen standen."

Guter Gott, welche Gewichte sind es, die
den zentnerschweren Haß Goethes gegen die
französische Revolution bildeten! Seine liebe
Mutter in Frankfurt hatte ein bequemes Haus
mit schönen Möbeln, mit wohlversorgtem Kel¬
ler, mit Büchern, Kupferstichen und Landkar¬
ten. Durch die Feindseligkeiten der Franzosen
geängstigt, wollte die Mutter ihren Besitz ver¬
äußern, sich eine Wohnung miethen; aber eben
wegen der unruhigen Zeiten wurden unvor¬
theilhafte Kaufanträge gemacht; das Berathen

1794.

„Man ſendete mir aus dem ſuͤdlichen und
„weſtlichen Deutſchland Schatzkaͤſtchen, Spar¬
„thaler, Koſtbarkeiten mancher Art, zum treuen
„Aufbewahren, die mich als Zeugniß großen
„Zutrauens erfreuten, waͤhrend ſie mir als
„Beweiſe einer beaͤngſtigten Nation traurig vor
„Augen ſtanden.“

Guter Gott, welche Gewichte ſind es, die
den zentnerſchweren Haß Goethes gegen die
franzoͤſiſche Revolution bildeten! Seine liebe
Mutter in Frankfurt hatte ein bequemes Haus
mit ſchoͤnen Moͤbeln, mit wohlverſorgtem Kel¬
ler, mit Buͤchern, Kupferſtichen und Landkar¬
ten. Durch die Feindſeligkeiten der Franzoſen
geaͤngſtigt, wollte die Mutter ihren Beſitz ver¬
aͤußern, ſich eine Wohnung miethen; aber eben
wegen der unruhigen Zeiten wurden unvor¬
theilhafte Kaufantraͤge gemacht; das Berathen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0054" n="40"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b #g">1794</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
              </head>
              <p>&#x201E;Man &#x017F;endete mir aus dem &#x017F;u&#x0364;dlichen und<lb/>
&#x201E;we&#x017F;tlichen Deut&#x017F;chland Schatzka&#x0364;&#x017F;tchen, Spar¬<lb/>
&#x201E;thaler, Ko&#x017F;tbarkeiten mancher Art, zum treuen<lb/>
&#x201E;Aufbewahren, die mich als Zeugniß großen<lb/>
&#x201E;Zutrauens erfreuten, wa&#x0364;hrend &#x017F;ie mir als<lb/>
&#x201E;Bewei&#x017F;e einer bea&#x0364;ng&#x017F;tigten Nation traurig vor<lb/>
&#x201E;Augen &#x017F;tanden.&#x201C;</p><lb/>
              <p>Guter Gott, welche Gewichte &#x017F;ind es, die<lb/>
den zentner&#x017F;chweren Haß Goethes gegen die<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Revolution bildeten! Seine liebe<lb/>
Mutter in Frankfurt hatte ein bequemes Haus<lb/>
mit &#x017F;cho&#x0364;nen Mo&#x0364;beln, mit wohlver&#x017F;orgtem Kel¬<lb/>
ler, mit Bu&#x0364;chern, Kupfer&#x017F;tichen und Landkar¬<lb/>
ten. Durch die Feind&#x017F;eligkeiten der Franzo&#x017F;en<lb/>
gea&#x0364;ng&#x017F;tigt, wollte die Mutter ihren Be&#x017F;itz ver¬<lb/>
a&#x0364;ußern, &#x017F;ich eine Wohnung miethen; aber eben<lb/>
wegen der unruhigen Zeiten wurden unvor¬<lb/>
theilhafte Kaufantra&#x0364;ge gemacht; das Berathen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0054] 1794. „Man ſendete mir aus dem ſuͤdlichen und „weſtlichen Deutſchland Schatzkaͤſtchen, Spar¬ „thaler, Koſtbarkeiten mancher Art, zum treuen „Aufbewahren, die mich als Zeugniß großen „Zutrauens erfreuten, waͤhrend ſie mir als „Beweiſe einer beaͤngſtigten Nation traurig vor „Augen ſtanden.“ Guter Gott, welche Gewichte ſind es, die den zentnerſchweren Haß Goethes gegen die franzoͤſiſche Revolution bildeten! Seine liebe Mutter in Frankfurt hatte ein bequemes Haus mit ſchoͤnen Moͤbeln, mit wohlverſorgtem Kel¬ ler, mit Buͤchern, Kupferſtichen und Landkar¬ ten. Durch die Feindſeligkeiten der Franzoſen geaͤngſtigt, wollte die Mutter ihren Beſitz ver¬ aͤußern, ſich eine Wohnung miethen; aber eben wegen der unruhigen Zeiten wurden unvor¬ theilhafte Kaufantraͤge gemacht; das Berathen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/54
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/54>, abgerufen am 03.08.2020.