Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

so oft ausläßt. Was der Kunstfreund an sol¬
cher Puppen-Architektur so Erquickliches finden
mochte, daß er noch nach vielen Jahren sich
damit beschäftigt, wäre ganz unerklärlich, wenn
man Goethes Charakter nicht kennte. Des Le¬
bens Behaglichkeit war ihm das Leben selbst.
Darum ist ihm nichts klein, was diesen Kreis
berührte, darum ist ihm alles klein, was von
diesem Kreise ablag.

1805.

Und in diesem Büchelchen auch, wie in den
größten und bedeutendsten Werken Goethes, trat
mir was mich immer beleidigt, halb lächerlich,
halb ärgerlich entgegen. Zuvörderst die holländi¬
sche Reinlichkeit des Styls, die jeden Zim¬
merboden mit gekräuselten Sande bedeckt, und
oft die Bäume vor den Häusern mit Oelfarbe
anstreicht. Dann die aufgenöthigte Ruhe, das
Bleigewicht, das Goethe an jede Empfindung,

ſo oft auslaͤßt. Was der Kunſtfreund an ſol¬
cher Puppen-Architektur ſo Erquickliches finden
mochte, daß er noch nach vielen Jahren ſich
damit beſchaͤftigt, waͤre ganz unerklaͤrlich, wenn
man Goethes Charakter nicht kennte. Des Le¬
bens Behaglichkeit war ihm das Leben ſelbſt.
Darum iſt ihm nichts klein, was dieſen Kreis
beruͤhrte, darum iſt ihm alles klein, was von
dieſem Kreiſe ablag.

1805.

Und in dieſem Buͤchelchen auch, wie in den
groͤßten und bedeutendſten Werken Goethes, trat
mir was mich immer beleidigt, halb laͤcherlich,
halb aͤrgerlich entgegen. Zuvoͤrderſt die hollaͤndi¬
ſche Reinlichkeit des Styls, die jeden Zim¬
merboden mit gekraͤuſelten Sande bedeckt, und
oft die Baͤume vor den Haͤuſern mit Oelfarbe
anſtreicht. Dann die aufgenoͤthigte Ruhe, das
Bleigewicht, das Goethe an jede Empfindung,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0061" n="47"/>
&#x017F;o oft ausla&#x0364;ßt. Was der Kun&#x017F;tfreund an &#x017F;ol¬<lb/>
cher Puppen-Architektur &#x017F;o Erquickliches finden<lb/>
mochte, daß er noch nach vielen Jahren &#x017F;ich<lb/>
damit be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, wa&#x0364;re ganz unerkla&#x0364;rlich, wenn<lb/>
man Goethes Charakter nicht kennte. Des Le¬<lb/>
bens Behaglichkeit war ihm das Leben &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Darum i&#x017F;t ihm nichts klein, was die&#x017F;en Kreis<lb/>
beru&#x0364;hrte, darum i&#x017F;t ihm alles klein, was von<lb/>
die&#x017F;em Krei&#x017F;e ablag.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">1805.</hi><lb/>
              </head>
              <p>Und in die&#x017F;em Bu&#x0364;chelchen auch, wie in den<lb/>
gro&#x0364;ßten und bedeutend&#x017F;ten Werken Goethes, trat<lb/>
mir was mich immer beleidigt, halb la&#x0364;cherlich,<lb/>
halb a&#x0364;rgerlich entgegen. Zuvo&#x0364;rder&#x017F;t die holla&#x0364;ndi¬<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#g">Reinlichkeit</hi> des Styls, die jeden Zim¬<lb/>
merboden mit gekra&#x0364;u&#x017F;elten Sande bedeckt, und<lb/>
oft die Ba&#x0364;ume vor den Ha&#x0364;u&#x017F;ern mit Oelfarbe<lb/>
an&#x017F;treicht. Dann die aufgeno&#x0364;thigte <hi rendition="#g">Ruhe</hi>, das<lb/>
Bleigewicht, das Goethe an jede Empfindung,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0061] ſo oft auslaͤßt. Was der Kunſtfreund an ſol¬ cher Puppen-Architektur ſo Erquickliches finden mochte, daß er noch nach vielen Jahren ſich damit beſchaͤftigt, waͤre ganz unerklaͤrlich, wenn man Goethes Charakter nicht kennte. Des Le¬ bens Behaglichkeit war ihm das Leben ſelbſt. Darum iſt ihm nichts klein, was dieſen Kreis beruͤhrte, darum iſt ihm alles klein, was von dieſem Kreiſe ablag. 1805. Und in dieſem Buͤchelchen auch, wie in den groͤßten und bedeutendſten Werken Goethes, trat mir was mich immer beleidigt, halb laͤcherlich, halb aͤrgerlich entgegen. Zuvoͤrderſt die hollaͤndi¬ ſche Reinlichkeit des Styls, die jeden Zim¬ merboden mit gekraͤuſelten Sande bedeckt, und oft die Baͤume vor den Haͤuſern mit Oelfarbe anſtreicht. Dann die aufgenoͤthigte Ruhe, das Bleigewicht, das Goethe an jede Empfindung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/61
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/61>, abgerufen am 13.08.2020.