Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich war seit einer Woche zweimal im
italienischen Theater, und habe die Pasta und
den vergötterten Rubini gehört, beide im
Othello und Tankred. Die Pasta soll an
dem einen Ende ihrer Stimme einige Töne
verloren, dafür aber an dem andern einige
Töne gewonnen haben. Ob oben oder unten,
weiß ich nicht. Die Pasta singt immer noch
herrlich, aber ihre Stimme drang mir nicht
in das Herz. Ihr Vortrag ist höchst edel,
aber kalt, plastisch, antik; sie singt nicht
christlich. In Glucks Opern wäre sie an ih¬
rer Stelle. Das ist mein Urtheil. Die an¬
dern finden nichts an ihr zu wünschen übrig.
Als Desdemona verglich ich sie mit meiner
immer noch angebeteten Malibran, und diese
Vergleichung konnte sie nicht ertragen. Ru¬


Ich war ſeit einer Woche zweimal im
italieniſchen Theater, und habe die Paſta und
den vergoͤtterten Rubini gehoͤrt, beide im
Othello und Tankred. Die Paſta ſoll an
dem einen Ende ihrer Stimme einige Toͤne
verloren, dafuͤr aber an dem andern einige
Toͤne gewonnen haben. Ob oben oder unten,
weiß ich nicht. Die Paſta ſingt immer noch
herrlich, aber ihre Stimme drang mir nicht
in das Herz. Ihr Vortrag iſt hoͤchſt edel,
aber kalt, plaſtiſch, antik; ſie ſingt nicht
chriſtlich. In Glucks Opern waͤre ſie an ih¬
rer Stelle. Das iſt mein Urtheil. Die an¬
dern finden nichts an ihr zu wuͤnſchen uͤbrig.
Als Desdemona verglich ich ſie mit meiner
immer noch angebeteten Malibran, und dieſe
Vergleichung konnte ſie nicht ertragen. Ru¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="74"/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Donner&#x017F;tag den 20. October.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich war &#x017F;eit einer Woche zweimal im<lb/>
italieni&#x017F;chen Theater, und habe die Pa&#x017F;ta und<lb/>
den vergo&#x0364;tterten Rubini geho&#x0364;rt, beide im<lb/>
Othello und Tankred. Die Pa&#x017F;ta &#x017F;oll an<lb/>
dem einen Ende ihrer Stimme einige To&#x0364;ne<lb/>
verloren, dafu&#x0364;r aber an dem andern einige<lb/>
To&#x0364;ne gewonnen haben. Ob oben oder unten,<lb/>
weiß ich nicht. Die Pa&#x017F;ta &#x017F;ingt immer noch<lb/>
herrlich, aber ihre Stimme drang mir nicht<lb/>
in das Herz. Ihr Vortrag i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t edel,<lb/>
aber kalt, pla&#x017F;ti&#x017F;ch, antik; &#x017F;ie &#x017F;ingt nicht<lb/>
chri&#x017F;tlich. In Glucks Opern wa&#x0364;re &#x017F;ie an ih¬<lb/>
rer Stelle. Das i&#x017F;t <hi rendition="#g">mein</hi> Urtheil. Die an¬<lb/>
dern finden nichts an ihr zu wu&#x0364;n&#x017F;chen u&#x0364;brig.<lb/>
Als Desdemona verglich ich &#x017F;ie mit meiner<lb/>
immer noch angebeteten Malibran, und die&#x017F;e<lb/>
Vergleichung konnte &#x017F;ie nicht ertragen. Ru¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0088] Donnerſtag den 20. October. Ich war ſeit einer Woche zweimal im italieniſchen Theater, und habe die Paſta und den vergoͤtterten Rubini gehoͤrt, beide im Othello und Tankred. Die Paſta ſoll an dem einen Ende ihrer Stimme einige Toͤne verloren, dafuͤr aber an dem andern einige Toͤne gewonnen haben. Ob oben oder unten, weiß ich nicht. Die Paſta ſingt immer noch herrlich, aber ihre Stimme drang mir nicht in das Herz. Ihr Vortrag iſt hoͤchſt edel, aber kalt, plaſtiſch, antik; ſie ſingt nicht chriſtlich. In Glucks Opern waͤre ſie an ih¬ rer Stelle. Das iſt mein Urtheil. Die an¬ dern finden nichts an ihr zu wuͤnſchen uͤbrig. Als Desdemona verglich ich ſie mit meiner immer noch angebeteten Malibran, und dieſe Vergleichung konnte ſie nicht ertragen. Ru¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/88
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/88>, abgerufen am 03.08.2020.