Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Drei und zwanzigster Brief.

Es widerfährt mir seit einigen Tagen das
Sonderbare, daß ich an zwei Briefen für Sie zu
gleicher Zeit schreibe. Der eine gegenwärtige liegt
auf dem Pulte, vor dem ich stehe, und der andere
liegt auf dem Schreibtische, an dem ich sitze. Die
Abwechselung ist artig und unterhält mich. Nach
einigen Sätzen gehe ich vom Stehbriefe zum Sitz¬
briefe, oder zurück und setze bald den einen bald den
andern fort. Die Sache verhält sich so. Der Tisch¬
brief behandelt einen Gegenstand, der zwar kurzwei¬
lig aber langwierig ist, und sich sehr ausdehnt, den
ich aber aus Gründen der Kochkunst nicht unterbre¬
chen darf. Darum habe ich ihn vom Pultbriefe ge¬
trennt, und Sie werden ihn einige Tage später er¬
halten als diesen. Es giebt nehmlich einen Härings-
Salat
. Den Häring habe ich aus Berlin bekom¬

Drei und zwanzigſter Brief.

Es widerfährt mir ſeit einigen Tagen das
Sonderbare, daß ich an zwei Briefen für Sie zu
gleicher Zeit ſchreibe. Der eine gegenwärtige liegt
auf dem Pulte, vor dem ich ſtehe, und der andere
liegt auf dem Schreibtiſche, an dem ich ſitze. Die
Abwechſelung iſt artig und unterhält mich. Nach
einigen Sätzen gehe ich vom Stehbriefe zum Sitz¬
briefe, oder zurück und ſetze bald den einen bald den
andern fort. Die Sache verhält ſich ſo. Der Tiſch¬
brief behandelt einen Gegenſtand, der zwar kurzwei¬
lig aber langwierig iſt, und ſich ſehr ausdehnt, den
ich aber aus Gründen der Kochkunſt nicht unterbre¬
chen darf. Darum habe ich ihn vom Pultbriefe ge¬
trennt, und Sie werden ihn einige Tage ſpäter er¬
halten als dieſen. Es giebt nehmlich einen Härings-
Salat
. Den Häring habe ich aus Berlin bekom¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0107" n="[93]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Drei und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Sonntag, den 22. Januar 1832.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Es widerfährt mir &#x017F;eit einigen Tagen das<lb/>
Sonderbare, daß ich an zwei Briefen für Sie zu<lb/>
gleicher Zeit &#x017F;chreibe. Der eine gegenwärtige liegt<lb/>
auf dem Pulte, vor dem ich &#x017F;tehe, und der andere<lb/>
liegt auf dem Schreibti&#x017F;che, an dem ich &#x017F;itze. Die<lb/>
Abwech&#x017F;elung i&#x017F;t artig und unterhält mich. Nach<lb/>
einigen Sätzen gehe ich vom Stehbriefe zum Sitz¬<lb/>
briefe, oder zurück und &#x017F;etze bald den einen bald den<lb/><choice><sic>anden</sic><corr>andern</corr></choice> fort. Die Sache verhält &#x017F;ich &#x017F;o. Der Ti&#x017F;ch¬<lb/>
brief behandelt einen Gegen&#x017F;tand, der zwar kurzwei¬<lb/>
lig aber langwierig i&#x017F;t, und &#x017F;ich &#x017F;ehr ausdehnt, den<lb/>
ich aber aus Gründen der Kochkun&#x017F;t nicht unterbre¬<lb/>
chen darf. Darum habe ich ihn vom Pultbriefe ge¬<lb/>
trennt, und Sie werden ihn einige Tage &#x017F;päter er¬<lb/>
halten als die&#x017F;en. Es giebt nehmlich einen <hi rendition="#g">Härings-<lb/>
Salat</hi>. Den Häring habe ich aus Berlin bekom¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[93]/0107] Drei und zwanzigſter Brief. Paris, Sonntag, den 22. Januar 1832. Es widerfährt mir ſeit einigen Tagen das Sonderbare, daß ich an zwei Briefen für Sie zu gleicher Zeit ſchreibe. Der eine gegenwärtige liegt auf dem Pulte, vor dem ich ſtehe, und der andere liegt auf dem Schreibtiſche, an dem ich ſitze. Die Abwechſelung iſt artig und unterhält mich. Nach einigen Sätzen gehe ich vom Stehbriefe zum Sitz¬ briefe, oder zurück und ſetze bald den einen bald den andern fort. Die Sache verhält ſich ſo. Der Tiſch¬ brief behandelt einen Gegenſtand, der zwar kurzwei¬ lig aber langwierig iſt, und ſich ſehr ausdehnt, den ich aber aus Gründen der Kochkunſt nicht unterbre¬ chen darf. Darum habe ich ihn vom Pultbriefe ge¬ trennt, und Sie werden ihn einige Tage ſpäter er¬ halten als dieſen. Es giebt nehmlich einen Härings- Salat. Den Häring habe ich aus Berlin bekom¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/107
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. [93]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/107>, abgerufen am 17.02.2019.