Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Vier und zwanzigster Brief.

-- Rothschild hat dem Papste die Hand geküßt
und beim Abschiede seine hohe Zufriedenheit mit dem
Nachfolger Petri unter allergnädigsten Ausdrücken zu
erkennen gegeben. Jetzt kömmt doch endlich einmal
alles in die Ordnung, die Gott beim Erschaffen der
Welt eigentlich hat haben wollen. Ein armer Christ
küßt dem Papste die Füße und ein reicher Jude küßt
ihm die Hand. Hätte Rothschild sein römisches An¬
leihen, statt zu 65 p. c. zu 60 erhalten und so dem
Kardinal-Kämmerling zehn Tausend Ducaten mehr
spendiren können, hätte er dem heiligen Vater um
den Hals fallen dürfen. Wie viel edler sind doch
die Rothschild, als deren Ahnherr Judas Ischariot!
Dieser verkaufte Christus für dreißig kleine Thaler,
die Rothschild würden ihn heute kaufen, wenn er für
Geld zu haben wäre. Ich finde das alles sehr schön.

lV. 7
Vier und zwanzigſter Brief.

— Rothſchild hat dem Papſte die Hand geküßt
und beim Abſchiede ſeine hohe Zufriedenheit mit dem
Nachfolger Petri unter allergnädigſten Ausdrücken zu
erkennen gegeben. Jetzt kömmt doch endlich einmal
alles in die Ordnung, die Gott beim Erſchaffen der
Welt eigentlich hat haben wollen. Ein armer Chriſt
küßt dem Papſte die Füße und ein reicher Jude küßt
ihm die Hand. Hätte Rothſchild ſein römiſches An¬
leihen, ſtatt zu 65 p. c. zu 60 erhalten und ſo dem
Kardinal-Kämmerling zehn Tauſend Ducaten mehr
ſpendiren können, hätte er dem heiligen Vater um
den Hals fallen dürfen. Wie viel edler ſind doch
die Rothſchild, als deren Ahnherr Judas Iſchariot!
Dieſer verkaufte Chriſtus für dreißig kleine Thaler,
die Rothſchild würden ihn heute kaufen, wenn er für
Geld zu haben wäre. Ich finde das alles ſehr ſchön.

lV. 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="[97]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Vier und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Sam&#x017F;tag, den 28. Januar 1832.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Roth&#x017F;child hat dem Pap&#x017F;te die Hand geküßt<lb/>
und beim Ab&#x017F;chiede &#x017F;eine hohe Zufriedenheit mit dem<lb/>
Nachfolger Petri unter allergnädig&#x017F;ten Ausdrücken zu<lb/>
erkennen gegeben. Jetzt kömmt doch endlich einmal<lb/>
alles in die Ordnung, die Gott beim Er&#x017F;chaffen der<lb/>
Welt eigentlich hat haben wollen. Ein armer Chri&#x017F;t<lb/>
küßt dem Pap&#x017F;te die Füße und ein reicher Jude küßt<lb/>
ihm die Hand. Hätte Roth&#x017F;child &#x017F;ein römi&#x017F;ches An¬<lb/>
leihen, &#x017F;tatt zu 65 p. c. zu 60 erhalten und &#x017F;o dem<lb/>
Kardinal-Kämmerling zehn Tau&#x017F;end Ducaten mehr<lb/>
&#x017F;pendiren können, hätte er dem heiligen Vater um<lb/>
den Hals fallen dürfen. Wie viel edler &#x017F;ind doch<lb/>
die Roth&#x017F;child, als deren Ahnherr Judas I&#x017F;chariot!<lb/>
Die&#x017F;er verkaufte Chri&#x017F;tus für dreißig kleine Thaler,<lb/>
die Roth&#x017F;child würden ihn heute kaufen, wenn er für<lb/>
Geld zu haben wäre. Ich finde das alles &#x017F;ehr &#x017F;chön.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">lV.</hi> 7<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[97]/0111] Vier und zwanzigſter Brief. Paris, Samſtag, den 28. Januar 1832. — Rothſchild hat dem Papſte die Hand geküßt und beim Abſchiede ſeine hohe Zufriedenheit mit dem Nachfolger Petri unter allergnädigſten Ausdrücken zu erkennen gegeben. Jetzt kömmt doch endlich einmal alles in die Ordnung, die Gott beim Erſchaffen der Welt eigentlich hat haben wollen. Ein armer Chriſt küßt dem Papſte die Füße und ein reicher Jude küßt ihm die Hand. Hätte Rothſchild ſein römiſches An¬ leihen, ſtatt zu 65 p. c. zu 60 erhalten und ſo dem Kardinal-Kämmerling zehn Tauſend Ducaten mehr ſpendiren können, hätte er dem heiligen Vater um den Hals fallen dürfen. Wie viel edler ſind doch die Rothſchild, als deren Ahnherr Judas Iſchariot! Dieſer verkaufte Chriſtus für dreißig kleine Thaler, die Rothſchild würden ihn heute kaufen, wenn er für Geld zu haben wäre. Ich finde das alles ſehr ſchön. lV. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/111
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. [97]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/111>, abgerufen am 20.02.2019.