Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

sich als die gemeinsten Charlatane betragen, glauben
sie Leute von Welt, feine Pariser zu seyn.

An der deutschen Tribune zu arbeiten, dazu
habe ich keine Zeit jetzt. Aber ich thue es, sobald
ich frei werde. Das ist ein Schlachtfeld, auf dem
kein Mann, der sein Vaterland liebt, fehlen soll.
Aber die Zeitung, wird sie noch lange bestehen? Sie
hat bis jetzt der Censur getrotzt, wofür der Redac¬
teur zu sechs-monatlicher Gefängnißstrafe verurtheilt
worden.

Ich schicke Ihnen heute den Herings-Salat.
Es ist eine große Schüssel und Sie werden Durst
darauf bekommen.


Herings-Salat.

Beim Thor, beim hohen Odin, und beim
höchsten Bör, meinem erhabenen Ahn, dieser Knabe
Alexis kämpft mit einer Berserker-Wuth, für die ihm
einst in Walhalla ein Zwiebelkuchen duften wird!
Aber noch bedenke ich mich. Soll ich, oder soll ich
nicht? Kennten mich nur die Menschen alle, fühlten
es nur alle mit, welch einen Stolz ich aufzuopfern
habe, wenn ich solchen niedrigen Troßbuben das Ge¬

ſich als die gemeinſten Charlatane betragen, glauben
ſie Leute von Welt, feine Pariſer zu ſeyn.

An der deutſchen Tribune zu arbeiten, dazu
habe ich keine Zeit jetzt. Aber ich thue es, ſobald
ich frei werde. Das iſt ein Schlachtfeld, auf dem
kein Mann, der ſein Vaterland liebt, fehlen ſoll.
Aber die Zeitung, wird ſie noch lange beſtehen? Sie
hat bis jetzt der Cenſur getrotzt, wofür der Redac¬
teur zu ſechs-monatlicher Gefängnißſtrafe verurtheilt
worden.

Ich ſchicke Ihnen heute den Herings-Salat.
Es iſt eine große Schüſſel und Sie werden Durſt
darauf bekommen.


Herings-Salat.

Beim Thor, beim hohen Odin, und beim
höchſten Bör, meinem erhabenen Ahn, dieſer Knabe
Alexis kämpft mit einer Berſerker-Wuth, für die ihm
einſt in Walhalla ein Zwiebelkuchen duften wird!
Aber noch bedenke ich mich. Soll ich, oder ſoll ich
nicht? Kennten mich nur die Menſchen alle, fühlten
es nur alle mit, welch einen Stolz ich aufzuopfern
habe, wenn ich ſolchen niedrigen Troßbuben das Ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0169" n="155"/>
&#x017F;ich als die gemein&#x017F;ten Charlatane betragen, glauben<lb/>
&#x017F;ie Leute von Welt, feine Pari&#x017F;er zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>An der <hi rendition="#g">deut&#x017F;chen Tribune</hi> zu arbeiten, dazu<lb/>
habe ich keine Zeit jetzt. Aber ich thue es, &#x017F;obald<lb/>
ich frei werde. Das i&#x017F;t ein Schlachtfeld, auf dem<lb/>
kein Mann, der &#x017F;ein Vaterland liebt, fehlen &#x017F;oll.<lb/>
Aber die Zeitung, wird &#x017F;ie noch lange be&#x017F;tehen? Sie<lb/>
hat bis jetzt der Cen&#x017F;ur getrotzt, wofür der Redac¬<lb/>
teur zu &#x017F;echs-monatlicher Gefängniß&#x017F;trafe verurtheilt<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;chicke Ihnen heute den Herings-Salat.<lb/>
Es i&#x017F;t eine große Schü&#x017F;&#x017F;el und Sie werden Dur&#x017F;t<lb/>
darauf bekommen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #g">Herings-Salat.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Beim <hi rendition="#g">Thor</hi>, beim hohen <hi rendition="#g">Odin</hi>, und beim<lb/>
höch&#x017F;ten <hi rendition="#g">Bör</hi>, meinem erhabenen Ahn, die&#x017F;er Knabe<lb/>
Alexis kämpft mit einer Ber&#x017F;erker-Wuth, für die ihm<lb/>
ein&#x017F;t in Walhalla ein Zwiebelkuchen duften wird!<lb/>
Aber noch bedenke ich mich. Soll ich, oder &#x017F;oll ich<lb/>
nicht? Kennten mich nur die Men&#x017F;chen alle, fühlten<lb/>
es nur alle mit, welch einen Stolz ich aufzuopfern<lb/>
habe, wenn ich &#x017F;olchen niedrigen Troßbuben das Ge¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0169] ſich als die gemeinſten Charlatane betragen, glauben ſie Leute von Welt, feine Pariſer zu ſeyn. An der deutſchen Tribune zu arbeiten, dazu habe ich keine Zeit jetzt. Aber ich thue es, ſobald ich frei werde. Das iſt ein Schlachtfeld, auf dem kein Mann, der ſein Vaterland liebt, fehlen ſoll. Aber die Zeitung, wird ſie noch lange beſtehen? Sie hat bis jetzt der Cenſur getrotzt, wofür der Redac¬ teur zu ſechs-monatlicher Gefängnißſtrafe verurtheilt worden. Ich ſchicke Ihnen heute den Herings-Salat. Es iſt eine große Schüſſel und Sie werden Durſt darauf bekommen. Herings-Salat. Beim Thor, beim hohen Odin, und beim höchſten Bör, meinem erhabenen Ahn, dieſer Knabe Alexis kämpft mit einer Berſerker-Wuth, für die ihm einſt in Walhalla ein Zwiebelkuchen duften wird! Aber noch bedenke ich mich. Soll ich, oder ſoll ich nicht? Kennten mich nur die Menſchen alle, fühlten es nur alle mit, welch einen Stolz ich aufzuopfern habe, wenn ich ſolchen niedrigen Troßbuben das Ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/169
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/169>, abgerufen am 19.02.2019.