Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Acht und zwanzigster Brief.

Alle Deutsche hier warnen mich auf's Drin¬
gendste, ja nicht nach Deutschland zu reisen, weil
man ganz ohne Zweifel mich einkerkern würde. Mir
schaudert vor dem Gedanken, unter die Bärentatzen
einer aufgebrachten deutschen Regierung zu fallen.

Die Frankfurter Jahrbücher haben mir
sehr gefallen und überhaupt macht mir die Sache
große Freude. Es ist doch wenigstens ein Dämmer¬
licht, und da es in Frankfurt bis jetzt Nacht gewe¬
sen, kann es keine Abenddämmerung, es muß eine
Morgendämmerung seyn. Die Artikel sind alle gut
geschrieben, und bei der nöthigen Mäßigung fehlt es
doch auch nicht an der erforderlichen Kraft. Dieses
Lüftchen von Freiheit, wäre es denn je zu uns ge¬
kommen, hätten die Franzosen keinen Sturm gehabt?
Hätten die deutschen Regierungen je etwas gehört von

Acht und zwanzigſter Brief.

Alle Deutſche hier warnen mich auf's Drin¬
gendſte, ja nicht nach Deutſchland zu reiſen, weil
man ganz ohne Zweifel mich einkerkern würde. Mir
ſchaudert vor dem Gedanken, unter die Bärentatzen
einer aufgebrachten deutſchen Regierung zu fallen.

Die Frankfurter Jahrbücher haben mir
ſehr gefallen und überhaupt macht mir die Sache
große Freude. Es iſt doch wenigſtens ein Dämmer¬
licht, und da es in Frankfurt bis jetzt Nacht gewe¬
ſen, kann es keine Abenddämmerung, es muß eine
Morgendämmerung ſeyn. Die Artikel ſind alle gut
geſchrieben, und bei der nöthigen Mäßigung fehlt es
doch auch nicht an der erforderlichen Kraft. Dieſes
Lüftchen von Freiheit, wäre es denn je zu uns ge¬
kommen, hätten die Franzoſen keinen Sturm gehabt?
Hätten die deutſchen Regierungen je etwas gehört von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0230" n="[216]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Acht und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Sonntag, den 19. Februar 1832.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Alle Deut&#x017F;che hier warnen mich auf's Drin¬<lb/>
gend&#x017F;te, ja nicht nach Deut&#x017F;chland zu rei&#x017F;en, weil<lb/>
man ganz ohne Zweifel mich einkerkern würde. Mir<lb/>
&#x017F;chaudert vor dem Gedanken, unter die Bärentatzen<lb/>
einer aufgebrachten deut&#x017F;chen Regierung zu fallen.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#g">Frankfurter Jahrbücher</hi> haben mir<lb/>
&#x017F;ehr gefallen und überhaupt macht mir die Sache<lb/>
große Freude. Es i&#x017F;t doch wenig&#x017F;tens ein Dämmer¬<lb/>
licht, und da es in Frankfurt bis jetzt Nacht gewe¬<lb/>
&#x017F;en, kann es keine Abenddämmerung, es muß eine<lb/>
Morgendämmerung &#x017F;eyn. Die Artikel &#x017F;ind alle gut<lb/>
ge&#x017F;chrieben, und bei der nöthigen Mäßigung fehlt es<lb/>
doch auch nicht an der erforderlichen Kraft. Die&#x017F;es<lb/>
Lüftchen von Freiheit, wäre es denn je zu uns ge¬<lb/>
kommen, hätten die Franzo&#x017F;en keinen Sturm gehabt?<lb/>
Hätten die deut&#x017F;chen Regierungen je etwas gehört von<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[216]/0230] Acht und zwanzigſter Brief. Paris, Sonntag, den 19. Februar 1832. Alle Deutſche hier warnen mich auf's Drin¬ gendſte, ja nicht nach Deutſchland zu reiſen, weil man ganz ohne Zweifel mich einkerkern würde. Mir ſchaudert vor dem Gedanken, unter die Bärentatzen einer aufgebrachten deutſchen Regierung zu fallen. Die Frankfurter Jahrbücher haben mir ſehr gefallen und überhaupt macht mir die Sache große Freude. Es iſt doch wenigſtens ein Dämmer¬ licht, und da es in Frankfurt bis jetzt Nacht gewe¬ ſen, kann es keine Abenddämmerung, es muß eine Morgendämmerung ſeyn. Die Artikel ſind alle gut geſchrieben, und bei der nöthigen Mäßigung fehlt es doch auch nicht an der erforderlichen Kraft. Dieſes Lüftchen von Freiheit, wäre es denn je zu uns ge¬ kommen, hätten die Franzoſen keinen Sturm gehabt? Hätten die deutſchen Regierungen je etwas gehört von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/230
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. [216]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/230>, abgerufen am 24.08.2019.