Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

schrieben. Daß es *** gethan, ist ein gutes Zei¬
chen; denn es beweis't, daß die Sache Mode ist.

Das Pereat: der deutsche Bund, der todte
Hund
, hat mir sehr gut gefallen. Vivat Pereat!


O, prächtig, da haben wir sie schon! Sie heu¬
len mit den Wölfen, damit sie selbst für Wölfe ge¬
halten und nicht gefressen werden. Den einzelnen
deutschen Regierungen wird bange vor der allgemei¬
nen deutschen Association, die von Rheinbaiern aus¬
geht; sie wollen dieser fürchterlichen Einigung aller
Deutschen zuvorkommen, und was thun sie jetzt in
ihrer Schlauheit? Sie erfinden eine Badische, eine
Würtembergische, eine Darmstädter Freiheit, daß nur
keine Deutsche sich bilde. Herr von Fahnenberg,
Ober-Post-Direktor in Karlsruhe, sonst ein achtungs¬
werther Mann, aber ein Mitglied der Regie¬
rung
, also in ihrem Geiste, auf ihren Befehl, und
zu ihrem Vortheile handelnd, stellt sie an die Spitze
einer Grosherzoglich--Badischen--Preßfreiheits-Asso¬
ciation. Im Falle also, der Absolutismus in seinem
Kampfe unterläge -- berechnen unsere vorsichtigen
Regierungen -- haben wir doch im schlimmsten Falle
nur einen Grosherzoglich Badischen, einen Königlich
Baierischen, einen Herzoglich Nassauischen Liberalis¬
mus und mit diesen kleinen Freiheitchen werden wir

ſchrieben. Daß es *** gethan, iſt ein gutes Zei¬
chen; denn es beweiſ't, daß die Sache Mode iſt.

Das Pereat: der deutſche Bund, der todte
Hund
, hat mir ſehr gut gefallen. Vivat Pereat!


O, prächtig, da haben wir ſie ſchon! Sie heu¬
len mit den Wölfen, damit ſie ſelbſt für Wölfe ge¬
halten und nicht gefreſſen werden. Den einzelnen
deutſchen Regierungen wird bange vor der allgemei¬
nen deutſchen Aſſociation, die von Rheinbaiern aus¬
geht; ſie wollen dieſer fürchterlichen Einigung aller
Deutſchen zuvorkommen, und was thun ſie jetzt in
ihrer Schlauheit? Sie erfinden eine Badiſche, eine
Würtembergiſche, eine Darmſtädter Freiheit, daß nur
keine Deutſche ſich bilde. Herr von Fahnenberg,
Ober-Poſt-Direktor in Karlsruhe, ſonſt ein achtungs¬
werther Mann, aber ein Mitglied der Regie¬
rung
, alſo in ihrem Geiſte, auf ihren Befehl, und
zu ihrem Vortheile handelnd, ſtellt ſie an die Spitze
einer Grosherzoglich—Badiſchen—Preßfreiheits-Aſſo¬
ciation. Im Falle alſo, der Abſolutismus in ſeinem
Kampfe unterläge — berechnen unſere vorſichtigen
Regierungen — haben wir doch im ſchlimmſten Falle
nur einen Grosherzoglich Badiſchen, einen Königlich
Baieriſchen, einen Herzoglich Naſſauiſchen Liberalis¬
mus und mit dieſen kleinen Freiheitchen werden wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0248" n="234"/>
&#x017F;chrieben. Daß es *** gethan, i&#x017F;t ein gutes Zei¬<lb/>
chen; denn es <choice><sic>bewi&#x017F;'t</sic><corr>bewei&#x017F;'t</corr></choice>, daß die Sache <hi rendition="#g">Mode</hi> i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Das Pereat: <hi rendition="#g">der deut&#x017F;che Bund</hi>, <hi rendition="#g">der todte<lb/>
Hund</hi>, hat mir &#x017F;ehr gut gefallen. Vivat Pereat!</p><lb/>
        </div>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Dien&#x017F;tag, den 28. Februar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>O, prächtig, da haben wir &#x017F;ie &#x017F;chon! Sie heu¬<lb/>
len mit den Wölfen, damit &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t für Wölfe ge¬<lb/>
halten und nicht gefre&#x017F;&#x017F;en werden. Den einzelnen<lb/>
deut&#x017F;chen Regierungen wird bange vor der allgemei¬<lb/>
nen deut&#x017F;chen A&#x017F;&#x017F;ociation, die von Rheinbaiern aus¬<lb/>
geht; &#x017F;ie wollen die&#x017F;er fürchterlichen Einigung aller<lb/>
Deut&#x017F;chen zuvorkommen, und was thun &#x017F;ie jetzt in<lb/>
ihrer Schlauheit? Sie erfinden eine Badi&#x017F;che, eine<lb/>
Würtembergi&#x017F;che, eine Darm&#x017F;tädter Freiheit, daß nur<lb/>
keine <hi rendition="#g">Deut&#x017F;che</hi> &#x017F;ich bilde. Herr von Fahnenberg,<lb/>
Ober-Po&#x017F;t-Direktor in Karlsruhe, &#x017F;on&#x017F;t ein achtungs¬<lb/>
werther Mann, aber ein <hi rendition="#g">Mitglied der Regie¬<lb/>
rung</hi>, al&#x017F;o in ihrem Gei&#x017F;te, auf ihren Befehl, und<lb/>
zu ihrem Vortheile handelnd, &#x017F;tellt &#x017F;ie an die Spitze<lb/>
einer Grosherzoglich&#x2014;Badi&#x017F;chen&#x2014;Preßfreiheits-A&#x017F;&#x017F;<lb/>
ciation. Im Falle al&#x017F;o, der Ab&#x017F;olutismus in &#x017F;einem<lb/>
Kampfe unterläge &#x2014; berechnen un&#x017F;ere vor&#x017F;ichtigen<lb/>
Regierungen &#x2014; haben wir doch im &#x017F;chlimm&#x017F;ten Falle<lb/>
nur einen Grosherzoglich Badi&#x017F;chen, einen Königlich<lb/>
Baieri&#x017F;chen, einen Herzoglich Na&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;chen Liberalis¬<lb/>
mus und mit die&#x017F;en kleinen Freiheitchen werden wir<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0248] ſchrieben. Daß es *** gethan, iſt ein gutes Zei¬ chen; denn es beweiſ't, daß die Sache Mode iſt. Das Pereat: der deutſche Bund, der todte Hund, hat mir ſehr gut gefallen. Vivat Pereat! Dienſtag, den 28. Februar. O, prächtig, da haben wir ſie ſchon! Sie heu¬ len mit den Wölfen, damit ſie ſelbſt für Wölfe ge¬ halten und nicht gefreſſen werden. Den einzelnen deutſchen Regierungen wird bange vor der allgemei¬ nen deutſchen Aſſociation, die von Rheinbaiern aus¬ geht; ſie wollen dieſer fürchterlichen Einigung aller Deutſchen zuvorkommen, und was thun ſie jetzt in ihrer Schlauheit? Sie erfinden eine Badiſche, eine Würtembergiſche, eine Darmſtädter Freiheit, daß nur keine Deutſche ſich bilde. Herr von Fahnenberg, Ober-Poſt-Direktor in Karlsruhe, ſonſt ein achtungs¬ werther Mann, aber ein Mitglied der Regie¬ rung, alſo in ihrem Geiſte, auf ihren Befehl, und zu ihrem Vortheile handelnd, ſtellt ſie an die Spitze einer Grosherzoglich—Badiſchen—Preßfreiheits-Aſſo¬ ciation. Im Falle alſo, der Abſolutismus in ſeinem Kampfe unterläge — berechnen unſere vorſichtigen Regierungen — haben wir doch im ſchlimmſten Falle nur einen Grosherzoglich Badiſchen, einen Königlich Baieriſchen, einen Herzoglich Naſſauiſchen Liberalis¬ mus und mit dieſen kleinen Freiheitchen werden wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/248
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/248>, abgerufen am 22.02.2019.