Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehnter Brief.

Wie können Sie nur glauben, ich wünschte
darum nicht, daß meine Briefe in das Französische
übersetzt würden, weil ich fürchte, der Regierung zu
misfallen? Wie sollte ich simpler Bürgersmann die
Anmaßung haben, mich zu fürchten? Das ist jetzt
ein Prärogativ der Krone, ein Regal der Fürsten.
Ich wäre eine Art Falschmünzer, wenn ich mich mit
Fürchten beschäftigte; das könnte mich den Kopf ko¬
sten. Es wäre mir darum unlieb, hier übersetzt zu
werden, weil mir Angst ist, die Arbeit, von irgend
einem ökonomischen Buchhändler aus Gewinnsucht
veranstaltet, möchte in die wohlfeilen Hände eines
Taglöhners fallen, und ich verunstaltet werden. Mein
kleiner weicher Geist ist leicht außer Form gebracht.
Wenn aber ein Mann, wie der Professor Willms
in Straßburg, der Bruchstücke aus meinen ältern

Achtzehnter Brief.

Wie können Sie nur glauben, ich wünſchte
darum nicht, daß meine Briefe in das Franzöſiſche
überſetzt würden, weil ich fürchte, der Regierung zu
misfallen? Wie ſollte ich ſimpler Bürgersmann die
Anmaßung haben, mich zu fürchten? Das iſt jetzt
ein Prärogativ der Krone, ein Regal der Fürſten.
Ich wäre eine Art Falſchmünzer, wenn ich mich mit
Fürchten beſchäftigte; das könnte mich den Kopf ko¬
ſten. Es wäre mir darum unlieb, hier überſetzt zu
werden, weil mir Angſt iſt, die Arbeit, von irgend
einem ökonomiſchen Buchhändler aus Gewinnſucht
veranſtaltet, möchte in die wohlfeilen Hände eines
Taglöhners fallen, und ich verunſtaltet werden. Mein
kleiner weicher Geiſt iſt leicht außer Form gebracht.
Wenn aber ein Mann, wie der Profeſſor Willms
in Straßburg, der Bruchſtücke aus meinen ältern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="[21]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Achtzehnter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Mittwoch, den 4. Januar 1832.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Wie können Sie nur glauben, ich wün&#x017F;chte<lb/>
darum nicht, daß meine Briefe in das Franzö&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
über&#x017F;etzt würden, weil ich fürchte, der Regierung zu<lb/>
misfallen? Wie &#x017F;ollte ich &#x017F;impler Bürgersmann die<lb/>
Anmaßung haben, mich zu <hi rendition="#g">fürchten</hi>? Das i&#x017F;t jetzt<lb/>
ein Prärogativ der Krone, ein Regal der Für&#x017F;ten.<lb/>
Ich wäre eine Art Fal&#x017F;chmünzer, wenn ich mich mit<lb/>
Fürchten be&#x017F;chäftigte; das könnte mich den Kopf ko¬<lb/>
&#x017F;ten. Es wäre mir darum unlieb, hier über&#x017F;etzt zu<lb/>
werden, weil mir Ang&#x017F;t i&#x017F;t, die Arbeit, von irgend<lb/>
einem ökonomi&#x017F;chen Buchhändler aus Gewinn&#x017F;ucht<lb/>
veran&#x017F;taltet, möchte in die wohlfeilen Hände eines<lb/>
Taglöhners fallen, und ich verun&#x017F;taltet werden. Mein<lb/>
kleiner weicher Gei&#x017F;t i&#x017F;t leicht außer Form gebracht.<lb/>
Wenn aber ein Mann, wie der Profe&#x017F;&#x017F;or Willms<lb/>
in Straßburg, der Bruch&#x017F;tücke aus meinen ältern<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0035] Achtzehnter Brief. Paris, Mittwoch, den 4. Januar 1832. Wie können Sie nur glauben, ich wünſchte darum nicht, daß meine Briefe in das Franzöſiſche überſetzt würden, weil ich fürchte, der Regierung zu misfallen? Wie ſollte ich ſimpler Bürgersmann die Anmaßung haben, mich zu fürchten? Das iſt jetzt ein Prärogativ der Krone, ein Regal der Fürſten. Ich wäre eine Art Falſchmünzer, wenn ich mich mit Fürchten beſchäftigte; das könnte mich den Kopf ko¬ ſten. Es wäre mir darum unlieb, hier überſetzt zu werden, weil mir Angſt iſt, die Arbeit, von irgend einem ökonomiſchen Buchhändler aus Gewinnſucht veranſtaltet, möchte in die wohlfeilen Hände eines Taglöhners fallen, und ich verunſtaltet werden. Mein kleiner weicher Geiſt iſt leicht außer Form gebracht. Wenn aber ein Mann, wie der Profeſſor Willms in Straßburg, der Bruchſtücke aus meinen ältern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/35
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/35>, abgerufen am 22.02.2019.