Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehnter Brief.

Gestern war ein schönes Concert im italienischen
Theater, wobei mir, wie gewöhnlich, das letzte Musik¬
stück am besten gefiel; denn ich bin immer froh,
wenn ein Concert zu Ende ist. Es ist mit dem
Kunstgenusse, wie mit dem sinnlichen: Ohr, Auge,
die Seele habe einen Punkt der Sättigung, den, er¬
reicht, alles weitere nicht mehr mundet, noch gut be¬
kömmt. Die vielen und besonders verschiedenartigen
musikalischen Gerichte, eines nach dem andern vorge¬
setzt, stumpfen die Empfänglichkeit ab, und richten
das Urtheil ganz zu Grunde. Es ist eine abscheu¬
liche Ueppigkeit, die den Menschen endlich empfin¬
dungsarm macht. Dieses im Vorbeigehen; denn
man soll jede Gelegenheit benutzen, einer Freundin
etwas Philosophie in Verwahrung zu geben. Die

Neunzehnter Brief.

Geſtern war ein ſchönes Concert im italieniſchen
Theater, wobei mir, wie gewöhnlich, das letzte Muſik¬
ſtück am beſten gefiel; denn ich bin immer froh,
wenn ein Concert zu Ende iſt. Es iſt mit dem
Kunſtgenuſſe, wie mit dem ſinnlichen: Ohr, Auge,
die Seele habe einen Punkt der Sättigung, den, er¬
reicht, alles weitere nicht mehr mundet, noch gut be¬
kömmt. Die vielen und beſonders verſchiedenartigen
muſikaliſchen Gerichte, eines nach dem andern vorge¬
ſetzt, ſtumpfen die Empfänglichkeit ab, und richten
das Urtheil ganz zu Grunde. Es iſt eine abſcheu¬
liche Ueppigkeit, die den Menſchen endlich empfin¬
dungsarm macht. Dieſes im Vorbeigehen; denn
man ſoll jede Gelegenheit benutzen, einer Freundin
etwas Philoſophie in Verwahrung zu geben. Die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0059" n="[45]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Neunzehnter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Montag, den 9. Januar 1832.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern war ein &#x017F;chönes Concert im italieni&#x017F;chen<lb/>
Theater, wobei mir, wie gewöhnlich, das letzte Mu&#x017F;ik¬<lb/>
&#x017F;tück am be&#x017F;ten gefiel; denn ich bin immer froh,<lb/>
wenn ein Concert zu Ende i&#x017F;t. Es i&#x017F;t mit dem<lb/>
Kun&#x017F;tgenu&#x017F;&#x017F;e, wie mit dem &#x017F;innlichen: Ohr, Auge,<lb/>
die Seele habe einen Punkt der Sättigung, den, er¬<lb/>
reicht, alles weitere nicht mehr mundet, noch gut be¬<lb/>
kömmt. Die vielen und be&#x017F;onders ver&#x017F;chiedenartigen<lb/>
mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Gerichte, eines nach dem andern vorge¬<lb/>
&#x017F;etzt, &#x017F;tumpfen die Empfänglichkeit ab, und richten<lb/>
das Urtheil ganz zu Grunde. Es i&#x017F;t eine ab&#x017F;cheu¬<lb/>
liche Ueppigkeit, die den Men&#x017F;chen endlich empfin¬<lb/>
dungsarm macht. Die&#x017F;es im Vorbeigehen; denn<lb/>
man &#x017F;oll jede Gelegenheit benutzen, einer Freundin<lb/>
etwas Philo&#x017F;ophie in Verwahrung zu geben. Die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0059] Neunzehnter Brief. Paris, Montag, den 9. Januar 1832. Geſtern war ein ſchönes Concert im italieniſchen Theater, wobei mir, wie gewöhnlich, das letzte Muſik¬ ſtück am beſten gefiel; denn ich bin immer froh, wenn ein Concert zu Ende iſt. Es iſt mit dem Kunſtgenuſſe, wie mit dem ſinnlichen: Ohr, Auge, die Seele habe einen Punkt der Sättigung, den, er¬ reicht, alles weitere nicht mehr mundet, noch gut be¬ kömmt. Die vielen und beſonders verſchiedenartigen muſikaliſchen Gerichte, eines nach dem andern vorge¬ ſetzt, ſtumpfen die Empfänglichkeit ab, und richten das Urtheil ganz zu Grunde. Es iſt eine abſcheu¬ liche Ueppigkeit, die den Menſchen endlich empfin¬ dungsarm macht. Dieſes im Vorbeigehen; denn man ſoll jede Gelegenheit benutzen, einer Freundin etwas Philoſophie in Verwahrung zu geben. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/59
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/59>, abgerufen am 22.02.2019.