Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwei und zwanzigster Brief.

Lassen Sie die Leute immerhin sprechen von
meiner Heftigkeit, die nicht nütze, die nur schade;
das sind alles Worte ohne Sinn, wären sie auch
noch so gut gemeint. Wer nützt? Wer schadet?
Die See geht hoch, der Wind ist gut und Gott
sitzt am Steuer. Ich armer Schiffsjunge schwanke
oben im Mastkorbe und rufe: Klippe und Sandbank
und feindliche Segel und Land herab. Als wenn ich
mit dem Rücken gelehnt stünde an der Mauer der
Welt, und nur so vor mir mich zu bewegen brauchte,
wie und wohin ich wollte! Ich habe keine Freiheit
hinter mir, und darum keine vor mir. Ich treibe,
weil ich werde getrieben, ich reize, weil ich werde
gereizt. Der Wind ist heftig, der mich schüttelt; ist
das meine Heftigkeit? Habe ich den Wind ge¬
macht? Kann ich ihn schweigen heißen? Giebt es

Zwei und zwanzigſter Brief.

Laſſen Sie die Leute immerhin ſprechen von
meiner Heftigkeit, die nicht nütze, die nur ſchade;
das ſind alles Worte ohne Sinn, wären ſie auch
noch ſo gut gemeint. Wer nützt? Wer ſchadet?
Die See geht hoch, der Wind iſt gut und Gott
ſitzt am Steuer. Ich armer Schiffsjunge ſchwanke
oben im Maſtkorbe und rufe: Klippe und Sandbank
und feindliche Segel und Land herab. Als wenn ich
mit dem Rücken gelehnt ſtünde an der Mauer der
Welt, und nur ſo vor mir mich zu bewegen brauchte,
wie und wohin ich wollte! Ich habe keine Freiheit
hinter mir, und darum keine vor mir. Ich treibe,
weil ich werde getrieben, ich reize, weil ich werde
gereizt. Der Wind iſt heftig, der mich ſchüttelt; iſt
das meine Heftigkeit? Habe ich den Wind ge¬
macht? Kann ich ihn ſchweigen heißen? Giebt es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0090" n="[76]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zwei und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Donnerstag, den 19. Januar 1832.</hi> </dateline><lb/>
          <p>La&#x017F;&#x017F;en Sie die Leute immerhin &#x017F;prechen von<lb/>
meiner Heftigkeit, die nicht nütze, die nur &#x017F;chade;<lb/>
das &#x017F;ind alles Worte ohne Sinn, wären &#x017F;ie auch<lb/>
noch &#x017F;o gut gemeint. Wer nützt? Wer &#x017F;chadet?<lb/>
Die See geht hoch, der Wind i&#x017F;t gut und Gott<lb/>
&#x017F;itzt am Steuer. Ich armer Schiffsjunge &#x017F;chwanke<lb/>
oben im Ma&#x017F;tkorbe und rufe: Klippe und Sandbank<lb/>
und feindliche Segel und Land herab. Als wenn ich<lb/>
mit dem Rücken gelehnt &#x017F;tünde an der Mauer der<lb/>
Welt, und nur &#x017F;o vor mir mich zu bewegen brauchte,<lb/>
wie und wohin ich wollte! Ich habe keine Freiheit<lb/>
hinter mir, und darum keine vor mir. Ich treibe,<lb/>
weil ich werde getrieben, ich reize, weil ich werde<lb/>
gereizt. Der Wind i&#x017F;t heftig, der mich &#x017F;chüttelt; i&#x017F;t<lb/>
das <hi rendition="#g">meine</hi> Heftigkeit? Habe ich den Wind ge¬<lb/>
macht? Kann ich ihn &#x017F;chweigen heißen? Giebt es<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[76]/0090] Zwei und zwanzigſter Brief. Paris, Donnerstag, den 19. Januar 1832. Laſſen Sie die Leute immerhin ſprechen von meiner Heftigkeit, die nicht nütze, die nur ſchade; das ſind alles Worte ohne Sinn, wären ſie auch noch ſo gut gemeint. Wer nützt? Wer ſchadet? Die See geht hoch, der Wind iſt gut und Gott ſitzt am Steuer. Ich armer Schiffsjunge ſchwanke oben im Maſtkorbe und rufe: Klippe und Sandbank und feindliche Segel und Land herab. Als wenn ich mit dem Rücken gelehnt ſtünde an der Mauer der Welt, und nur ſo vor mir mich zu bewegen brauchte, wie und wohin ich wollte! Ich habe keine Freiheit hinter mir, und darum keine vor mir. Ich treibe, weil ich werde getrieben, ich reize, weil ich werde gereizt. Der Wind iſt heftig, der mich ſchüttelt; iſt das meine Heftigkeit? Habe ich den Wind ge¬ macht? Kann ich ihn ſchweigen heißen? Giebt es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/90
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. [76]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/90>, abgerufen am 22.02.2019.