Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Heute gehe ich zum erstenmale wieder aus, nach¬
dem ich, wegen meiner Zahnschmerzen, drei Tage
das Zimmer nicht verlassen. Ich habe dabei gewon¬
nen, daß ich drei Tage lang den stinkenden Nebel
auf der Straße nicht zu trinken, und so lange die
stinkenden deutschen Zeitungen nicht zu lesen brauchte.
Der Geschmack der Letzten, die ich vor einigen Ta¬
gen las, liegt mir heute noch auf der Zunge. Nein
es ist nicht zu ertragen. Die Deutschen müssen Ner¬
ven haben wie von Eisendrath, eine Haut von Sohl¬
leder und ein gepöckeltes Herz. Diese Unverschämt¬
heit der Fürstenknechte, dieses freche Ausstreichen eines
ganzen Jahrhunderts, dieser weintolle Uebermuth,
dieses Einwerfen aller Fensterscheiben, weil das Licht
dadurch fällt, als wenn sie mit dem Glase auch die
Sonne zerstörten -- es übersteigt meine Erwartung.
Aber das steigert auch meine Hoffnung. Man muß
mit den dummen Aristokraten Mitleiden haben, man
muß ihnen nicht eher sagen, daß das Cassations-Ge¬
richt dort oben ihre Appellation verworfen hat, bis
an dem Tage wo sie hingerichtet werden. Das deut¬


Heute gehe ich zum erſtenmale wieder aus, nach¬
dem ich, wegen meiner Zahnſchmerzen, drei Tage
das Zimmer nicht verlaſſen. Ich habe dabei gewon¬
nen, daß ich drei Tage lang den ſtinkenden Nebel
auf der Straße nicht zu trinken, und ſo lange die
ſtinkenden deutſchen Zeitungen nicht zu leſen brauchte.
Der Geſchmack der Letzten, die ich vor einigen Ta¬
gen las, liegt mir heute noch auf der Zunge. Nein
es iſt nicht zu ertragen. Die Deutſchen müſſen Ner¬
ven haben wie von Eiſendrath, eine Haut von Sohl¬
leder und ein gepöckeltes Herz. Dieſe Unverſchämt¬
heit der Fürſtenknechte, dieſes freche Ausſtreichen eines
ganzen Jahrhunderts, dieſer weintolle Uebermuth,
dieſes Einwerfen aller Fenſterſcheiben, weil das Licht
dadurch fällt, als wenn ſie mit dem Glaſe auch die
Sonne zerſtörten — es überſteigt meine Erwartung.
Aber das ſteigert auch meine Hoffnung. Man muß
mit den dummen Ariſtokraten Mitleiden haben, man
muß ihnen nicht eher ſagen, daß das Caſſations-Ge¬
richt dort oben ihre Appellation verworfen hat, bis
an dem Tage wo ſie hingerichtet werden. Das deut¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103" n="91"/>
        <div>
          <dateline rendition="#right">Freitag, den 14. Dezember.</dateline><lb/>
          <p>Heute gehe ich zum er&#x017F;tenmale wieder aus, nach¬<lb/>
dem ich, wegen meiner Zahn&#x017F;chmerzen, drei Tage<lb/>
das Zimmer nicht verla&#x017F;&#x017F;en. Ich habe dabei gewon¬<lb/>
nen, daß ich drei Tage lang den &#x017F;tinkenden Nebel<lb/>
auf der Straße nicht zu trinken, und &#x017F;o lange die<lb/>
&#x017F;tinkenden deut&#x017F;chen Zeitungen nicht zu le&#x017F;en brauchte.<lb/>
Der Ge&#x017F;chmack der Letzten, die ich vor einigen Ta¬<lb/>
gen las, liegt mir heute noch auf der Zunge. Nein<lb/>
es i&#x017F;t nicht zu ertragen. Die Deut&#x017F;chen mü&#x017F;&#x017F;en Ner¬<lb/>
ven haben wie von Ei&#x017F;endrath, eine Haut von Sohl¬<lb/>
leder und ein gepöckeltes Herz. Die&#x017F;e Unver&#x017F;chämt¬<lb/>
heit der Für&#x017F;tenknechte, die&#x017F;es freche Aus&#x017F;treichen eines<lb/>
ganzen Jahrhunderts, die&#x017F;er weintolle Uebermuth,<lb/>
die&#x017F;es Einwerfen aller Fen&#x017F;ter&#x017F;cheiben, weil das Licht<lb/>
dadurch fällt, als wenn &#x017F;ie mit dem Gla&#x017F;e auch die<lb/>
Sonne zer&#x017F;törten &#x2014; es über&#x017F;teigt meine Erwartung.<lb/>
Aber das &#x017F;teigert auch meine Hoffnung. Man muß<lb/>
mit den dummen Ari&#x017F;tokraten Mitleiden haben, man<lb/>
muß ihnen nicht eher &#x017F;agen, daß das Ca&#x017F;&#x017F;ations-Ge¬<lb/>
richt dort oben ihre Appellation verworfen hat, bis<lb/>
an dem Tage wo &#x017F;ie hingerichtet werden. Das deut¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0103] Freitag, den 14. Dezember. Heute gehe ich zum erſtenmale wieder aus, nach¬ dem ich, wegen meiner Zahnſchmerzen, drei Tage das Zimmer nicht verlaſſen. Ich habe dabei gewon¬ nen, daß ich drei Tage lang den ſtinkenden Nebel auf der Straße nicht zu trinken, und ſo lange die ſtinkenden deutſchen Zeitungen nicht zu leſen brauchte. Der Geſchmack der Letzten, die ich vor einigen Ta¬ gen las, liegt mir heute noch auf der Zunge. Nein es iſt nicht zu ertragen. Die Deutſchen müſſen Ner¬ ven haben wie von Eiſendrath, eine Haut von Sohl¬ leder und ein gepöckeltes Herz. Dieſe Unverſchämt¬ heit der Fürſtenknechte, dieſes freche Ausſtreichen eines ganzen Jahrhunderts, dieſer weintolle Uebermuth, dieſes Einwerfen aller Fenſterſcheiben, weil das Licht dadurch fällt, als wenn ſie mit dem Glaſe auch die Sonne zerſtörten — es überſteigt meine Erwartung. Aber das ſteigert auch meine Hoffnung. Man muß mit den dummen Ariſtokraten Mitleiden haben, man muß ihnen nicht eher ſagen, daß das Caſſations-Ge¬ richt dort oben ihre Appellation verworfen hat, bis an dem Tage wo ſie hingerichtet werden. Das deut¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/103
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/103>, abgerufen am 22.02.2019.