Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Brief.

Diesen Brief, vom Samstag datirt, fange ich
heute Sonntag erst an. Ich habe mich einer Treu¬
losigkeit gegen Sie schuldig gemacht; nicht wegen
Mademoiselle **** -- denn diese besuchte ich erst
um zwei Uhr, ich hätte also den ganzen Vormittag
Zeit gehabt Ihnen zu schreiben -- sondern wegen
eines Buches, das mich so angezogen. Ich empfehle
Ihnen scenes de la vie privee par Mr. Balzac.
Ich glaube es sind vier Bände. Ein moralischer
Erzähler von seltener Vortrefflichkeit und der die

V. 1
Erſter Brief.

Dieſen Brief, vom Samſtag datirt, fange ich
heute Sonntag erſt an. Ich habe mich einer Treu¬
loſigkeit gegen Sie ſchuldig gemacht; nicht wegen
Mademoiſelle **** — denn dieſe beſuchte ich erſt
um zwei Uhr, ich hätte alſo den ganzen Vormittag
Zeit gehabt Ihnen zu ſchreiben — ſondern wegen
eines Buches, das mich ſo angezogen. Ich empfehle
Ihnen scènes de la vie privée par Mr. Balzac.
Ich glaube es ſind vier Bände. Ein moraliſcher
Erzähler von ſeltener Vortrefflichkeit und der die

V. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <div n="1"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Er&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline rendition="#right">Paris, Sam&#x017F;tag, den 10. November 1832.</dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;en Brief, vom Sam&#x017F;tag datirt, fange ich<lb/>
heute Sonntag er&#x017F;t an. Ich habe mich einer Treu¬<lb/>
lo&#x017F;igkeit gegen Sie &#x017F;chuldig gemacht; nicht wegen<lb/>
Mademoi&#x017F;elle **** &#x2014; denn die&#x017F;e be&#x017F;uchte ich er&#x017F;t<lb/>
um zwei Uhr, ich hätte al&#x017F;o den ganzen Vormittag<lb/>
Zeit gehabt Ihnen zu &#x017F;chreiben &#x2014; &#x017F;ondern wegen<lb/>
eines Buches, das mich &#x017F;o angezogen. Ich empfehle<lb/>
Ihnen <hi rendition="#aq">scènes de la vie privée par Mr. Balzac</hi>.<lb/>
Ich glaube es &#x017F;ind vier Bände. Ein morali&#x017F;cher<lb/>
Erzähler von &#x017F;eltener Vortrefflichkeit und der die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V. 1<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0013] Erſter Brief. Paris, Samſtag, den 10. November 1832. Dieſen Brief, vom Samſtag datirt, fange ich heute Sonntag erſt an. Ich habe mich einer Treu¬ loſigkeit gegen Sie ſchuldig gemacht; nicht wegen Mademoiſelle **** — denn dieſe beſuchte ich erſt um zwei Uhr, ich hätte alſo den ganzen Vormittag Zeit gehabt Ihnen zu ſchreiben — ſondern wegen eines Buches, das mich ſo angezogen. Ich empfehle Ihnen scènes de la vie privée par Mr. Balzac. Ich glaube es ſind vier Bände. Ein moraliſcher Erzähler von ſeltener Vortrefflichkeit und der die V. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/13
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/13>, abgerufen am 19.03.2019.