Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie wundern sich gewiß, daß ich noch kein
Wort Politik gesprochen in diesen sechs Briefen; ich
wundere mich selbst darüber und ich weiß nicht wie
es kömmt .... O! es ist so langweilig, so lang¬
weilig! ich knurre wie ein alter Hund der unter dem
Ofen liegt und kann es vor lauter Bosheit nicht zum
Bellen bringen. Bosheit gegen wen? Nicht gegen
den bürgerfreundlichen Großherzog von Baden, der
die Professoren Rotteck und Welcker abgesetzt: son¬
dern gegen die Letzteren, die aus Schaafs-Gutmü¬
thigkeit, ein aktives Verbum haben zum passiven
werden lassen. Nicht gegen den Minister Winter in
Carlsruh, der sich für einen freisinnigen Mann aus¬
gegeben und den ich immer für einen Pascha von
drei Fuchsschweifen gehalten; sondern gegen die Nar¬
ren, die ihm das geglaubt. Nicht gegen die Scham¬
losigkeit der baierischen Regierung, die Landeskinder
nach Griechenland schickt, um deutsches zahmes Kuh¬
pockengift in das edle griechische Blut zu bringen,
damit ein Heldenvolk bewahrt werde vor dem Fieber

1*

Sie wundern ſich gewiß, daß ich noch kein
Wort Politik geſprochen in dieſen ſechs Briefen; ich
wundere mich ſelbſt darüber und ich weiß nicht wie
es kömmt .... O! es iſt ſo langweilig, ſo lang¬
weilig! ich knurre wie ein alter Hund der unter dem
Ofen liegt und kann es vor lauter Bosheit nicht zum
Bellen bringen. Bosheit gegen wen? Nicht gegen
den bürgerfreundlichen Großherzog von Baden, der
die Profeſſoren Rotteck und Welcker abgeſetzt: ſon¬
dern gegen die Letzteren, die aus Schaafs-Gutmü¬
thigkeit, ein aktives Verbum haben zum paſſiven
werden laſſen. Nicht gegen den Miniſter Winter in
Carlsruh, der ſich für einen freiſinnigen Mann aus¬
gegeben und den ich immer für einen Paſcha von
drei Fuchsſchweifen gehalten; ſondern gegen die Nar¬
ren, die ihm das geglaubt. Nicht gegen die Scham¬
loſigkeit der baieriſchen Regierung, die Landeskinder
nach Griechenland ſchickt, um deutſches zahmes Kuh¬
pockengift in das edle griechiſche Blut zu bringen,
damit ein Heldenvolk bewahrt werde vor dem Fieber

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="3"/>
        <div>
          <dateline rendition="#right">Montag, den 12. November.</dateline><lb/>
          <p>Sie wundern &#x017F;ich gewiß, daß ich noch kein<lb/>
Wort Politik ge&#x017F;prochen in die&#x017F;en &#x017F;echs Briefen; ich<lb/>
wundere mich &#x017F;elb&#x017F;t darüber und ich weiß nicht wie<lb/>
es kömmt .... O! es i&#x017F;t &#x017F;o langweilig, &#x017F;o lang¬<lb/>
weilig! ich knurre wie ein alter Hund der unter dem<lb/>
Ofen liegt und kann es vor lauter Bosheit nicht zum<lb/>
Bellen bringen. Bosheit gegen wen? Nicht gegen<lb/>
den bürgerfreundlichen Großherzog von Baden, der<lb/>
die Profe&#x017F;&#x017F;oren Rotteck und Welcker abge&#x017F;etzt: &#x017F;on¬<lb/>
dern gegen die Letzteren, die aus Schaafs-Gutmü¬<lb/>
thigkeit, ein aktives Verbum haben zum pa&#x017F;&#x017F;iven<lb/>
werden la&#x017F;&#x017F;en. Nicht gegen den Mini&#x017F;ter Winter in<lb/>
Carlsruh, der &#x017F;ich für einen frei&#x017F;innigen Mann aus¬<lb/>
gegeben und den ich immer für einen Pa&#x017F;cha von<lb/>
drei Fuchs&#x017F;chweifen gehalten; &#x017F;ondern gegen die Nar¬<lb/>
ren, die ihm das geglaubt. Nicht gegen die Scham¬<lb/>
lo&#x017F;igkeit der baieri&#x017F;chen Regierung, die Landeskinder<lb/>
nach Griechenland &#x017F;chickt, um deut&#x017F;ches zahmes Kuh¬<lb/>
pockengift in das edle griechi&#x017F;che Blut zu bringen,<lb/>
damit ein Heldenvolk bewahrt werde vor dem Fieber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0015] Montag, den 12. November. Sie wundern ſich gewiß, daß ich noch kein Wort Politik geſprochen in dieſen ſechs Briefen; ich wundere mich ſelbſt darüber und ich weiß nicht wie es kömmt .... O! es iſt ſo langweilig, ſo lang¬ weilig! ich knurre wie ein alter Hund der unter dem Ofen liegt und kann es vor lauter Bosheit nicht zum Bellen bringen. Bosheit gegen wen? Nicht gegen den bürgerfreundlichen Großherzog von Baden, der die Profeſſoren Rotteck und Welcker abgeſetzt: ſon¬ dern gegen die Letzteren, die aus Schaafs-Gutmü¬ thigkeit, ein aktives Verbum haben zum paſſiven werden laſſen. Nicht gegen den Miniſter Winter in Carlsruh, der ſich für einen freiſinnigen Mann aus¬ gegeben und den ich immer für einen Paſcha von drei Fuchsſchweifen gehalten; ſondern gegen die Nar¬ ren, die ihm das geglaubt. Nicht gegen die Scham¬ loſigkeit der baieriſchen Regierung, die Landeskinder nach Griechenland ſchickt, um deutſches zahmes Kuh¬ pockengift in das edle griechiſche Blut zu bringen, damit ein Heldenvolk bewahrt werde vor dem Fieber 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/15
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/15>, abgerufen am 23.02.2019.