Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Brief.

....... Fragen Sie doch allerlei und ver¬
schiedenartige Leute -- es müssen aber natürlich
Solche sein, welchen hierin ein Urtheil zuzutrauen:
ob sie mich für fähig halten eine Geschichte der fran¬
zösischen Revolution zu schreiben? Ich selbst habe
es oft überlegt, konnte es aber noch zu keiner ent¬
schiedenen Meinung bringen. Ich weiß nur, daß ich
Lust dazu habe; welches aber gar nicht beweißt, daß
ich auch das Talent dazu habe. Zu den Speisen
die man am wenigsten vertragen kann, hat man oft
den größten Appetit. Ich möchte eher urtheilen, daß
ich die Fähigkeit nicht habe, als daß ja. Zu einer
Geschichtsschreibung gehört ein künstlerisches Talent
und die Leute sagen, daß mir das durchaus fehle.

Zweiter Brief.

....... Fragen Sie doch allerlei und ver¬
ſchiedenartige Leute — es müſſen aber natürlich
Solche ſein, welchen hierin ein Urtheil zuzutrauen:
ob ſie mich für fähig halten eine Geſchichte der fran¬
zöſiſchen Revolution zu ſchreiben? Ich ſelbſt habe
es oft überlegt, konnte es aber noch zu keiner ent¬
ſchiedenen Meinung bringen. Ich weiß nur, daß ich
Luſt dazu habe; welches aber gar nicht beweißt, daß
ich auch das Talent dazu habe. Zu den Speiſen
die man am wenigſten vertragen kann, hat man oft
den größten Appetit. Ich möchte eher urtheilen, daß
ich die Fähigkeit nicht habe, als daß ja. Zu einer
Geſchichtsſchreibung gehört ein künſtleriſches Talent
und die Leute ſagen, daß mir das durchaus fehle.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="[8]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zweiter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline rendition="#right">Paris, Montag, den 12. November 1832.</dateline><lb/>
          <p>....... Fragen Sie doch allerlei und ver¬<lb/>
&#x017F;chiedenartige Leute &#x2014; es mü&#x017F;&#x017F;en aber natürlich<lb/>
Solche &#x017F;ein, welchen hierin ein Urtheil zuzutrauen:<lb/>
ob &#x017F;ie mich für fähig halten eine Ge&#x017F;chichte der fran¬<lb/>&#x017F;i&#x017F;chen Revolution zu &#x017F;chreiben? Ich &#x017F;elb&#x017F;t habe<lb/>
es oft überlegt, konnte es aber noch zu keiner ent¬<lb/>
&#x017F;chiedenen Meinung bringen. Ich weiß nur, daß ich<lb/>
Lu&#x017F;t dazu habe; welches aber gar nicht beweißt, daß<lb/>
ich auch das Talent dazu habe. Zu den Spei&#x017F;en<lb/>
die man am wenig&#x017F;ten vertragen kann, hat man oft<lb/>
den größten Appetit. Ich möchte eher urtheilen, daß<lb/>
ich die Fähigkeit nicht habe, als daß ja. Zu einer<lb/>
Ge&#x017F;chichts&#x017F;chreibung gehört ein kün&#x017F;tleri&#x017F;ches Talent<lb/>
und die Leute &#x017F;agen, daß mir das durchaus fehle.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0020] Zweiter Brief. Paris, Montag, den 12. November 1832. ....... Fragen Sie doch allerlei und ver¬ ſchiedenartige Leute — es müſſen aber natürlich Solche ſein, welchen hierin ein Urtheil zuzutrauen: ob ſie mich für fähig halten eine Geſchichte der fran¬ zöſiſchen Revolution zu ſchreiben? Ich ſelbſt habe es oft überlegt, konnte es aber noch zu keiner ent¬ ſchiedenen Meinung bringen. Ich weiß nur, daß ich Luſt dazu habe; welches aber gar nicht beweißt, daß ich auch das Talent dazu habe. Zu den Speiſen die man am wenigſten vertragen kann, hat man oft den größten Appetit. Ich möchte eher urtheilen, daß ich die Fähigkeit nicht habe, als daß ja. Zu einer Geſchichtsſchreibung gehört ein künſtleriſches Talent und die Leute ſagen, daß mir das durchaus fehle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/20
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/20>, abgerufen am 25.08.2019.