Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Jetzt nur noch was Chateaubriand über den
belgischen Krieg gesagt. Mir seinem Sancho Pansa,
ziemt es, wie jedem treuen Diener, die edlen Reden
seines Herrn zu verkündigen. "Aus dem was heute
"unsere mit der Klugheit der Quasi-Legitimität um¬
"windelten Soldaten gethan, kann man sich überzeu¬
"gen was die ächten Juli-Männer hätten thun kön¬
"nen. Man hat vor Antwerpen das Heldengeschlecht
"von Marengo, Friedland, Navarin und Algier er¬
"kannt; nur sah man mit Schmerz, daß das Jüste-
"Milieu so viel Tapferkeit verschwendete, so viele
"Menschen aufopferte, um das Feuer der Linken zum
"Schweigen zu bringen, um sich eine Kammermajo¬
"rität zu schaffen, und, mit einer dummen Naivität
"eine Festung zum Vortheil unserer Nachbarn zu er¬
"obern. Wir, uns eilend über die Grenzen zurück
"zu gehen, und nachdem jeder unserer Soldaten auf
"den Apell des englischen Controleurs geantwortet
"haben wird, wir werden die Kosten eines glänzen¬
"den Kriegszugs übernehmen, der aber nichts endet,
"weder für Frankreich, noch für Holland, noch für
"Belgien -- ein mörderisches Tournier, dessen mit¬
"telbare Folge, früher oder später ein Krieg, dessen
"unmittelbare Folge sein wird, die Schelde dem Han¬

V. 14

Jetzt nur noch was Chateaubriand über den
belgiſchen Krieg geſagt. Mir ſeinem Sancho Panſa,
ziemt es, wie jedem treuen Diener, die edlen Reden
ſeines Herrn zu verkündigen. „Aus dem was heute
„unſere mit der Klugheit der Quaſi-Legitimität um¬
„windelten Soldaten gethan, kann man ſich überzeu¬
„gen was die ächten Juli-Männer hätten thun kön¬
„nen. Man hat vor Antwerpen das Heldengeſchlecht
„von Marengo, Friedland, Navarin und Algier er¬
„kannt; nur ſah man mit Schmerz, daß das Jüſte-
„Milieu ſo viel Tapferkeit verſchwendete, ſo viele
„Menſchen aufopferte, um das Feuer der Linken zum
„Schweigen zu bringen, um ſich eine Kammermajo¬
„rität zu ſchaffen, und, mit einer dummen Naivität
„eine Feſtung zum Vortheil unſerer Nachbarn zu er¬
„obern. Wir, uns eilend über die Grenzen zurück
„zu gehen, und nachdem jeder unſerer Soldaten auf
„den Apell des engliſchen Controleurs geantwortet
„haben wird, wir werden die Koſten eines glänzen¬
„den Kriegszugs übernehmen, der aber nichts endet,
„weder für Frankreich, noch für Holland, noch für
„Belgien — ein mörderiſches Tournier, deſſen mit¬
„telbare Folge, früher oder ſpäter ein Krieg, deſſen
„unmittelbare Folge ſein wird, die Schelde dem Han¬

V. 14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0221" n="209"/>
        <div>
          <dateline rendition="#right">Montag, den 14. Januar.</dateline><lb/>
          <p>Jetzt nur noch was Chateaubriand über den<lb/>
belgi&#x017F;chen Krieg ge&#x017F;agt. Mir &#x017F;einem Sancho Pan&#x017F;a,<lb/>
ziemt es, wie jedem treuen Diener, die edlen Reden<lb/>
&#x017F;eines Herrn zu verkündigen. &#x201E;Aus dem was heute<lb/>
&#x201E;un&#x017F;ere mit der Klugheit der Qua&#x017F;i-Legitimität um¬<lb/>
&#x201E;windelten Soldaten gethan, kann man &#x017F;ich überzeu¬<lb/>
&#x201E;gen was die ächten Juli-Männer hätten thun kön¬<lb/>
&#x201E;nen. Man hat vor Antwerpen das Heldenge&#x017F;chlecht<lb/>
&#x201E;von Marengo, Friedland, Navarin und Algier er¬<lb/>
&#x201E;kannt; nur &#x017F;ah man mit Schmerz, daß das Jü&#x017F;te-<lb/>
&#x201E;Milieu &#x017F;o viel Tapferkeit ver&#x017F;chwendete, &#x017F;o viele<lb/>
&#x201E;Men&#x017F;chen aufopferte, um das Feuer der Linken zum<lb/>
&#x201E;Schweigen zu bringen, um &#x017F;ich eine Kammermajo¬<lb/>
&#x201E;rität zu &#x017F;chaffen, und, mit einer dummen Naivität<lb/>
&#x201E;eine Fe&#x017F;tung zum Vortheil un&#x017F;erer Nachbarn zu er¬<lb/>
&#x201E;obern. Wir, uns eilend über die Grenzen zurück<lb/>
&#x201E;zu gehen, und nachdem jeder un&#x017F;erer Soldaten auf<lb/>
&#x201E;den Apell des engli&#x017F;chen Controleurs geantwortet<lb/>
&#x201E;haben wird, wir werden die Ko&#x017F;ten eines glänzen¬<lb/>
&#x201E;den Kriegszugs übernehmen, der aber nichts endet,<lb/>
&#x201E;weder für Frankreich, noch für Holland, noch für<lb/>
&#x201E;Belgien &#x2014; ein mörderi&#x017F;ches Tournier, de&#x017F;&#x017F;en mit¬<lb/>
&#x201E;telbare Folge, früher oder &#x017F;päter ein Krieg, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x201E;unmittelbare Folge &#x017F;ein wird, die Schelde dem Han¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">V.</hi> 14<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0221] Montag, den 14. Januar. Jetzt nur noch was Chateaubriand über den belgiſchen Krieg geſagt. Mir ſeinem Sancho Panſa, ziemt es, wie jedem treuen Diener, die edlen Reden ſeines Herrn zu verkündigen. „Aus dem was heute „unſere mit der Klugheit der Quaſi-Legitimität um¬ „windelten Soldaten gethan, kann man ſich überzeu¬ „gen was die ächten Juli-Männer hätten thun kön¬ „nen. Man hat vor Antwerpen das Heldengeſchlecht „von Marengo, Friedland, Navarin und Algier er¬ „kannt; nur ſah man mit Schmerz, daß das Jüſte- „Milieu ſo viel Tapferkeit verſchwendete, ſo viele „Menſchen aufopferte, um das Feuer der Linken zum „Schweigen zu bringen, um ſich eine Kammermajo¬ „rität zu ſchaffen, und, mit einer dummen Naivität „eine Feſtung zum Vortheil unſerer Nachbarn zu er¬ „obern. Wir, uns eilend über die Grenzen zurück „zu gehen, und nachdem jeder unſerer Soldaten auf „den Apell des engliſchen Controleurs geantwortet „haben wird, wir werden die Koſten eines glänzen¬ „den Kriegszugs übernehmen, der aber nichts endet, „weder für Frankreich, noch für Holland, noch für „Belgien — ein mörderiſches Tournier, deſſen mit¬ „telbare Folge, früher oder ſpäter ein Krieg, deſſen „unmittelbare Folge ſein wird, die Schelde dem Han¬ V. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/221
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/221>, abgerufen am 22.02.2019.