Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein preußischer Naturforscher wollte eine wissen¬
schaftliche Reise nach Nordamerika machen und bat
seinen König um Unterstützung. Dieser antwortete:
Amerika sey schon genug ausgeforscht, aber in Si¬
birien wären noch die schönsten Entdeckungen zu ma¬
chen. Als sich nun ein anderer Naturforscher fand
der sich bereitwillig zu Sibirien erklärte, bekam er
achthundert Thaler Reisegeld. Ist das nicht artig?
ja, dieses Amerika thut ihnen wehe wie ein hohler
Zahn und stört sie im Schlafe. Wenn es nur zu
plombiren wäre! Eine Republik ohne Guillotine --
und sie sagen uns doch seit vierzig Jahren: Repu¬
blik und Guillotine, das wäre Alle eins! Freiheit
ohne Blut -- und sie lehren doch der Hofraths-Ju¬
gend in allen Schulen: die Freiheit sey eine Art
Fisch der nur im rothen Meere lebe! Aber sie hof¬
fen sehr auf eine bessere Zukunft, auf Blut und
Königthum auch in der neuen Welt. Sie haben es
längst vorher gesagt, das Band welches die verschie¬
denen Länder Amerikas aneinander knüpfe würde bald
zerrissen und dann würden die vereinigten Staaten
aus der gottlosen Liste der Republiken gestrichen und
in die heilige Civilliste gesetzt werden. Und in diesen
Tagen hat sich wirklich ereignet, daß eine Provinz

14 *

Ein preußiſcher Naturforſcher wollte eine wiſſen¬
ſchaftliche Reiſe nach Nordamerika machen und bat
ſeinen König um Unterſtützung. Dieſer antwortete:
Amerika ſey ſchon genug ausgeforſcht, aber in Si¬
birien wären noch die ſchönſten Entdeckungen zu ma¬
chen. Als ſich nun ein anderer Naturforſcher fand
der ſich bereitwillig zu Sibirien erklärte, bekam er
achthundert Thaler Reiſegeld. Iſt das nicht artig?
ja, dieſes Amerika thut ihnen wehe wie ein hohler
Zahn und ſtört ſie im Schlafe. Wenn es nur zu
plombiren wäre! Eine Republik ohne Guillotine —
und ſie ſagen uns doch ſeit vierzig Jahren: Repu¬
blik und Guillotine, das wäre Alle eins! Freiheit
ohne Blut — und ſie lehren doch der Hofraths-Ju¬
gend in allen Schulen: die Freiheit ſey eine Art
Fiſch der nur im rothen Meere lebe! Aber ſie hof¬
fen ſehr auf eine beſſere Zukunft, auf Blut und
Königthum auch in der neuen Welt. Sie haben es
längſt vorher geſagt, das Band welches die verſchie¬
denen Länder Amerikas aneinander knüpfe würde bald
zerriſſen und dann würden die vereinigten Staaten
aus der gottloſen Liſte der Republiken geſtrichen und
in die heilige Civilliſte geſetzt werden. Und in dieſen
Tagen hat ſich wirklich ereignet, daß eine Provinz

14 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0223" n="211"/>
        <div>
          <dateline rendition="#right">Dien&#x017F;tag, den 15. Januar.</dateline><lb/>
          <p>Ein preußi&#x017F;cher Naturfor&#x017F;cher wollte eine wi&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
&#x017F;chaftliche Rei&#x017F;e nach Nordamerika machen und bat<lb/>
&#x017F;einen König um Unter&#x017F;tützung. Die&#x017F;er antwortete:<lb/>
Amerika &#x017F;ey &#x017F;chon genug ausgefor&#x017F;cht, aber in Si¬<lb/>
birien wären noch die &#x017F;chön&#x017F;ten Entdeckungen zu ma¬<lb/>
chen. Als &#x017F;ich nun ein anderer Naturfor&#x017F;cher fand<lb/>
der &#x017F;ich bereitwillig zu Sibirien erklärte, bekam er<lb/>
achthundert Thaler Rei&#x017F;egeld. I&#x017F;t das nicht artig?<lb/>
ja, die&#x017F;es Amerika thut ihnen wehe wie ein hohler<lb/>
Zahn und &#x017F;tört &#x017F;ie im Schlafe. Wenn es nur zu<lb/>
plombiren wäre! Eine Republik ohne Guillotine &#x2014;<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;agen uns doch &#x017F;eit vierzig Jahren: Repu¬<lb/>
blik und Guillotine, das wäre Alle eins! Freiheit<lb/>
ohne Blut &#x2014; und &#x017F;ie lehren doch der Hofraths-Ju¬<lb/>
gend in allen Schulen: die Freiheit &#x017F;ey eine Art<lb/>
Fi&#x017F;ch der nur im rothen Meere lebe! Aber &#x017F;ie hof¬<lb/>
fen &#x017F;ehr auf eine be&#x017F;&#x017F;ere Zukunft, auf Blut und<lb/>
Königthum auch in der neuen Welt. Sie haben es<lb/>
läng&#x017F;t vorher ge&#x017F;agt, das Band welches die ver&#x017F;chie¬<lb/>
denen Länder Amerikas aneinander knüpfe würde bald<lb/>
zerri&#x017F;&#x017F;en und dann würden die vereinigten Staaten<lb/>
aus der gottlo&#x017F;en Li&#x017F;te der Republiken ge&#x017F;trichen und<lb/>
in die heilige Civilli&#x017F;te ge&#x017F;etzt werden. Und in die&#x017F;en<lb/>
Tagen hat &#x017F;ich wirklich ereignet, daß eine Provinz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0223] Dienſtag, den 15. Januar. Ein preußiſcher Naturforſcher wollte eine wiſſen¬ ſchaftliche Reiſe nach Nordamerika machen und bat ſeinen König um Unterſtützung. Dieſer antwortete: Amerika ſey ſchon genug ausgeforſcht, aber in Si¬ birien wären noch die ſchönſten Entdeckungen zu ma¬ chen. Als ſich nun ein anderer Naturforſcher fand der ſich bereitwillig zu Sibirien erklärte, bekam er achthundert Thaler Reiſegeld. Iſt das nicht artig? ja, dieſes Amerika thut ihnen wehe wie ein hohler Zahn und ſtört ſie im Schlafe. Wenn es nur zu plombiren wäre! Eine Republik ohne Guillotine — und ſie ſagen uns doch ſeit vierzig Jahren: Repu¬ blik und Guillotine, das wäre Alle eins! Freiheit ohne Blut — und ſie lehren doch der Hofraths-Ju¬ gend in allen Schulen: die Freiheit ſey eine Art Fiſch der nur im rothen Meere lebe! Aber ſie hof¬ fen ſehr auf eine beſſere Zukunft, auf Blut und Königthum auch in der neuen Welt. Sie haben es längſt vorher geſagt, das Band welches die verſchie¬ denen Länder Amerikas aneinander knüpfe würde bald zerriſſen und dann würden die vereinigten Staaten aus der gottloſen Liſte der Republiken geſtrichen und in die heilige Civilliſte geſetzt werden. Und in dieſen Tagen hat ſich wirklich ereignet, daß eine Provinz 14 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/223
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/223>, abgerufen am 22.02.2019.