Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigster Brief.

Meine deutsche Eselshaut ist schon wieder voll
und ich muß sie aufräumen, um für die neue Woche
Platz zu bekommen. Deutsche Eselshaut nenne
ich die Pergamentblätter in meiner Schreibtafel, die
dazu bestimmt sind, beim Zeitungslesen die deutschen
Angelegenheiten zu merken. Wollte ich sie, wie ich
es mit dem übrigen Europa mache, auf Papier zeich¬
nen, müßte ich mir jeden Monat ein neues Taschen¬
buch kaufen. Sie sollten nur einmal das kleine gelbe
Ding sehen, man glaubt es nicht wie viel Aerger
hineingeht. Wenn ich das nachher in Briefen aus¬
breite, ist es nichts mehr; es ist dann Schaam,
Zorn, Wuth, Schrecken in vieler Dinte aufgelößt.
Aber auf dem Pergamente ist es die reine natürliche
Leidenschaft, wie sie aus dem Herzen kömmt. Oft
nur ein Wort, ein Zeichen, ein Schrei; aber beredt¬

Zwanzigſter Brief.

Meine deutſche Eſelshaut iſt ſchon wieder voll
und ich muß ſie aufräumen, um für die neue Woche
Platz zu bekommen. Deutſche Eſelshaut nenne
ich die Pergamentblätter in meiner Schreibtafel, die
dazu beſtimmt ſind, beim Zeitungsleſen die deutſchen
Angelegenheiten zu merken. Wollte ich ſie, wie ich
es mit dem übrigen Europa mache, auf Papier zeich¬
nen, müßte ich mir jeden Monat ein neues Taſchen¬
buch kaufen. Sie ſollten nur einmal das kleine gelbe
Ding ſehen, man glaubt es nicht wie viel Aerger
hineingeht. Wenn ich das nachher in Briefen aus¬
breite, iſt es nichts mehr; es iſt dann Schaam,
Zorn, Wuth, Schrecken in vieler Dinte aufgelößt.
Aber auf dem Pergamente iſt es die reine natürliche
Leidenſchaft, wie ſie aus dem Herzen kömmt. Oft
nur ein Wort, ein Zeichen, ein Schrei; aber beredt¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0238" n="[226]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline rendition="#right">Paris, Sonntag, den 20. Januar 1833.</dateline><lb/>
          <p>Meine deut&#x017F;che E&#x017F;elshaut i&#x017F;t &#x017F;chon wieder voll<lb/>
und ich muß &#x017F;ie aufräumen, um für die neue Woche<lb/>
Platz zu bekommen. <hi rendition="#g">Deut&#x017F;che E&#x017F;elshaut</hi> nenne<lb/>
ich die Pergamentblätter in meiner Schreibtafel, die<lb/>
dazu be&#x017F;timmt &#x017F;ind, beim Zeitungsle&#x017F;en die deut&#x017F;chen<lb/>
Angelegenheiten zu merken. Wollte ich &#x017F;ie, wie ich<lb/>
es mit dem übrigen Europa mache, auf Papier zeich¬<lb/>
nen, müßte ich mir jeden Monat ein neues Ta&#x017F;chen¬<lb/>
buch kaufen. Sie &#x017F;ollten nur einmal das kleine gelbe<lb/>
Ding &#x017F;ehen, man glaubt es nicht wie viel Aerger<lb/>
hineingeht. Wenn ich das nachher in Briefen aus¬<lb/>
breite, i&#x017F;t es nichts mehr; es i&#x017F;t dann Schaam,<lb/>
Zorn, Wuth, Schrecken in vieler Dinte aufgelößt.<lb/>
Aber auf dem Pergamente i&#x017F;t es die reine natürliche<lb/>
Leiden&#x017F;chaft, wie &#x017F;ie aus dem Herzen kömmt. Oft<lb/>
nur ein Wort, ein Zeichen, ein Schrei; aber beredt¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[226]/0238] Zwanzigſter Brief. Paris, Sonntag, den 20. Januar 1833. Meine deutſche Eſelshaut iſt ſchon wieder voll und ich muß ſie aufräumen, um für die neue Woche Platz zu bekommen. Deutſche Eſelshaut nenne ich die Pergamentblätter in meiner Schreibtafel, die dazu beſtimmt ſind, beim Zeitungsleſen die deutſchen Angelegenheiten zu merken. Wollte ich ſie, wie ich es mit dem übrigen Europa mache, auf Papier zeich¬ nen, müßte ich mir jeden Monat ein neues Taſchen¬ buch kaufen. Sie ſollten nur einmal das kleine gelbe Ding ſehen, man glaubt es nicht wie viel Aerger hineingeht. Wenn ich das nachher in Briefen aus¬ breite, iſt es nichts mehr; es iſt dann Schaam, Zorn, Wuth, Schrecken in vieler Dinte aufgelößt. Aber auf dem Pergamente iſt es die reine natürliche Leidenſchaft, wie ſie aus dem Herzen kömmt. Oft nur ein Wort, ein Zeichen, ein Schrei; aber beredt¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/238
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. [226]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/238>, abgerufen am 24.08.2019.