Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttiger, Johann: Lehr- und Trostpredigt Von Nothwendigkeit der Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kinder Seligkeit zu halten Aus den Worten des Herrn Jesu Johan. 3, 5. Nordhausen, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

von Nothwendigkeit der Tauffe.
Der Text Johan. 3. 5. Text.
VNd JEsus sprach: Warlich/
warlich ich sage dir/ Es sey denn
daß jemand von newen geboh-
ren werde aus dem Wasser und Geist/
so kan Er nicht in das Reich GOttes
kommen.



EJn fruchtbares und tugendsames Eintugend-
sames weib
wird mit
dem Wein-
stock vergli-
chen/

Weib/ Geliebte in dem HErren Christo/
wird von dem heiligen Geiste einem frucht-
baren Weinstocke verglichen im 128. Psal.
da geschrieben stehet: Dein Weib wird
seyn wie ein fruchtbar Weinstock
umb dein Hauß herumb.

Solche Vergleichung eines frommen Weibes mit dem
Weinstocke geschiehet (1.) wegen der Gebrechligkeit weil sie ge-
brechlich und
schwach

und Schwachheit.
Der Weinstock ist ein schwaches
und geringes Holtz/ bedarff vieler Pfleg- und Wartung/
muß seine Pfähle/ oder Mauren und Wände haben/ daran
Er auffwachsen kan: Also seynd die Weibespersonen auch
schwach/sowol ihres Leibes halber von Natur/ an der Stim- am Leibe/
me/ an allen Gliedern/ und müssen viel und mancherley
Kranckheiten außstehen/ insonderheit auch jhre von GOtt
beschehrete Leibesfrucht mit Schmertzen zur Welt tragen/
nach dem Außspruch Gottes: Du solt mit Schmertzen Gen. 3.

Kinder

von Nothwendigkeit der Tauffe.
Der Text Johan. 3. 5. Text.
VNd JEſus ſprach: Warlich/
warlich ich ſage dir/ Es ſey denn
daß jemand von newen geboh-
ren werde aus dem Waſſer und Geiſt/
ſo kan Er nicht in das Reich GOttes
kommen.



EJn fruchtbares und tugendſames Eintugend-
ſames weib
wird mit
dem Wein-
ſtock vergli-
chen/

Weib/ Geliebte in dem HErren Chriſto/
wird von dem heiligen Geiſte einem frucht-
baren Weinſtocke verglichen im 128. Pſal.
da geſchrieben ſtehet: Dein Weib wird
ſeyn wie ein fruchtbar Weinſtock
umb dein Hauß herumb.

Solche Vergleichung eines frommen Weibes mit dem
Weinſtocke geſchiehet (1.) wegen der Gebrechligkeit weil ſie ge-
brechlich uñ
ſchwach

und Schwachheit.
Der Weinſtock iſt ein ſchwaches
und geringes Holtz/ bedarff vieler Pfleg- und Wartung/
muß ſeine Pfaͤhle/ oder Mauren und Waͤnde haben/ daran
Er auffwachſen kan: Alſo ſeynd die Weibesperſonen auch
ſchwach/ſowol ihres Leibes halber von Natur/ an der Stim- am Leibe/
me/ an allen Gliedern/ und muͤſſen viel und mancherley
Kranckheiten außſtehen/ inſonderheit auch jhre von GOtt
beſchehrete Leibesfrucht mit Schmertzen zur Welt tragen/
nach dem Außſpruch Gottes: Du ſolt mit Schmertzen Gen. 3.

Kinder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0011"/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <p>
            <fw place="top" type="header">von Nothwendigkeit der Tauffe.</fw><lb/>
            <cit xml:id="km1" next="#km2">
              <bibl> <hi rendition="#c #et">Der Text Johan. 3. 5.</hi> </bibl>
            </cit>
            <note place="right">Text.</note><lb/> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>Nd JE&#x017F;us &#x017F;prach: <cit xml:id="km2" prev="#km1"><quote>Warlich/<lb/>
warlich ich &#x017F;age dir/ Es &#x017F;ey denn<lb/>
daß                                     jemand von newen geboh-<lb/>
ren werde aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er und                                     Gei&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o kan Er nicht in das Reich GOttes<lb/>
kommen.</quote></cit></hi><lb/>
          </p>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Jn fruchtbares und tugend&#x017F;ames                             </hi><note place="right">Eintugend-<lb/>
&#x017F;ames weib<lb/>
wird mit<lb/>
dem Wein-<lb/>
&#x017F;tock vergli-<lb/>
chen/<lb/></note><lb/>
Weib/ Geliebte in dem HErren Chri&#x017F;to/<lb/>
wird von dem                         heiligen Gei&#x017F;te einem frucht-<lb/>
baren Wein&#x017F;tocke verglichen im <cit xml:id="km3" next="#km4"><bibl><hi rendition="#aq"> 128.</hi> P&#x017F;al.</bibl></cit><lb/>
da ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: <cit xml:id="km4" prev="#km3"><quote><hi rendition="#fr">Dein Weib wird<lb/>
&#x017F;eyn wie ein fruchtbar                                     Wein&#x017F;tock<lb/>
umb dein Hauß herumb.</hi></quote></cit><lb/></p><lb/>
          <p>Solche Vergleichung eines frommen Weibes mit dem<lb/>
Wein&#x017F;tocke ge&#x017F;chiehet                         (1.) <hi rendition="#fr">wegen der Gebrechligkeit <note place="right">weil                                 &#x017F;ie ge-<lb/>
brechlich un&#x0303;<lb/>
&#x017F;chwach<lb/></note><lb/>
und Schwachheit.</hi> Der Wein&#x017F;tock i&#x017F;t ein &#x017F;chwaches<lb/>
und geringes Holtz/ bedarff vieler Pfleg- und Wartung/<lb/>
muß &#x017F;eine                         Pfa&#x0364;hle/ oder Mauren und Wa&#x0364;nde haben/ daran<lb/>
Er auffwach&#x017F;en kan: Al&#x017F;o                         &#x017F;eynd die Weibesper&#x017F;onen auch<lb/>
&#x017F;chwach/&#x017F;owol ihres Leibes halber von                         Natur/ an der Stim- <note place="right">am Leibe/</note><lb/>
me/ an allen                         Gliedern/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en viel und mancherley<lb/>
Kranckheiten auß&#x017F;tehen/                         in&#x017F;onderheit auch jhre von GOtt<lb/>
be&#x017F;chehrete Leibesfrucht mit Schmertzen                         zur Welt tragen/<lb/>
nach dem Auß&#x017F;pruch Gottes: <cit xml:id="km15" next="#km16"><quote><hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt mit Schmertzen <note place="right"><cit xml:id="km16" prev="#km15"><bibl><hi rendition="#aq">Gen. 3.</hi></bibl></cit></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kinder</fw></hi><lb/></quote></cit></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] von Nothwendigkeit der Tauffe. Der Text Johan. 3. 5. VNd JEſus ſprach: Warlich/ warlich ich ſage dir/ Es ſey denn daß jemand von newen geboh- ren werde aus dem Waſſer und Geiſt/ ſo kan Er nicht in das Reich GOttes kommen. Text. EJn fruchtbares und tugendſames Weib/ Geliebte in dem HErren Chriſto/ wird von dem heiligen Geiſte einem frucht- baren Weinſtocke verglichen im 128. Pſal. da geſchrieben ſtehet: Dein Weib wird ſeyn wie ein fruchtbar Weinſtock umb dein Hauß herumb. Eintugend- ſames weib wird mit dem Wein- ſtock vergli- chen/ Solche Vergleichung eines frommen Weibes mit dem Weinſtocke geſchiehet (1.) wegen der Gebrechligkeit und Schwachheit. Der Weinſtock iſt ein ſchwaches und geringes Holtz/ bedarff vieler Pfleg- und Wartung/ muß ſeine Pfaͤhle/ oder Mauren und Waͤnde haben/ daran Er auffwachſen kan: Alſo ſeynd die Weibesperſonen auch ſchwach/ſowol ihres Leibes halber von Natur/ an der Stim- me/ an allen Gliedern/ und muͤſſen viel und mancherley Kranckheiten außſtehen/ inſonderheit auch jhre von GOtt beſchehrete Leibesfrucht mit Schmertzen zur Welt tragen/ nach dem Außſpruch Gottes: Du ſolt mit Schmertzen Kinder am Leibe/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription als XML/TEI gemäß dem DTA-Basisformat. (2013-03-05T16:15:00Z)
Katja Mönnich: Vollständige Nachkorrektur der Transkription und Annotation.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652/11
Zitationshilfe: Böttiger, Johann: Lehr- und Trostpredigt Von Nothwendigkeit der Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kinder Seligkeit zu halten Aus den Worten des Herrn Jesu Johan. 3, 5. Nordhausen, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652/11>, abgerufen am 22.03.2019.