Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttiger, Johann: Lehr- und Trostpredigt Von Nothwendigkeit der Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kinder Seligkeit zu halten Aus den Worten des Herrn Jesu Johan. 3, 5. Nordhausen, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Lehr- und Trostpredigt
darüber sie
zu trösten/
wir die Betrübte nicht ohne Trost lassen/ sondern sie aus
Gottes Wort/ dem grossen Lehr- und Trostbuche mit Trost
und mit genugsamen Vnterricht versorgen. Zu dem Ende
darumb wil
ich handeln
von
der Tauffe
Nothwen-
digkeit/ und
was von
ungetauften
Christen-Kindern zu
halten.
bin ich an diese heilige stäte getretten/ und mache aus abge-
lesenen Worten diesen Vortrag/ welcher handelt

Von der Nothwendigkeit der heiligen Tauffe/
und was von ungetauffter Christen-Kin-
der Seligkeit zu halten sey?

O HERR du ewiger Gott/ gib mir unvermö-
genden des Geistes Krafft und Stärcke/ solches mit
Nuß zu vollbringen/ und tröste du Vater alles Tro-
stes uns reichlich in aller Trübsal/ umb Jesu Christi
willen/ Amen.



Der
Mensch/ so
selig wen den
wil/
DJe abgelesene Worte/ Sel. im HERRN
JEsu/ sind aus dem Gespräch/ welches unser
HErr Christus mit dem Nicodemo dem Ober-
mußsten der Phariseer gehalten/ genommen/ und
weil dieser von Christo Vnterricht begehrte/ wie
von newem
gebohren
werden/
er in das ewige Leben kommen solte/ wiese jhn der HERR
Christus auff die geistliche Widergeburt/ und sprach: War-
lich/ warlich ich sage dir/ es sey denn daß jemand

(er sey wer er wolle unter den Menschen/ wenn er gleich ausser
der wahren Erkäntnis Gottes und seines Sohnes der aller-
frömste und unsträfflichste were/ wie die Phariseer sich zu seyn
erachten/
Apost. Gesch. 26. 5. Phil. 3, 6.) von newen ge-
bohren werde/
(von der Sünde/ die jhm in der fleischli-

chen

Lehr- und Troſtpredigt
daruͤber ſie
zu troͤſten/
wir die Betruͤbte nicht ohne Troſt laſſen/ ſondern ſie aus
Gottes Wort/ dem groſſen Lehr- und Troſtbuche mit Troſt
und mit genugſamen Vnterricht verſorgen. Zu dem Ende
darumb wil
ich handeln
von
der Tauffe
Nothwen-
digkeit/ und
was von
ungetauften
Chriſten-Kindern zu
halten.
bin ich an dieſe heilige ſtaͤte getretten/ und mache aus abge-
leſenen Worten dieſen Vortrag/ welcher handelt

Von der Nothwendigkeit der heiligen Tauffe/
und was von ungetauffter Christen-Kin-
der Seligkeit zu halten ſey?

O HERR du ewiger Gott/ gib mir unvermoͤ-
genden des Geiſtes Krafft und Staͤrcke/ ſolches mit
Nuß zu vollbringen/ und troͤſte du Vater alles Tro-
ſtes uns reichlich in aller Truͤbſal/ umb Jeſu Chriſti
willen/ Amen.



Der
Menſch/ ſo
ſelig wẽ den
wil/
DJe abgeleſene Worte/ Sel. im HERRN
JEſu/ ſind aus dem Geſpraͤch/ welches unſer
HErr Chriſtus mit dem Nicodemo dem Ober-
mußſten der Phariſeer gehalten/ genommen/ und
weil dieſer von Chriſto Vnterricht begehrte/ wie
von newem
gebohren
werden/
er in das ewige Leben kommen ſolte/ wieſe jhn der HERR
Chriſtus auff die geiſtliche Widergeburt/ und ſprach: War-
lich/ warlich ich ſage dir/ es ſey denn daß jemand

(er ſey wer er wolle unter den Menſchen/ wenn er gleich auſſer
der wahren Erkaͤntnis Gottes und ſeines Sohnes der aller-
froͤmſte und unſtraͤfflichſte were/ wie die Phariſeer ſich zu ſeyn
erachten/
Apoſt. Geſch. 26. 5. Phil. 3, 6.) von newen ge-
bohren werde/
(von der Suͤnde/ die jhm in der fleiſchli-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header">Lehr- und Tro&#x017F;tpredigt</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#fr">daru&#x0364;ber &#x017F;ie<lb/>
zu                             tro&#x0364;&#x017F;ten/</hi></note> wir die Betru&#x0364;bte nicht ohne Tro&#x017F;t la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern                         &#x017F;ie aus<lb/>
Gottes Wort/ dem gro&#x017F;&#x017F;en Lehr- und Tro&#x017F;tbuche mit Tro&#x017F;t<lb/>
und mit genug&#x017F;amen Vnterricht ver&#x017F;orgen. Zu dem Ende<lb/><note place="left"><hi rendition="#fr">darumb wil<lb/>
ich handeln<lb/>
von<lb/>
der Tauffe<lb/>
Nothwen-<lb/>
digkeit/ und<lb/>
was                                 von<lb/>
ungetauften<lb/>
Chri&#x017F;ten-Kindern zu<lb/>
halten.</hi></note> bin ich an die&#x017F;e heilige &#x017F;ta&#x0364;te getretten/ und mache                         aus abge-<lb/>
le&#x017F;enen Worten die&#x017F;en Vortrag/ welcher handelt<lb/></p>
          <p> <hi rendition="#fr">Von der Nothwendigkeit der heiligen Tauffe/</hi><lb/> <hi rendition="#et #fr">und was von ungetauffter Christen-Kin-<lb/>
der                             Seligkeit zu halten &#x017F;ey?</hi><lb/>
          </p>
          <p>
            <quote> <hi rendition="#fr">O HERR du ewiger Gott/ gib mir unvermo&#x0364;-</hi><lb/> <hi rendition="#et">genden des Gei&#x017F;tes Krafft und Sta&#x0364;rcke/ &#x017F;olches                                 mit<lb/>
Nuß zu vollbringen/ und tro&#x0364;&#x017F;te du Vater alles Tro-<lb/>
&#x017F;tes uns reichlich in aller Tru&#x0364;b&#x017F;al/ umb Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
willen/                                 Amen.</hi><lb/>
            </quote>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </p>
        </div>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><note place="left"><hi rendition="#fr">Der<lb/>
Men&#x017F;ch/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;elig we&#x0303;                                 den<lb/>
wil/</hi></note><hi rendition="#in">D</hi>Je abgele&#x017F;ene Worte/ Sel. im HERRN<lb/>
JE&#x017F;u/ &#x017F;ind                         aus dem Ge&#x017F;pra&#x0364;ch/ welches un&#x017F;er<lb/>
HErr Chri&#x017F;tus mit dem Nicodemo dem Ober-<lb/><note place="left"><hi rendition="#fr"> muß</hi></note>&#x017F;ten der Phari&#x017F;eer                         gehalten/ genommen/ und<lb/>
weil die&#x017F;er von Chri&#x017F;to Vnterricht begehrte/ wie<lb/><note place="left"><hi rendition="#fr">von newem<lb/>
gebohren<lb/>
werden/</hi></note>er in das ewige Leben kommen &#x017F;olte/ wie&#x017F;e jhn der                         HERR<lb/>
Chri&#x017F;tus auff die gei&#x017F;tliche Widergeburt/ und &#x017F;prach: <cit xml:id="fkbib7" next="#fkbib8"><quote><hi rendition="#fr">War-<lb/>
lich/ warlich ich &#x017F;age dir/ es &#x017F;ey                                     denn daß jemand</hi><lb/>
(er &#x017F;ey wer er wolle unter den                                 Men&#x017F;chen/ wenn er gleich au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der wahren Erka&#x0364;ntnis Gottes                                 und &#x017F;eines Sohnes der aller-<lb/>
fro&#x0364;m&#x017F;te und un&#x017F;tra&#x0364;fflich&#x017F;te                                 were/ wie die Phari&#x017F;eer &#x017F;ich zu &#x017F;eyn<lb/>
erachten/</quote></cit>                         <cit xml:id="fkbib8" prev="#fkbib7"><bibl> Apo&#x017F;t. Ge&#x017F;ch. 26. 5. <hi rendition="#aq">Phil. 3, 6.)</hi></bibl></cit>                         <cit xml:id="fkbib9" next="#fkbib9a"><quote><hi rendition="#fr">von newen ge-<lb/>
bohren werde/ </hi> (von                                 der Su&#x0364;nde/ die jhm in der flei&#x017F;chli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></quote></cit></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Lehr- und Troſtpredigt wir die Betruͤbte nicht ohne Troſt laſſen/ ſondern ſie aus Gottes Wort/ dem groſſen Lehr- und Troſtbuche mit Troſt und mit genugſamen Vnterricht verſorgen. Zu dem Ende bin ich an dieſe heilige ſtaͤte getretten/ und mache aus abge- leſenen Worten dieſen Vortrag/ welcher handelt daruͤber ſie zu troͤſten/ darumb wil ich handeln von der Tauffe Nothwen- digkeit/ und was von ungetauften Chriſten-Kindern zu halten. Von der Nothwendigkeit der heiligen Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kin- der Seligkeit zu halten ſey? O HERR du ewiger Gott/ gib mir unvermoͤ- genden des Geiſtes Krafft und Staͤrcke/ ſolches mit Nuß zu vollbringen/ und troͤſte du Vater alles Tro- ſtes uns reichlich in aller Truͤbſal/ umb Jeſu Chriſti willen/ Amen. DJe abgeleſene Worte/ Sel. im HERRN JEſu/ ſind aus dem Geſpraͤch/ welches unſer HErr Chriſtus mit dem Nicodemo dem Ober- ſten der Phariſeer gehalten/ genommen/ und weil dieſer von Chriſto Vnterricht begehrte/ wie er in das ewige Leben kommen ſolte/ wieſe jhn der HERR Chriſtus auff die geiſtliche Widergeburt/ und ſprach: War- lich/ warlich ich ſage dir/ es ſey denn daß jemand (er ſey wer er wolle unter den Menſchen/ wenn er gleich auſſer der wahren Erkaͤntnis Gottes und ſeines Sohnes der aller- froͤmſte und unſtraͤfflichſte were/ wie die Phariſeer ſich zu ſeyn erachten/ Apoſt. Geſch. 26. 5. Phil. 3, 6.) von newen ge- bohren werde/ (von der Suͤnde/ die jhm in der fleiſchli- chen Der Menſch/ ſo ſelig wẽ den wil/ muß von newem gebohren werden/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription als XML/TEI gemäß dem DTA-Basisformat. (2013-03-05T16:15:00Z)
Katja Mönnich: Vollständige Nachkorrektur der Transkription und Annotation.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652/14
Zitationshilfe: Böttiger, Johann: Lehr- und Trostpredigt Von Nothwendigkeit der Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kinder Seligkeit zu halten Aus den Worten des Herrn Jesu Johan. 3, 5. Nordhausen, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652/14>, abgerufen am 02.06.2020.