Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttiger, Johann: Lehr- und Trostpredigt Von Nothwendigkeit der Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kinder Seligkeit zu halten Aus den Worten des Herrn Jesu Johan. 3, 5. Nordhausen, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Lehr- und Trostpredigt
wider geben/ Ach ja tröstet ewre Hertzen/ dann es ist
bey JEsu Christo in der Freude und stoltzen Ruh. Were es
müglich/ so würde das liebe junge Herrlein aus seinem Särck-
lein sich auffrichten/ und von seiner Seligkeit/ die es in Chri-
sto JEsu empfangen hat/ zeugen und reden.

dessen Epi-
taphium

und Grab-
schrifft:
Nun ich wils in seinem Namen und an seiner statt thun/
weil unser Gn. Graff und Herr sonsten kein Zeugnis abzu-
lesen beliebet/ und gleichsam sein Mund seyn/ und euch/ jhr
Christlichen Zuhörer/ in folgenden Verßlein als in seiner
Grabschrifft also anreden:


Ach aus der Welt ich geh'! eh' ich darein gebohren
zwar ohne Tauf und Nam: Ich bin drum nicht verloren.
Denn ob ich gleich nicht kan/ mich/ wie ich heisse/ nennen
in dieser Zeitligkeit: So thut mich Christus kennen
bey den Gesegneten/ und diesen Namen geben/
komm' her Gesegneter/ und geh' ins Freudenleben.
Das ist mein schöner Nam/ das ist die schöne Gabe/
das ist die Seligkeit/ die ich empfangen habe/
dagegen gar nichts ist/ was hie die Welt beliebet/
was der Schwartzburger-land an Macht und Ehren gibet.
Drumb tröstet euch hiermit und lasset Trauren fallen/
o Vater-Mutter-Hertz/ und wer für andern allen
hierob bekümmert ist. Zur Freud ich bin eingangen/
darauff jhr wartet noch mit sehnlichen Verlangen:
Ich komm nicht wider her zu euch auff diese Erden/
doch werd ich dorten euch mit Freuden wider werden.

Der

Lehr- und Troſtpredigt
wider geben/ Ach ja troͤſtet ewre Hertzen/ dann es iſt
bey JEſu Chriſto in der Freude und ſtoltzen Ruh. Were es
muͤglich/ ſo wuͤrde das liebe junge Herrlein aus ſeinem Saͤrck-
lein ſich auffrichten/ und von ſeiner Seligkeit/ die es in Chri-
ſto JEſu empfangen hat/ zeugen und reden.

deſſen Epi-
taphium

und Grab-
ſchrifft:
Nun ich wils in ſeinem Namen und an ſeiner ſtatt thun/
weil unſer Gn. Graff und Herr ſonſten kein Zeugnis abzu-
leſen beliebet/ und gleichſam ſein Mund ſeyn/ und euch/ jhr
Chriſtlichen Zuhoͤrer/ in folgenden Verßlein als in ſeiner
Grabſchrifft alſo anreden:


Ach aus der Welt ich geh'! eh' ich darein gebohren
zwar ohne Tauf und Nam: Ich bin drum nicht verloren.
Denn ob ich gleich nicht kan/ mich/ wie ich heiſſe/ nennen
in dieſer Zeitligkeit: So thut mich Chriſtus kennen
bey den Geſegneten/ und dieſen Namen geben/
komm' her Geſegneter/ und geh' ins Freudenleben.
Das iſt mein ſchoͤner Nam/ das iſt die ſchoͤne Gabe/
das iſt die Seligkeit/ die ich empfangen habe/
dagegen gar nichts iſt/ was hie die Welt beliebet/
was der Schwartzburger-land an Macht uñ Ehrẽ gibet.
Drumb troͤſtet euch hiermit und laſſet Trauren fallen/
o Vater-Mutter-Hertz/ und wer fuͤr andern allen
hierob bekuͤmmert iſt. Zur Freud ich bin eingangen/
darauff jhr wartet noch mit ſehnlichen Verlangen:
Ich komm nicht wider her zu euch auff dieſe Erden/
doch werd ich dorten euch mit Freuden wider werden.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0041"/><fw place="top" type="header">Lehr- und Tro&#x017F;tpredigt</fw><lb/>
wider geben/                         Ach ja tro&#x0364;&#x017F;tet ewre Hertzen/ dann es i&#x017F;t<lb/>
bey JE&#x017F;u Chri&#x017F;to in der                         Freude und &#x017F;toltzen Ruh. Were es<lb/>
mu&#x0364;glich/ &#x017F;o wu&#x0364;rde das liebe junge                         Herrlein aus &#x017F;einem Sa&#x0364;rck-<lb/>
lein &#x017F;ich auffrichten/ und von &#x017F;einer                         Seligkeit/ die es in Chri-<lb/>
&#x017F;to JE&#x017F;u empfangen hat/ zeugen und                         reden.<lb/></p>
          <p><note place="left">de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Epi-<lb/>
taphium</hi><lb/>
und                             Grab-<lb/>
&#x017F;chrifft:<lb/></note> Nun ich wils in &#x017F;einem Namen und an &#x017F;einer &#x017F;tatt thun/<lb/>
weil                         un&#x017F;er Gn. Graff und Herr &#x017F;on&#x017F;ten kein Zeugnis abzu-<lb/>
le&#x017F;en beliebet/ und                         gleich&#x017F;am &#x017F;ein Mund &#x017F;eyn/ und euch/ jhr<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Zuho&#x0364;rer/ in                         folgenden Verßlein als in &#x017F;einer<lb/>
Grab&#x017F;chrifft al&#x017F;o anreden:<lb/></p><lb/>
        </div>
      </div>
      <div type="fsEpitaph" n="1">
        <p>
          <quote> <hi rendition="#fr">Ach aus der Welt ich geh'! eh' ich darein                             gebohren<lb/>
zwar ohne Tauf und Nam: Ich bin drum nicht verloren.<lb/>
Denn ob ich gleich nicht kan/ mich/ wie ich hei&#x017F;&#x017F;e/ nennen<lb/>
in                             die&#x017F;er Zeitligkeit: So thut mich Chri&#x017F;tus kennen<lb/>
bey den                             Ge&#x017F;egneten/ und die&#x017F;en Namen geben/<lb/>
komm' her Ge&#x017F;egneter/ und geh'                             ins Freudenleben.<lb/>
Das i&#x017F;t mein &#x017F;cho&#x0364;ner Nam/ das i&#x017F;t die &#x017F;cho&#x0364;ne                             Gabe/<lb/>
das i&#x017F;t die Seligkeit/ die ich empfangen habe/<lb/>
dagegen                             gar nichts i&#x017F;t/ was hie die Welt beliebet/<lb/>
was der                             Schwartzburger-land an Macht un&#x0303; Ehre&#x0303; gibet.<lb/>
Drumb tro&#x0364;&#x017F;tet euch                             hiermit und la&#x017F;&#x017F;et Trauren fallen/<lb/>
o Vater-Mutter-Hertz/ und wer                             fu&#x0364;r andern allen<lb/>
hierob beku&#x0364;mmert i&#x017F;t. Zur Freud ich bin                             eingangen/<lb/>
darauff jhr wartet noch mit &#x017F;ehnlichen Verlangen:<lb/>
Ich komm nicht wider her zu euch auff die&#x017F;e Erden/<lb/>
doch werd ich                             dorten euch mit Freuden wider werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw></hi> </quote><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] Lehr- und Troſtpredigt wider geben/ Ach ja troͤſtet ewre Hertzen/ dann es iſt bey JEſu Chriſto in der Freude und ſtoltzen Ruh. Were es muͤglich/ ſo wuͤrde das liebe junge Herrlein aus ſeinem Saͤrck- lein ſich auffrichten/ und von ſeiner Seligkeit/ die es in Chri- ſto JEſu empfangen hat/ zeugen und reden. Nun ich wils in ſeinem Namen und an ſeiner ſtatt thun/ weil unſer Gn. Graff und Herr ſonſten kein Zeugnis abzu- leſen beliebet/ und gleichſam ſein Mund ſeyn/ und euch/ jhr Chriſtlichen Zuhoͤrer/ in folgenden Verßlein als in ſeiner Grabſchrifft alſo anreden: deſſen Epi- taphium und Grab- ſchrifft: Ach aus der Welt ich geh'! eh' ich darein gebohren zwar ohne Tauf und Nam: Ich bin drum nicht verloren. Denn ob ich gleich nicht kan/ mich/ wie ich heiſſe/ nennen in dieſer Zeitligkeit: So thut mich Chriſtus kennen bey den Geſegneten/ und dieſen Namen geben/ komm' her Geſegneter/ und geh' ins Freudenleben. Das iſt mein ſchoͤner Nam/ das iſt die ſchoͤne Gabe/ das iſt die Seligkeit/ die ich empfangen habe/ dagegen gar nichts iſt/ was hie die Welt beliebet/ was der Schwartzburger-land an Macht uñ Ehrẽ gibet. Drumb troͤſtet euch hiermit und laſſet Trauren fallen/ o Vater-Mutter-Hertz/ und wer fuͤr andern allen hierob bekuͤmmert iſt. Zur Freud ich bin eingangen/ darauff jhr wartet noch mit ſehnlichen Verlangen: Ich komm nicht wider her zu euch auff dieſe Erden/ doch werd ich dorten euch mit Freuden wider werden. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription als XML/TEI gemäß dem DTA-Basisformat. (2013-03-05T16:15:00Z)
Katja Mönnich: Vollständige Nachkorrektur der Transkription und Annotation.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652/41
Zitationshilfe: Böttiger, Johann: Lehr- und Trostpredigt Von Nothwendigkeit der Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kinder Seligkeit zu halten Aus den Worten des Herrn Jesu Johan. 3, 5. Nordhausen, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652/41>, abgerufen am 20.11.2018.