Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Les Voyages du Sieur le Maire aux Iles
Canaries, Cap-verd, Senegal & Gambie, sous Monsieur
Dancourt, Directeur General de la Compagnie Royale
d'Afrique: a Paris
1695.
Des Herrn le Maire seine Reisen in die Ca-
narien Jnsuln/ Capoverdo, Senegal und Gambia, wel-
che er unter dem Herrn Dancourt, General-Directorn der
Königlichen Africanischen Compagnie/ verrichtet. Pariß
1695.

Der Autor dieser Reise-Beschreibung ist ein
Französischer
Chirurgus, so in dem Hospi-
tal zu Pariß einige Jahr die Krancken
curiret;
die
Tour nach den Canarischen Jnsuln/ wie
auch nach
Capoverdo, Senegal und Gambia
hat er im Jahr 1682. gethan/ und alles wohl
angemercket/ was die Sitten der Völcker/ die
Religion/ die Policey/ die Fruchtbarkeit/ die
seltzamen Thiere/ und anderes denckwürdiges
mehr in den Africanischen Ländern betrifft;
davon wir denn das beste und rareste wollen
herausnehmen/ und dem hochgeneigten Leser
zu seiner Vergnügung
communiciren.

DEr Autor hebet seine Beschreibung von der
Abreise aus Pariß an/ wie sie nach Orleans
ihren Weg/ und von dar auf der Lär (oder
Loire) nach Nantes genommen; endlich zu Brest
angelanget/ und allda zwey Monat biß zu völliger
Zurüstung des Schiffs/ womit sie in die Canari-
schen Jnsuln gehen wollen/ verzogen.

Darauf folget die Beschreibung des Hafens zu
Brest, welchen der Autor als den beqvemesten/ fe-
stesten und schönsten rühmet/ so man im gantzen

Ocea-
Februar. 1696. H 2
Les Voyages du Sieur le Maire aux Iles
Canaries, Cap-verd, Senegal & Gambie, ſous Monſieur
Dancourt, Directeur General de la Compagnie Royale
d’Afrique: à Paris
1695.
Des Herꝛn le Maire ſeine Reiſen in die Ca-
narien Jnſuln/ Capoverdo, Senegal und Gambia, wel-
che er unter dem Herꝛn Dancourt, General-Directorn der
Koͤniglichen Africaniſchen Compagnie/ verrichtet. Pariß
1695.

Der Autor dieſer Reiſe-Beſchreibung iſt ein
Franzoͤſiſcher
Chirurgus, ſo in dem Hoſpi-
tal zu Pariß einige Jahr die Krancken
curiret;
die
Tour nach den Canariſchen Jnſuln/ wie
auch nach
Capoverdo, Senegal und Gambia
hat er im Jahr 1682. gethan/ und alles wohl
angemercket/ was die Sitten der Voͤlcker/ die
Religion/ die Policey/ die Fruchtbarkeit/ die
ſeltzamen Thiere/ und anderes denckwuͤrdiges
mehr in den Africaniſchen Laͤndern betrifft;
davon wir denn das beſte und rareſte wollen
herausnehmen/ und dem hochgeneigten Leſer
zu ſeiner Vergnuͤgung
communiciren.

DEr Autor hebet ſeine Beſchreibung von der
Abreiſe aus Pariß an/ wie ſie nach Orleans
ihren Weg/ und von dar auf der Laͤr (oder
Loire) nach Nantes genommen; endlich zu Breſt
angelanget/ und allda zwey Monat biß zu voͤlliger
Zuruͤſtung des Schiffs/ womit ſie in die Canari-
ſchen Jnſuln gehen wollen/ verzogen.

Darauf folget die Beſchreibung des Hafens zu
Breſt, welchen der Autor als den beqvemeſten/ fe-
ſteſten und ſchoͤnſten ruͤhmet/ ſo man im gantzen

Ocea-
Februar. 1696. H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0121" n="97"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Les Voyages du Sieur le Maire aux Iles</hi><lb/>
Canaries, Cap-verd, Senegal &amp; Gambie, &#x017F;ous Mon&#x017F;ieur<lb/>
Dancourt, Directeur General de la Compagnie Royale<lb/>
d&#x2019;Afrique: à Paris</hi> 1695.<lb/><hi rendition="#b">Des Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">le Maire</hi> &#x017F;eine Rei&#x017F;en in die <hi rendition="#aq">Ca-</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">narien</hi> Jn&#x017F;uln/ <hi rendition="#aq">Capoverdo, Senegal</hi> und <hi rendition="#aq">Gambia,</hi> wel-<lb/>
che er unter dem Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Dancourt, General-Director</hi>n der<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Africani&#x017F;chen Compagnie/ verrichtet. Pariß<lb/>
1695.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#aq">Autor</hi><hi rendition="#fr">die&#x017F;er Rei&#x017F;e-Be&#x017F;chreibung i&#x017F;t ein<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher</hi><hi rendition="#aq">Chirurgus,</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;o in dem Ho&#x017F;pi-<lb/>
tal zu Pariß einige Jahr die Krancken</hi><hi rendition="#aq">curi</hi><hi rendition="#fr">ret;<lb/>
die</hi><hi rendition="#aq">Tour</hi><hi rendition="#fr">nach den</hi><hi rendition="#aq">Canari</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chen Jn&#x017F;uln/ wie<lb/>
auch nach</hi><hi rendition="#aq">Capoverdo, Senegal</hi><hi rendition="#fr">und</hi><hi rendition="#aq">Gambia</hi><lb/><hi rendition="#fr">hat er im Jahr 1682. gethan/ und alles wohl<lb/>
angemercket/ was die Sitten der Vo&#x0364;lcker/ die<lb/>
Religion/ die Policey/ die Fruchtbarkeit/ die<lb/>
&#x017F;eltzamen Thiere/ und anderes denckwu&#x0364;rdiges<lb/>
mehr in den Africani&#x017F;chen La&#x0364;ndern betrifft;<lb/>
davon wir denn das be&#x017F;te und rare&#x017F;te wollen<lb/>
herausnehmen/ und dem hochgeneigten Le&#x017F;er<lb/>
zu &#x017F;einer Vergnu&#x0364;gung</hi><hi rendition="#aq">communici</hi><hi rendition="#fr">ren.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">Autor</hi> hebet &#x017F;eine Be&#x017F;chreibung von der<lb/>
Abrei&#x017F;e aus Pariß an/ wie &#x017F;ie nach <hi rendition="#aq">Orleans</hi><lb/>
ihren Weg/ und von dar auf der La&#x0364;r (oder<lb/><hi rendition="#aq">Loire</hi>) nach <hi rendition="#aq">Nantes</hi> genommen; endlich zu <hi rendition="#aq">Bre&#x017F;t</hi><lb/>
angelanget/ und allda zwey Monat biß zu vo&#x0364;lliger<lb/>
Zuru&#x0364;&#x017F;tung des Schiffs/ womit &#x017F;ie in die <hi rendition="#aq">Canari-</hi><lb/>
&#x017F;chen Jn&#x017F;uln gehen wollen/ verzogen.</p><lb/>
          <p>Darauf folget die Be&#x017F;chreibung des Hafens zu<lb/><hi rendition="#aq">Bre&#x017F;t,</hi> welchen der <hi rendition="#aq">Autor</hi> als den beqveme&#x017F;ten/ fe-<lb/>
&#x017F;te&#x017F;ten und &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten ru&#x0364;hmet/ &#x017F;o man im gantzen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">Februar. 1696. H</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ocea-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0121] Les Voyages du Sieur le Maire aux Iles Canaries, Cap-verd, Senegal & Gambie, ſous Monſieur Dancourt, Directeur General de la Compagnie Royale d’Afrique: à Paris 1695. Des Herꝛn le Maire ſeine Reiſen in die Ca- narien Jnſuln/ Capoverdo, Senegal und Gambia, wel- che er unter dem Herꝛn Dancourt, General-Directorn der Koͤniglichen Africaniſchen Compagnie/ verrichtet. Pariß 1695. Der Autor dieſer Reiſe-Beſchreibung iſt ein Franzoͤſiſcher Chirurgus, ſo in dem Hoſpi- tal zu Pariß einige Jahr die Krancken curiret; die Tour nach den Canariſchen Jnſuln/ wie auch nach Capoverdo, Senegal und Gambia hat er im Jahr 1682. gethan/ und alles wohl angemercket/ was die Sitten der Voͤlcker/ die Religion/ die Policey/ die Fruchtbarkeit/ die ſeltzamen Thiere/ und anderes denckwuͤrdiges mehr in den Africaniſchen Laͤndern betrifft; davon wir denn das beſte und rareſte wollen herausnehmen/ und dem hochgeneigten Leſer zu ſeiner Vergnuͤgung communiciren. DEr Autor hebet ſeine Beſchreibung von der Abreiſe aus Pariß an/ wie ſie nach Orleans ihren Weg/ und von dar auf der Laͤr (oder Loire) nach Nantes genommen; endlich zu Breſt angelanget/ und allda zwey Monat biß zu voͤlliger Zuruͤſtung des Schiffs/ womit ſie in die Canari- ſchen Jnſuln gehen wollen/ verzogen. Darauf folget die Beſchreibung des Hafens zu Breſt, welchen der Autor als den beqvemeſten/ fe- ſteſten und ſchoͤnſten ruͤhmet/ ſo man im gantzen Ocea- Februar. 1696. H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/121
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/121>, abgerufen am 28.01.2020.