Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

des August. Marc. Anton. und Lepidus.
Tage stehet/ wird von dem Volcke vor Caesars See-
le gehalten. Man verschliesset auf ewig den Saal/
da er ermordet worden. Der funfzehnde Martii, da
er umgebracht/ wird dies parricidii genennet/ und
man hat angemercket/ daß alle/ so an diesem assassi-
nat
theilhafftig gewesen/ eines gewaltsamen To-
des gestorben/ und keiner der Mörder über drey
Jahr ihn überlebet; auch viel mit eben dem Dolch
sich getödtet/ mit dem sie Caesarn verwundet haben.

Historia des Augusti.
Das 1. Cap.

HAndelt von den Vorfahren des Augusti.
Cajus Octavius,
einer der Vornehmsten in
Rom ist sein Vater. p. 58. Augustus wird
gebohren unter dem Consulat des Ciceronis und
Antonii den 21. September kurtz vor der Sonnen
Aufgang/ 63. Jahr vor Christi Geburt: Allerhand
Vorbedeutungen werden erzehlet/ daraus die Zei-
chendeuter wahrsagen/ es sey der Herr der Welt ge-
bohren. p. 62. Wie dann auch solches Augusto
selbst/ als er etwas zu Jahren kommen/ ein Stern-
seher saget. p. 63.

Das 2. Cap. Augustus ist von so trefflicher
Schönheit/ daß ein Gallier/ welcher sich vorgenom-
men/ ihn bey einer Unterredung auf den Alpen in
Abgrund zu stürtzen/ durch die Strahlen seiner Au-
gen zur Ehrerbietung bewogen solches unterläst
p. 64. massen dann seine Augen blau/ und schimm-
rend/ daß recht etwas göttliches daraus hervorspie-
let/ und ihm nichts mehr gefällt/ als wenn man das
Gesichte vor ihm niederschläget/ gleich ob man seine

glän-
P 2

des Auguſt. Marc. Anton. und Lepidus.
Tage ſtehet/ wird von dem Volcke vor Cæſars See-
le gehalten. Man verſchlieſſet auf ewig den Saal/
da er ermordet worden. Der funfzehnde Martii, da
er umgebracht/ wird dies parricidii genennet/ und
man hat angemercket/ daß alle/ ſo an dieſem aſſaſſi-
nat
theilhafftig geweſen/ eines gewaltſamen To-
des geſtorben/ und keiner der Moͤrder uͤber drey
Jahr ihn uͤberlebet; auch viel mit eben dem Dolch
ſich getoͤdtet/ mit dem ſie Cæſarn verwundet haben.

Hiſtoria des Auguſti.
Das 1. Cap.

HAndelt von den Vorfahren des Auguſti.
Cajus Octavius,
einer der Vornehmſten in
Rom iſt ſein Vater. p. 58. Auguſtus wird
gebohren unter dem Conſulat des Ciceronis und
Antonii den 21. September kurtz vor der Sonnen
Aufgang/ 63. Jahr vor Chriſti Geburt: Allerhand
Vorbedeutungen werden erzehlet/ daraus die Zei-
chendeuter wahrſagen/ es ſey der Herꝛ der Welt ge-
bohren. p. 62. Wie dann auch ſolches Auguſto
ſelbſt/ als er etwas zu Jahren kommen/ ein Stern-
ſeher ſaget. p. 63.

Das 2. Cap. Auguſtus iſt von ſo trefflicher
Schoͤnheit/ daß ein Gallier/ welcher ſich vorgenom-
men/ ihn bey einer Unterredung auf den Alpen in
Abgrund zu ſtuͤrtzen/ durch die Strahlen ſeiner Au-
gen zur Ehrerbietung bewogen ſolches unterlaͤſt
p. 64. maſſen dann ſeine Augen blau/ und ſchim̃-
rend/ daß recht etwas goͤttliches daraus hervorſpie-
let/ und ihm nichts mehr gefaͤllt/ als wenn man das
Geſichte vor ihm niederſchlaͤget/ gleich ob man ſeine

glaͤn-
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0231" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t. Marc. Anton.</hi> und <hi rendition="#aq">Lepidus.</hi></hi></fw><lb/>
Tage &#x017F;tehet/ wird von dem Volcke vor <hi rendition="#aq">&#x017F;ars</hi> See-<lb/>
le gehalten. Man ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et auf ewig den Saal/<lb/>
da er ermordet worden. Der funfzehnde <hi rendition="#aq">Martii,</hi> da<lb/>
er umgebracht/ wird <hi rendition="#aq">dies parricidii</hi> genennet/ und<lb/>
man hat angemercket/ daß alle/ &#x017F;o an die&#x017F;em <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;a&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
nat</hi> theilhafftig gewe&#x017F;en/ eines gewalt&#x017F;amen To-<lb/>
des ge&#x017F;torben/ und keiner der Mo&#x0364;rder u&#x0364;ber drey<lb/>
Jahr ihn u&#x0364;berlebet; auch viel mit eben dem Dolch<lb/>
&#x017F;ich geto&#x0364;dtet/ mit dem &#x017F;ie <hi rendition="#aq">&#x017F;arn</hi> verwundet haben.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria</hi> des <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti.</hi><lb/><hi rendition="#b">Das 1. Cap.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Andelt von den Vorfahren des <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti.<lb/>
Cajus Octavius,</hi> einer der Vornehm&#x017F;ten in<lb/>
Rom i&#x017F;t &#x017F;ein Vater. <hi rendition="#aq">p. 58. Augu&#x017F;tus</hi> wird<lb/>
gebohren unter dem <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ulat</hi> des <hi rendition="#aq">Ciceronis</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Antonii</hi> den 21. September kurtz vor der Sonnen<lb/>
Aufgang/ 63. Jahr vor Chri&#x017F;ti Geburt: Allerhand<lb/>
Vorbedeutungen werden erzehlet/ daraus die Zei-<lb/>
chendeuter wahr&#x017F;agen/ es &#x017F;ey der Her&#xA75B; der Welt ge-<lb/>
bohren. <hi rendition="#aq">p.</hi> 62. Wie dann auch &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ als er etwas zu Jahren kommen/ ein Stern-<lb/>
&#x017F;eher &#x017F;aget. <hi rendition="#aq">p.</hi> 63.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Das 2. Cap.</hi><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> i&#x017F;t von &#x017F;o trefflicher<lb/>
Scho&#x0364;nheit/ daß ein Gallier/ welcher &#x017F;ich vorgenom-<lb/>
men/ ihn bey einer Unterredung auf den Alpen in<lb/>
Abgrund zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen/ durch die Strahlen &#x017F;einer Au-<lb/>
gen zur Ehrerbietung bewogen &#x017F;olches unterla&#x0364;&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 64. ma&#x017F;&#x017F;en dann &#x017F;eine Augen blau/ und &#x017F;chim&#x0303;-<lb/>
rend/ daß recht etwas go&#x0364;ttliches daraus hervor&#x017F;pie-<lb/>
let/ und ihm nichts mehr gefa&#x0364;llt/ als wenn man das<lb/>
Ge&#x017F;ichte vor ihm nieder&#x017F;chla&#x0364;get/ gleich ob man &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gla&#x0364;n-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0231] des Auguſt. Marc. Anton. und Lepidus. Tage ſtehet/ wird von dem Volcke vor Cæſars See- le gehalten. Man verſchlieſſet auf ewig den Saal/ da er ermordet worden. Der funfzehnde Martii, da er umgebracht/ wird dies parricidii genennet/ und man hat angemercket/ daß alle/ ſo an dieſem aſſaſſi- nat theilhafftig geweſen/ eines gewaltſamen To- des geſtorben/ und keiner der Moͤrder uͤber drey Jahr ihn uͤberlebet; auch viel mit eben dem Dolch ſich getoͤdtet/ mit dem ſie Cæſarn verwundet haben. Hiſtoria des Auguſti. Das 1. Cap. HAndelt von den Vorfahren des Auguſti. Cajus Octavius, einer der Vornehmſten in Rom iſt ſein Vater. p. 58. Auguſtus wird gebohren unter dem Conſulat des Ciceronis und Antonii den 21. September kurtz vor der Sonnen Aufgang/ 63. Jahr vor Chriſti Geburt: Allerhand Vorbedeutungen werden erzehlet/ daraus die Zei- chendeuter wahrſagen/ es ſey der Herꝛ der Welt ge- bohren. p. 62. Wie dann auch ſolches Auguſto ſelbſt/ als er etwas zu Jahren kommen/ ein Stern- ſeher ſaget. p. 63. Das 2. Cap. Auguſtus iſt von ſo trefflicher Schoͤnheit/ daß ein Gallier/ welcher ſich vorgenom- men/ ihn bey einer Unterredung auf den Alpen in Abgrund zu ſtuͤrtzen/ durch die Strahlen ſeiner Au- gen zur Ehrerbietung bewogen ſolches unterlaͤſt p. 64. maſſen dann ſeine Augen blau/ und ſchim̃- rend/ daß recht etwas goͤttliches daraus hervorſpie- let/ und ihm nichts mehr gefaͤllt/ als wenn man das Geſichte vor ihm niederſchlaͤget/ gleich ob man ſeine glaͤn- P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/231
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/231>, abgerufen am 22.02.2019.