Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
des August. Marc. Anton. und Lepidus.
Der Historia des Augusti
Andres Buch.
Das erste Capitul.

HIrtius und Caesar Octavius vereinigen ihre
Armeen bey Modena wieder. Antonius re-
solvi
ret bloß seine Limen zu defendiren/ ohne
ein neues Treffen zu wagen. Zu welchen doch jene
ihn zu bringen trachten. Der Bürgemeister Hir-
tius
suchet Succurs in die Stadt zu bringen; An-
tonius
aber solches zu verhindern pag. 5. Hirtius
schläget ihm zwey gantze Legionen/ und dringet in
sein Lager. Wird aber getödtet. Caesar entreisset
noch denen Feinden des Bürgemeisters Cörper/
und nimmt mit eigener Hand einen Adler. Schläget
darauf Antonium biß aufs Haupt. Der die Be-
lagerung aufhebet/ und sich nach dem Gebürge zu-
rücke ziehet.

Das 2. Cap. Decimus läßt Octavio Danck sa-
gen wegen der Befreyung von der Belägerung/
und um seine Unterredung anhalten. Octavius
Caesar
aber schlägt es ihm ab; mit der Eröffnung/
daß er allezeit sein Todtfeind bleiben würde; keh-
ret darauf nach Bolonien zurück/ den verwundeten
Pansa zu besuchen. Pansa stirbet wenig Tage nach
seiner Dahinkunfft. Redet vor seinem Tode mit Cae-
sarn,
und warnet ihn/ daß er denen Grossen in Rom
nicht trauen/ sondern vielmehr sich wieder mit An-
tonio
vereinbaren solte/ denn Rom suchte einen
durch den andern aufzureiben p. 9. Caesar schicket die
Cörper bey der Bürgemeister/ des Hirtius und des
Pansa, mit prächtigen Geleite nach Rom p. 10.

Das
R 4
des Auguſt. Marc. Anton. und Lepidus.
Der Hiſtoria des Auguſti
Andres Buch.
Das erſte Capitul.

HIrtius und Cæſar Octavius vereinigen ihre
Arméen bey Modena wieder. Antonius re-
ſolvi
ret bloß ſeine Limen zu defendiren/ ohne
ein neues Treffen zu wagen. Zu welchen doch jene
ihn zu bringen trachten. Der Buͤrgemeiſter Hir-
tius
ſuchet Succurs in die Stadt zu bringen; An-
tonius
aber ſolches zu verhindern pag. 5. Hirtius
ſchlaͤget ihm zwey gantze Legionen/ und dringet in
ſein Lager. Wird aber getoͤdtet. Cæſar entreiſſet
noch denen Feinden des Buͤrgemeiſters Coͤrper/
und nim̃t mit eigener Hand einen Adler. Schlaͤget
darauf Antonium biß aufs Haupt. Der die Be-
lagerung aufhebet/ und ſich nach dem Gebuͤrge zu-
ruͤcke ziehet.

Das 2. Cap. Decimus laͤßt Octavio Danck ſa-
gen wegen der Befreyung von der Belaͤgerung/
und um ſeine Unterredung anhalten. Octavius
Cæſar
aber ſchlaͤgt es ihm ab; mit der Eroͤffnung/
daß er allezeit ſein Todtfeind bleiben wuͤrde; keh-
ret darauf nach Bolonien zuruͤck/ den verwundeten
Panſa zu beſuchen. Panſa ſtirbet wenig Tage nach
ſeiner Dahinkunfft. Redet vor ſeinem Tode mit Cæ-
ſarn,
und warnet ihn/ daß er denen Groſſen in Rom
nicht trauen/ ſondern vielmehr ſich wieder mit An-
tonio
vereinbaren ſolte/ denn Rom ſuchte einen
durch den andern aufzureiben p. 9. Cæſar ſchicket die
Coͤrper bey der Buͤrgemeiſter/ des Hirtius und des
Panſa, mit praͤchtigen Geleite nach Rom p. 10.

Das
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0267" n="239"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t. Marc. Anton.</hi> und <hi rendition="#aq">Lepidus.</hi></hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Der</hi><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria</hi><hi rendition="#b">des</hi><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi><lb/>
Andres Buch.<lb/><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitul.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">H</hi>Irtius</hi> und <hi rendition="#aq">&#x017F;ar Octavius</hi> vereinigen ihre<lb/><hi rendition="#aq">Armée</hi>n bey <hi rendition="#aq">Modena</hi> wieder. <hi rendition="#aq">Antonius re-<lb/>
&#x017F;olvi</hi>ret bloß &#x017F;eine Limen zu <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren/ ohne<lb/>
ein neues Treffen zu wagen. Zu welchen doch jene<lb/>
ihn zu bringen trachten. Der Bu&#x0364;rgemei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Hir-<lb/>
tius</hi> &#x017F;uchet Succurs in die Stadt zu bringen; <hi rendition="#aq">An-<lb/>
tonius</hi> aber &#x017F;olches zu verhindern <hi rendition="#aq">pag. 5. Hirtius</hi><lb/>
&#x017F;chla&#x0364;get ihm zwey gantze Legionen/ und dringet in<lb/>
&#x017F;ein Lager. Wird aber geto&#x0364;dtet. <hi rendition="#aq">&#x017F;ar</hi> entrei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
noch denen Feinden des Bu&#x0364;rgemei&#x017F;ters Co&#x0364;rper/<lb/>
und nim&#x0303;t mit eigener Hand einen Adler. Schla&#x0364;get<lb/>
darauf <hi rendition="#aq">Antonium</hi> biß aufs Haupt. Der die Be-<lb/>
lagerung aufhebet/ und &#x017F;ich nach dem Gebu&#x0364;rge zu-<lb/>
ru&#x0364;cke ziehet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Das 2. Cap.</hi><hi rendition="#aq">Decimus</hi> la&#x0364;ßt <hi rendition="#aq">Octavio</hi> Danck &#x017F;a-<lb/>
gen wegen der Befreyung von der Bela&#x0364;gerung/<lb/>
und um &#x017F;eine Unterredung anhalten. <hi rendition="#aq">Octavius<lb/>&#x017F;ar</hi> aber &#x017F;chla&#x0364;gt es ihm ab; mit der Ero&#x0364;ffnung/<lb/>
daß er allezeit &#x017F;ein Todtfeind bleiben wu&#x0364;rde; keh-<lb/>
ret darauf nach <hi rendition="#aq">Bolonien</hi> zuru&#x0364;ck/ den verwundeten<lb/><hi rendition="#aq">Pan&#x017F;a</hi> zu be&#x017F;uchen. <hi rendition="#aq">Pan&#x017F;a</hi> &#x017F;tirbet wenig Tage nach<lb/>
&#x017F;einer Dahinkunfft. Redet vor &#x017F;einem Tode mit <hi rendition="#aq">Cæ-<lb/>
&#x017F;arn,</hi> und warnet ihn/ daß er denen Gro&#x017F;&#x017F;en in Rom<lb/>
nicht trauen/ &#x017F;ondern vielmehr &#x017F;ich wieder mit <hi rendition="#aq">An-<lb/>
tonio</hi> vereinbaren &#x017F;olte/ denn Rom &#x017F;uchte einen<lb/>
durch den andern aufzureiben <hi rendition="#aq">p. 9. Cæ&#x017F;ar</hi> &#x017F;chicket die<lb/>
Co&#x0364;rper bey der Bu&#x0364;rgemei&#x017F;ter/ des <hi rendition="#aq">Hirtius</hi> und des<lb/><hi rendition="#aq">Pan&#x017F;a,</hi> mit pra&#x0364;chtigen Geleite nach Rom <hi rendition="#aq">p.</hi> 10.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">R 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0267] des Auguſt. Marc. Anton. und Lepidus. Der Hiſtoria des Auguſti Andres Buch. Das erſte Capitul. HIrtius und Cæſar Octavius vereinigen ihre Arméen bey Modena wieder. Antonius re- ſolviret bloß ſeine Limen zu defendiren/ ohne ein neues Treffen zu wagen. Zu welchen doch jene ihn zu bringen trachten. Der Buͤrgemeiſter Hir- tius ſuchet Succurs in die Stadt zu bringen; An- tonius aber ſolches zu verhindern pag. 5. Hirtius ſchlaͤget ihm zwey gantze Legionen/ und dringet in ſein Lager. Wird aber getoͤdtet. Cæſar entreiſſet noch denen Feinden des Buͤrgemeiſters Coͤrper/ und nim̃t mit eigener Hand einen Adler. Schlaͤget darauf Antonium biß aufs Haupt. Der die Be- lagerung aufhebet/ und ſich nach dem Gebuͤrge zu- ruͤcke ziehet. Das 2. Cap. Decimus laͤßt Octavio Danck ſa- gen wegen der Befreyung von der Belaͤgerung/ und um ſeine Unterredung anhalten. Octavius Cæſar aber ſchlaͤgt es ihm ab; mit der Eroͤffnung/ daß er allezeit ſein Todtfeind bleiben wuͤrde; keh- ret darauf nach Bolonien zuruͤck/ den verwundeten Panſa zu beſuchen. Panſa ſtirbet wenig Tage nach ſeiner Dahinkunfft. Redet vor ſeinem Tode mit Cæ- ſarn, und warnet ihn/ daß er denen Groſſen in Rom nicht trauen/ ſondern vielmehr ſich wieder mit An- tonio vereinbaren ſolte/ denn Rom ſuchte einen durch den andern aufzureiben p. 9. Cæſar ſchicket die Coͤrper bey der Buͤrgemeiſter/ des Hirtius und des Panſa, mit praͤchtigen Geleite nach Rom p. 10. Das R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/267
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/267>, abgerufen am 17.02.2019.