Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Politische Unterweisungen
Credit/ als eine Jungfer ihre Ehre zu erhalten/ der
auch der geringste Flecken nachtheilig wäre.

Wann ein Hoffmann einmahl in den Ruf/ daß
er gottlose wäre/ würde er niemahls wieder daraus
kommen. Denn wenn er auch schon hernach sich
fromm aufführete/ würde man solches vor eine Heu-
cheley halten.

Dannenhero solte er stets von geistlichen und von
heiligen Sachen mit Ehrerbiethung reden/ und nie-
mahls aus selbigen einen Possen machen. Denn
man habe offt deren ihr Glück ruiniret gesehen/ wel-
che die Priester und Geistlichen anzutasten sich un-
ternommen hätten.

Die IV. Maxim.

Jn dieser zeigt der Autor, daß nachdem ein Fürst
die Religion gegen GOtt befestiget/ er verbunden
wäre auch/ seine Pflicht gegen die Menschen in acht
zu nehmen/ welche in Ubung der Gerechtigkeit be-
stünde. Und wäre der Titul des Gerechten viel
rühmlicher einen Fürsten/ als wenn er den Zunah-
men des Großmüthigen und des Uberwinders
zu erlangen trachtete.

Es solte auch ein Fürst nicht allein in eigener Per-
son iedwedem sein Recht geben: sondern auch durch
die Obrigkeit/ so er gesetzet/ geben lassen/ und diejeni-
gen Richter/ welche so dann ihr Ammt mißbraucheten/
exemplarisch straffen. Denn die Strengigkeit gegen
die Verbrecher sehr heilsam/ und bestünde die gute
Regierung eines Staats in diesen beyden: wohl zu
belohnen/ und nachdrücklich zu straffen. Darin ein
Regent GOtt nachahmete/ der denenjenigen/ so

nicht

Politiſche Unterweiſungen
Credit/ als eine Jungfer ihre Ehre zu erhalten/ der
auch der geringſte Flecken nachtheilig waͤre.

Wann ein Hoffmann einmahl in den Ruf/ daß
er gottloſe waͤre/ wuͤrde er niemahls wieder daraus
kommen. Denn wenn er auch ſchon hernach ſich
fromm auffuͤhrete/ wuͤrde man ſolches vor eine Heu-
cheley halten.

Dannenhero ſolte er ſtets von geiſtlichen und von
heiligen Sachen mit Ehrerbiethung reden/ und nie-
mahls aus ſelbigen einen Poſſen machen. Denn
man habe offt deren ihr Gluͤck ruiniret geſehen/ wel-
che die Prieſter und Geiſtlichen anzutaſten ſich un-
ternommen haͤtten.

Die IV. Maxim.

Jn dieſer zeigt der Autor, daß nachdem ein Fuͤrſt
die Religion gegen GOtt befeſtiget/ er verbunden
waͤre auch/ ſeine Pflicht gegen die Menſchen in acht
zu nehmen/ welche in Ubung der Gerechtigkeit be-
ſtuͤnde. Und waͤre der Titul des Gerechten viel
ruͤhmlicher einen Fuͤrſten/ als wenn er den Zunah-
men des Großmuͤthigen und des Uberwinders
zu erlangen trachtete.

Es ſolte auch ein Fuͤrſt nicht allein in eigener Per-
ſon iedwedem ſein Recht geben: ſondern auch durch
die Obrigkeit/ ſo er geſetzet/ geben laſſen/ und diejeni-
gen Richter/ welche ſo dann ihr Am̃t mißbraucheten/
exemplariſch ſtraffen. Denn die Strengigkeit gegen
die Verbrecher ſehr heilſam/ und beſtuͤnde die gute
Regierung eines Staats in dieſen beyden: wohl zu
belohnen/ und nachdruͤcklich zu ſtraffen. Darin ein
Regent GOtt nachahmete/ der denenjenigen/ ſo

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0028" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Politi&#x017F;che Unterwei&#x017F;ungen</hi></fw><lb/>
Credit/ als eine Jungfer ihre Ehre zu erhalten/ der<lb/>
auch der gering&#x017F;te Flecken nachtheilig wa&#x0364;re.</p><lb/>
              <p>Wann ein Hoffmann einmahl in den Ruf/ daß<lb/>
er gottlo&#x017F;e wa&#x0364;re/ wu&#x0364;rde er niemahls wieder daraus<lb/>
kommen. Denn wenn er auch &#x017F;chon hernach &#x017F;ich<lb/>
fromm auffu&#x0364;hrete/ wu&#x0364;rde man &#x017F;olches vor eine Heu-<lb/>
cheley halten.</p><lb/>
              <p>Dannenhero &#x017F;olte er &#x017F;tets von gei&#x017F;tlichen und von<lb/>
heiligen Sachen mit Ehrerbiethung reden/ und nie-<lb/>
mahls aus &#x017F;elbigen einen Po&#x017F;&#x017F;en machen. Denn<lb/>
man habe offt deren ihr Glu&#x0364;ck ruiniret ge&#x017F;ehen/ wel-<lb/>
che die Prie&#x017F;ter und Gei&#x017F;tlichen anzuta&#x017F;ten &#x017F;ich un-<lb/>
ternommen ha&#x0364;tten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IV.</hi> Maxim.</hi> </head><lb/>
              <p>Jn die&#x017F;er zeigt der <hi rendition="#aq">Autor,</hi> daß nachdem ein Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
die Religion gegen GOtt befe&#x017F;tiget/ er verbunden<lb/>
wa&#x0364;re auch/ &#x017F;eine Pflicht gegen die Men&#x017F;chen in acht<lb/>
zu nehmen/ welche in Ubung der Gerechtigkeit be-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde. Und wa&#x0364;re der Titul des <hi rendition="#fr">Gerechten</hi> viel<lb/>
ru&#x0364;hmlicher einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ als wenn er den Zunah-<lb/>
men des <hi rendition="#fr">Großmu&#x0364;thigen</hi> und des <hi rendition="#fr">Uberwinders</hi><lb/>
zu erlangen trachtete.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;olte auch ein Fu&#x0364;r&#x017F;t nicht allein in eigener Per-<lb/>
&#x017F;on iedwedem &#x017F;ein Recht geben: &#x017F;ondern auch durch<lb/>
die Obrigkeit/ &#x017F;o er ge&#x017F;etzet/ geben la&#x017F;&#x017F;en/ und diejeni-<lb/>
gen Richter/ welche &#x017F;o dann ihr Am&#x0303;t mißbraucheten/<lb/>
exemplari&#x017F;ch &#x017F;traffen. Denn die Strengigkeit gegen<lb/>
die Verbrecher &#x017F;ehr heil&#x017F;am/ und be&#x017F;tu&#x0364;nde die gute<lb/>
Regierung eines Staats in die&#x017F;en beyden: wohl zu<lb/>
belohnen/ und nachdru&#x0364;cklich zu &#x017F;traffen. Darin ein<lb/>
Regent GOtt nachahmete/ der denenjenigen/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0028] Politiſche Unterweiſungen Credit/ als eine Jungfer ihre Ehre zu erhalten/ der auch der geringſte Flecken nachtheilig waͤre. Wann ein Hoffmann einmahl in den Ruf/ daß er gottloſe waͤre/ wuͤrde er niemahls wieder daraus kommen. Denn wenn er auch ſchon hernach ſich fromm auffuͤhrete/ wuͤrde man ſolches vor eine Heu- cheley halten. Dannenhero ſolte er ſtets von geiſtlichen und von heiligen Sachen mit Ehrerbiethung reden/ und nie- mahls aus ſelbigen einen Poſſen machen. Denn man habe offt deren ihr Gluͤck ruiniret geſehen/ wel- che die Prieſter und Geiſtlichen anzutaſten ſich un- ternommen haͤtten. Die IV. Maxim. Jn dieſer zeigt der Autor, daß nachdem ein Fuͤrſt die Religion gegen GOtt befeſtiget/ er verbunden waͤre auch/ ſeine Pflicht gegen die Menſchen in acht zu nehmen/ welche in Ubung der Gerechtigkeit be- ſtuͤnde. Und waͤre der Titul des Gerechten viel ruͤhmlicher einen Fuͤrſten/ als wenn er den Zunah- men des Großmuͤthigen und des Uberwinders zu erlangen trachtete. Es ſolte auch ein Fuͤrſt nicht allein in eigener Per- ſon iedwedem ſein Recht geben: ſondern auch durch die Obrigkeit/ ſo er geſetzet/ geben laſſen/ und diejeni- gen Richter/ welche ſo dann ihr Am̃t mißbraucheten/ exemplariſch ſtraffen. Denn die Strengigkeit gegen die Verbrecher ſehr heilſam/ und beſtuͤnde die gute Regierung eines Staats in dieſen beyden: wohl zu belohnen/ und nachdruͤcklich zu ſtraffen. Darin ein Regent GOtt nachahmete/ der denenjenigen/ ſo nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/28
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/28>, abgerufen am 22.03.2019.