Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

vor einen Edelmann.
gesläufften/ Hungersnoth und andern Fällen zu sei-
ner Schatzkammer seine Zuflucht nehmen könne.

Anmerckung. Allhier schliesset der Autor: weil
es den Menschen eben so von der Natur eingepflan-
tzet/ das Leben zu verlangen/ als den nothwendigen
Reichthum zur Unterhaltung dessen und zur Be-
qvemligkeit des Lebens zu suchen/ so lehre auch die
Erfahrung/ daß niemand seine Profeßion düchtig ab-
warten und üben könne/ als wenn er so viel Mittel
habe/ wie seinem Stande wohl zukommen. Bey
selbigen fände er in allen seinen Nöthen eine getreue
Zuflucht: Solte man demnach/ so viel als das Ge-
wissen und die Ehre zuliesse/ nach Erlangung des
Reichthums trachten: denn ein Mensch ohne Geld
wäre wie ein Leib ohne Seele/ ein Tag ohne Son-
ne/ ein Hertz ohne Liebe.

Die VII. Maxim.

Es müsse aber ein Fürst nicht allein auf Reich-
thum dencken/ sondern auch auf zulängliche Macht/
sich vor den Einfällen böser Nachbarn zu schützen.
Dahero er nicht nur gute Vestungen in seinen Pro-
vintzen/ und sonderlich auf denen Grentzen anzule-
gen hätte; sondern auch zu Wasser und Lande seine
Völcker parat halten müste: um die Frommen zu
schützen/ die Bösen zu straffen/ denen Gesetzen und
Obrigkeiten ihre Autorität zu geben/ seine Alliirten
zu erhalten/ seine praetensionen zu verfolgen/ das
Unrecht zu rächen/ und überall sein Ansehen zu be-
haupten: wie dann der Contestabel Montmo-
rency
kein uneben Sprichwort gehabt: Arma te-
nenti omnia dat, qui justa negat.

Dar-

vor einen Edelmann.
geslaͤufften/ Hungersnoth und andern Faͤllen zu ſei-
ner Schatzkammer ſeine Zuflucht nehmen koͤnne.

Anmerckung. Allhier ſchlieſſet der Autor: weil
es den Menſchen eben ſo von der Natur eingepflan-
tzet/ das Leben zu verlangen/ als den nothwendigen
Reichthum zur Unterhaltung deſſen und zur Be-
qvemligkeit des Lebens zu ſuchen/ ſo lehre auch die
Erfahrung/ daß niemand ſeine Profeßion duͤchtig ab-
warten und uͤben koͤnne/ als wenn er ſo viel Mittel
habe/ wie ſeinem Stande wohl zukommen. Bey
ſelbigen faͤnde er in allen ſeinen Noͤthen eine getreue
Zuflucht: Solte man demnach/ ſo viel als das Ge-
wiſſen und die Ehre zulieſſe/ nach Erlangung des
Reichthums trachten: denn ein Menſch ohne Geld
waͤre wie ein Leib ohne Seele/ ein Tag ohne Son-
ne/ ein Hertz ohne Liebe.

Die VII. Maxim.

Es muͤſſe aber ein Fuͤrſt nicht allein auf Reich-
thum dencken/ ſondern auch auf zulaͤngliche Macht/
ſich vor den Einfaͤllen boͤſer Nachbarn zu ſchuͤtzen.
Dahero er nicht nur gute Veſtungen in ſeinen Pro-
vintzen/ und ſonderlich auf denen Grentzen anzule-
gen haͤtte; ſondern auch zu Waſſer und Lande ſeine
Voͤlcker parat halten muͤſte: um die Frommen zu
ſchuͤtzen/ die Boͤſen zu ſtraffen/ denen Geſetzen und
Obrigkeiten ihre Autoritaͤt zu geben/ ſeine Alliirten
zu erhalten/ ſeine prætenſionen zu verfolgen/ das
Unrecht zu raͤchen/ und uͤberall ſein Anſehen zu be-
haupten: wie dann der Conteſtabel Montmo-
rency
kein uneben Sprichwort gehabt: Arma te-
nenti omnia dat, qui juſta negat.

Dar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0031" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vor einen Edelmann.</hi></fw><lb/>
gesla&#x0364;ufften/ Hungersnoth und andern Fa&#x0364;llen zu &#x017F;ei-<lb/>
ner Schatzkammer &#x017F;eine Zuflucht nehmen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Allhier &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et der <hi rendition="#aq">Autor:</hi> weil<lb/>
es den Men&#x017F;chen eben &#x017F;o von der Natur eingepflan-<lb/>
tzet/ das Leben zu verlangen/ als den nothwendigen<lb/>
Reichthum zur Unterhaltung de&#x017F;&#x017F;en und zur Be-<lb/>
qvemligkeit des Lebens zu &#x017F;uchen/ &#x017F;o lehre auch die<lb/>
Erfahrung/ daß niemand &#x017F;eine Profeßion du&#x0364;chtig ab-<lb/>
warten und u&#x0364;ben ko&#x0364;nne/ als wenn er &#x017F;o viel Mittel<lb/>
habe/ wie &#x017F;einem Stande wohl zukommen. Bey<lb/>
&#x017F;elbigen fa&#x0364;nde er in allen &#x017F;einen No&#x0364;then eine getreue<lb/>
Zuflucht: Solte man demnach/ &#x017F;o viel als das Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und die Ehre zulie&#x017F;&#x017F;e/ nach Erlangung des<lb/>
Reichthums trachten: denn ein Men&#x017F;ch ohne Geld<lb/>
wa&#x0364;re wie ein Leib ohne Seele/ ein Tag ohne Son-<lb/>
ne/ ein Hertz ohne Liebe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VII.</hi> Maxim.</hi> </head><lb/>
              <p>Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aber ein Fu&#x0364;r&#x017F;t nicht allein auf Reich-<lb/>
thum dencken/ &#x017F;ondern auch auf zula&#x0364;ngliche Macht/<lb/>
&#x017F;ich vor den Einfa&#x0364;llen bo&#x0364;&#x017F;er Nachbarn zu &#x017F;chu&#x0364;tzen.<lb/>
Dahero er nicht nur gute Ve&#x017F;tungen in &#x017F;einen Pro-<lb/>
vintzen/ und &#x017F;onderlich auf denen Grentzen anzule-<lb/>
gen ha&#x0364;tte; &#x017F;ondern auch zu Wa&#x017F;&#x017F;er und Lande &#x017F;eine<lb/>
Vo&#x0364;lcker parat halten mu&#x0364;&#x017F;te: um die Frommen zu<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen/ die Bo&#x0364;&#x017F;en zu &#x017F;traffen/ denen Ge&#x017F;etzen und<lb/>
Obrigkeiten ihre <hi rendition="#aq">Autori</hi>ta&#x0364;t zu geben/ &#x017F;eine Alliirten<lb/>
zu erhalten/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">præten&#x017F;io</hi>nen zu verfolgen/ das<lb/>
Unrecht zu ra&#x0364;chen/ und u&#x0364;berall &#x017F;ein An&#x017F;ehen zu be-<lb/>
haupten: wie dann der <hi rendition="#aq">Conte&#x017F;tabel Montmo-<lb/>
rency</hi> kein uneben Sprichwort gehabt: <hi rendition="#aq">Arma te-<lb/>
nenti omnia dat, qui ju&#x017F;ta negat.</hi></p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Dar-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0031] vor einen Edelmann. geslaͤufften/ Hungersnoth und andern Faͤllen zu ſei- ner Schatzkammer ſeine Zuflucht nehmen koͤnne. Anmerckung. Allhier ſchlieſſet der Autor: weil es den Menſchen eben ſo von der Natur eingepflan- tzet/ das Leben zu verlangen/ als den nothwendigen Reichthum zur Unterhaltung deſſen und zur Be- qvemligkeit des Lebens zu ſuchen/ ſo lehre auch die Erfahrung/ daß niemand ſeine Profeßion duͤchtig ab- warten und uͤben koͤnne/ als wenn er ſo viel Mittel habe/ wie ſeinem Stande wohl zukommen. Bey ſelbigen faͤnde er in allen ſeinen Noͤthen eine getreue Zuflucht: Solte man demnach/ ſo viel als das Ge- wiſſen und die Ehre zulieſſe/ nach Erlangung des Reichthums trachten: denn ein Menſch ohne Geld waͤre wie ein Leib ohne Seele/ ein Tag ohne Son- ne/ ein Hertz ohne Liebe. Die VII. Maxim. Es muͤſſe aber ein Fuͤrſt nicht allein auf Reich- thum dencken/ ſondern auch auf zulaͤngliche Macht/ ſich vor den Einfaͤllen boͤſer Nachbarn zu ſchuͤtzen. Dahero er nicht nur gute Veſtungen in ſeinen Pro- vintzen/ und ſonderlich auf denen Grentzen anzule- gen haͤtte; ſondern auch zu Waſſer und Lande ſeine Voͤlcker parat halten muͤſte: um die Frommen zu ſchuͤtzen/ die Boͤſen zu ſtraffen/ denen Geſetzen und Obrigkeiten ihre Autoritaͤt zu geben/ ſeine Alliirten zu erhalten/ ſeine prætenſionen zu verfolgen/ das Unrecht zu raͤchen/ und uͤberall ſein Anſehen zu be- haupten: wie dann der Conteſtabel Montmo- rency kein uneben Sprichwort gehabt: Arma te- nenti omnia dat, qui juſta negat. Dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/31
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/31>, abgerufen am 24.02.2019.