Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Die unterschiedlichen Kennzeichen

Niemand wird von ihr freundlich angesehen/ als
von dem sie meynet einen Vortheil zu ziehen. Und der
reichste unter ihren Verwandten/ von dem sie em-
mahl am meisten zu erben gedencket/ wird von ihr
am meisten geehret.

Die Regul oder Ordnung.
Das 8. Cap.

Die Ordnung/ saget der Autor, ist so nöthig/
daß auch keine Monarchie, Republique,
noch Gesellschafft/ noch Privat-Häuser ohne
selbige bestehen kan. Sie erhält die Ruhe/ die Ge-
sundheit und das Vermögen. Man muß seine Sa-
chen und seine Zeit wohl einrichten/ wann man tau-
send Unruhe vermeiden will.

Man widersetzet sich nicht der Gütigkeit seines
Temperaments/ wenn man den Schlaff und das
Essen mäßig gebrauchet/ und man erschöpffet seinen
Beutel nicht/ wenn die Regul denen Unkosten und
Verthun ein billig Ziel setzet.

Die Ubermaße ist nur eine Sache/ die einem Ge-
müthe gefällt/ worinnen die Vernunfft nicht herr-
schet; denn die Vernunfft ist allezeit eine Freund in
der guten Einrichtung: die Unordnung entfernet ein
Hertz von der Gerechtigkeit und von der Ehre. Man
muß nicht seinen unbändigen Neigungen folgen/
denn die verführen uns dazu. Die der Verschwen-
dung ergeben/ hängen allen Wollüsten/ Pracht und
Ergötzungen nach/ welches ihrem Beutel und ihrem
Gewissen am meisten kostet. Und die dem Geitze zu-
gethan/ vernehmen durch ihr Zusammenscharren
nichts als ihr sündliches Laster. Nichts gehet ihnen
zu Hertzen: kein Krancker/ welcher übel gepfleget

wird,
Die unterſchiedlichen Kennzeichen

Niemand wird von ihr freundlich angeſehen/ als
von dem ſie meynet einen Vortheil zu ziehen. Und der
reichſte unter ihren Verwandten/ von dem ſie em-
mahl am meiſten zu erben gedencket/ wird von ihr
am meiſten geehret.

Die Regul oder Ordnung.
Das 8. Cap.

Die Ordnung/ ſaget der Autor, iſt ſo noͤthig/
daß auch keine Monarchie, Republique,
noch Geſellſchafft/ noch Privat-Haͤuſer ohne
ſelbige beſtehen kan. Sie erhaͤlt die Ruhe/ die Ge-
ſundheit und das Vermoͤgen. Man muß ſeine Sa-
chen und ſeine Zeit wohl einrichten/ wann man tau-
ſend Unruhe vermeiden will.

Man widerſetzet ſich nicht der Guͤtigkeit ſeines
Temperaments/ wenn man den Schlaff und das
Eſſen maͤßig gebrauchet/ und man erſchoͤpffet ſeinen
Beutel nicht/ wenn die Regul denen Unkoſten und
Verthun ein billig Ziel ſetzet.

Die Ubermaße iſt nur eine Sache/ die einem Ge-
muͤthe gefaͤllt/ worinnen die Vernunfft nicht herꝛ-
ſchet; denn die Vernunfft iſt allezeit eine Freund in
der guten Einrichtung: die Unordnung entfernet ein
Hertz von der Gerechtigkeit und von der Ehre. Man
muß nicht ſeinen unbaͤndigen Neigungen folgen/
denn die verfuͤhren uns dazu. Die der Verſchwen-
dung ergeben/ haͤngen allen Wolluͤſten/ Pracht und
Ergoͤtzungen nach/ welches ihrem Beutel und ihrem
Gewiſſen am meiſten koſtet. Und die dem Geitze zu-
gethan/ vernehmen durch ihr Zuſammenſcharren
nichts als ihr ſuͤndliches Laſter. Nichts gehet ihnen
zu Hertzen: kein Krancker/ welcher uͤbel gepfleget

wird,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0326" n="294"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die unter&#x017F;chiedlichen Kennzeichen</hi> </fw><lb/>
            <p>Niemand wird von ihr freundlich ange&#x017F;ehen/ als<lb/>
von dem &#x017F;ie meynet einen Vortheil zu ziehen. Und der<lb/>
reich&#x017F;te unter ihren Verwandten/ von dem &#x017F;ie em-<lb/>
mahl am mei&#x017F;ten zu erben gedencket/ wird von ihr<lb/>
am mei&#x017F;ten geehret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Die Regul oder Ordnung.<lb/><hi rendition="#b">Das 8. Cap.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ordnung/ &#x017F;aget der <hi rendition="#aq">Autor,</hi> i&#x017F;t &#x017F;o no&#x0364;thig/<lb/>
daß auch keine <hi rendition="#aq">Monarchie, Republique,</hi><lb/>
noch Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ noch Privat-Ha&#x0364;u&#x017F;er ohne<lb/>
&#x017F;elbige be&#x017F;tehen kan. Sie erha&#x0364;lt die Ruhe/ die Ge-<lb/>
&#x017F;undheit und das Vermo&#x0364;gen. Man muß &#x017F;eine Sa-<lb/>
chen und &#x017F;eine Zeit wohl einrichten/ wann man tau-<lb/>
&#x017F;end Unruhe vermeiden will.</p><lb/>
            <p>Man wider&#x017F;etzet &#x017F;ich nicht der Gu&#x0364;tigkeit &#x017F;eines<lb/>
Temperaments/ wenn man den Schlaff und das<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en ma&#x0364;ßig gebrauchet/ und man er&#x017F;cho&#x0364;pffet &#x017F;einen<lb/>
Beutel nicht/ wenn die Regul denen Unko&#x017F;ten und<lb/>
Verthun ein billig Ziel &#x017F;etzet.</p><lb/>
            <p>Die Ubermaße i&#x017F;t nur eine Sache/ die einem Ge-<lb/>
mu&#x0364;the gefa&#x0364;llt/ worinnen die Vernunfft nicht her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chet; denn die Vernunfft i&#x017F;t allezeit eine Freund in<lb/>
der guten Einrichtung: die Unordnung entfernet ein<lb/>
Hertz von der Gerechtigkeit und von der Ehre. Man<lb/>
muß nicht &#x017F;einen unba&#x0364;ndigen Neigungen folgen/<lb/>
denn die verfu&#x0364;hren uns dazu. Die der Ver&#x017F;chwen-<lb/>
dung ergeben/ ha&#x0364;ngen allen Wollu&#x0364;&#x017F;ten/ Pracht und<lb/>
Ergo&#x0364;tzungen nach/ welches ihrem Beutel und ihrem<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en am mei&#x017F;ten ko&#x017F;tet. Und die dem Geitze zu-<lb/>
gethan/ vernehmen durch ihr Zu&#x017F;ammen&#x017F;charren<lb/>
nichts als ihr &#x017F;u&#x0364;ndliches La&#x017F;ter. Nichts gehet ihnen<lb/>
zu Hertzen: kein Krancker/ welcher u&#x0364;bel gepfleget<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0326] Die unterſchiedlichen Kennzeichen Niemand wird von ihr freundlich angeſehen/ als von dem ſie meynet einen Vortheil zu ziehen. Und der reichſte unter ihren Verwandten/ von dem ſie em- mahl am meiſten zu erben gedencket/ wird von ihr am meiſten geehret. Die Regul oder Ordnung. Das 8. Cap. Die Ordnung/ ſaget der Autor, iſt ſo noͤthig/ daß auch keine Monarchie, Republique, noch Geſellſchafft/ noch Privat-Haͤuſer ohne ſelbige beſtehen kan. Sie erhaͤlt die Ruhe/ die Ge- ſundheit und das Vermoͤgen. Man muß ſeine Sa- chen und ſeine Zeit wohl einrichten/ wann man tau- ſend Unruhe vermeiden will. Man widerſetzet ſich nicht der Guͤtigkeit ſeines Temperaments/ wenn man den Schlaff und das Eſſen maͤßig gebrauchet/ und man erſchoͤpffet ſeinen Beutel nicht/ wenn die Regul denen Unkoſten und Verthun ein billig Ziel ſetzet. Die Ubermaße iſt nur eine Sache/ die einem Ge- muͤthe gefaͤllt/ worinnen die Vernunfft nicht herꝛ- ſchet; denn die Vernunfft iſt allezeit eine Freund in der guten Einrichtung: die Unordnung entfernet ein Hertz von der Gerechtigkeit und von der Ehre. Man muß nicht ſeinen unbaͤndigen Neigungen folgen/ denn die verfuͤhren uns dazu. Die der Verſchwen- dung ergeben/ haͤngen allen Wolluͤſten/ Pracht und Ergoͤtzungen nach/ welches ihrem Beutel und ihrem Gewiſſen am meiſten koſtet. Und die dem Geitze zu- gethan/ vernehmen durch ihr Zuſammenſcharren nichts als ihr ſuͤndliches Laſter. Nichts gehet ihnen zu Hertzen: kein Krancker/ welcher uͤbel gepfleget wird,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/326
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/326>, abgerufen am 22.02.2019.