Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Die unterschiedlichen Kennzeichen
welches sie sich zuziehet: doch auf das Mittel den-
cken/ wie man solchem könne zuvor kommen/ oder
selbiges gar vermeiden. Dieses ist der Friede/ selbi-
ger weiß und kan die Ruhe des Hertzens und des Ge-
müths verschaffen: dieser lehret auch/ sein Vermö-
gen ohne Proceß zu erhalten/ oder doch also zu rech-
ten/ daß man GOtt nicht beleidige.

Der Friede.
Das 12. Cap.

Man muß von den Vortrefflichkeiten des Frie-
dens und von seinen Wirckungen/ wie auch
von der süßen und ruhigen Glückseligkeit/
die man nirgend/ als bey ihm antrifft/ wohl unterrich-
tet seyn/ wenn man ihn mit Nachdrucke suchen/ und
leichtlich finden will.

Was ist das vor eine Schwachheit/ wenn man
diesen glückseligen Frieden/ der doch nichts anders als
eine Gabe des Höchsten ist/ vermeynet in einem Ler-
men eines Tumult-vollen Lebens/ und da das Gemüth
mit eitel Sorgen und Zanck angefüllet/ anzutreffen.

Der Friede bestehet in einer Vernunfft-mäßigen
Tugend/ oder in einer tugendhafften Vernunfft/ die
da einen rechten Willen in sich hält; ein gesundes Ur-
theil; ein Hertz/ welches fest auf seiner Pflicht beste-
het; und einen Verstand/ der die Warheit erkennet/
ihr folget/ und sie in allen Dingen liebet.

Man muß seine unruhigen Empfindungen/ |wel-
che unser gantzes Leben einnehmen/ dämpffen/ und
möglichst abschaffen; den Eigennutz der uns anschi-
ckelt/ alles zu wagen/ muß man auf die Seite setzen;
die Eigen-Liebe/ die überall das Voraus haben will/
und die uns so offt betrüget/ muß man gantz und gar

nicht

Die unterſchiedlichen Kennzeichen
welches ſie ſich zuziehet: doch auf das Mittel den-
cken/ wie man ſolchem koͤnne zuvor kommen/ oder
ſelbiges gar vermeiden. Dieſes iſt der Friede/ ſelbi-
ger weiß und kan die Ruhe des Hertzens und des Ge-
muͤths verſchaffen: dieſer lehret auch/ ſein Vermoͤ-
gen ohne Proceß zu erhalten/ oder doch alſo zu rech-
ten/ daß man GOtt nicht beleidige.

Der Friede.
Das 12. Cap.

Man muß von den Vortrefflichkeiten des Frie-
dens und von ſeinen Wirckungen/ wie auch
von der ſuͤßen und ruhigen Gluͤckſeligkeit/
die man nirgend/ als bey ihm antrifft/ wohl unterrich-
tet ſeyn/ wenn man ihn mit Nachdrucke ſuchen/ und
leichtlich finden will.

Was iſt das vor eine Schwachheit/ wenn man
dieſen gluͤckſeligen Fꝛieden/ der doch nichts anders als
eine Gabe des Hoͤchſten iſt/ vermeynet in einem Ler-
men eines Tumult-vollen Lebens/ uñ da das Gemuͤth
mit eitel Sorgen und Zanck angefuͤllet/ anzutreffen.

Der Friede beſtehet in einer Vernunfft-maͤßigen
Tugend/ oder in einer tugendhafften Vernunfft/ die
da einen rechten Willen in ſich haͤlt; ein geſundes Ur-
theil; ein Hertz/ welches feſt auf ſeiner Pflicht beſte-
het; und einen Verſtand/ der die Warheit erkennet/
ihr folget/ und ſie in allen Dingen liebet.

Man muß ſeine unruhigen Empfindungen/ |wel-
che unſer gantzes Leben einnehmen/ daͤmpffen/ und
moͤglichſt abſchaffen; den Eigennutz der uns anſchi-
ckelt/ alles zu wagen/ muß man auf die Seite ſetzen;
die Eigen-Liebe/ die uͤberall das Voraus haben will/
und die uns ſo offt betruͤget/ muß man gantz und gar

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0332" n="300"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die unter&#x017F;chiedlichen Kennzeichen</hi></fw><lb/>
welches &#x017F;ie &#x017F;ich zuziehet: doch auf das Mittel den-<lb/>
cken/ wie man &#x017F;olchem ko&#x0364;nne zuvor kommen/ oder<lb/>
&#x017F;elbiges gar vermeiden. Die&#x017F;es i&#x017F;t der Friede/ &#x017F;elbi-<lb/>
ger weiß und kan die Ruhe des Hertzens und des Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths ver&#x017F;chaffen: die&#x017F;er lehret auch/ &#x017F;ein Vermo&#x0364;-<lb/>
gen ohne Proceß zu erhalten/ oder doch al&#x017F;o zu rech-<lb/>
ten/ daß man GOtt nicht beleidige.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der Friede.<lb/><hi rendition="#b">Das 12. Cap.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>an muß von den Vortrefflichkeiten des Frie-<lb/>
dens und von &#x017F;einen Wirckungen/ wie auch<lb/>
von der &#x017F;u&#x0364;ßen und ruhigen Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/<lb/>
die man nirgend/ als bey ihm antrifft/ wohl unterrich-<lb/>
tet &#x017F;eyn/ wenn man ihn mit Nachdrucke &#x017F;uchen/ und<lb/>
leichtlich finden will.</p><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t das vor eine Schwachheit/ wenn man<lb/>
die&#x017F;en glu&#x0364;ck&#x017F;eligen F&#xA75B;ieden/ der doch nichts anders als<lb/>
eine Gabe des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t/ vermeynet in einem Ler-<lb/>
men eines Tumult-vollen Lebens/ un&#x0303; da das Gemu&#x0364;th<lb/>
mit eitel Sorgen und Zanck angefu&#x0364;llet/ anzutreffen.</p><lb/>
            <p>Der Friede be&#x017F;tehet in einer Vernunfft-ma&#x0364;ßigen<lb/>
Tugend/ oder in einer tugendhafften Vernunfft/ die<lb/>
da einen rechten Willen in &#x017F;ich ha&#x0364;lt; ein ge&#x017F;undes Ur-<lb/>
theil; ein Hertz/ welches fe&#x017F;t auf &#x017F;einer Pflicht be&#x017F;te-<lb/>
het; und einen Ver&#x017F;tand/ der die Warheit erkennet/<lb/>
ihr folget/ und &#x017F;ie in allen Dingen liebet.</p><lb/>
            <p>Man muß &#x017F;eine unruhigen Empfindungen/ |wel-<lb/>
che un&#x017F;er gantzes Leben einnehmen/ da&#x0364;mpffen/ und<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;t ab&#x017F;chaffen; den Eigennutz der uns an&#x017F;chi-<lb/>
ckelt/ alles zu wagen/ muß man auf die Seite &#x017F;etzen;<lb/>
die Eigen-Liebe/ die u&#x0364;berall das Voraus haben will/<lb/>
und die uns &#x017F;o offt betru&#x0364;get/ muß man gantz und gar<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0332] Die unterſchiedlichen Kennzeichen welches ſie ſich zuziehet: doch auf das Mittel den- cken/ wie man ſolchem koͤnne zuvor kommen/ oder ſelbiges gar vermeiden. Dieſes iſt der Friede/ ſelbi- ger weiß und kan die Ruhe des Hertzens und des Ge- muͤths verſchaffen: dieſer lehret auch/ ſein Vermoͤ- gen ohne Proceß zu erhalten/ oder doch alſo zu rech- ten/ daß man GOtt nicht beleidige. Der Friede. Das 12. Cap. Man muß von den Vortrefflichkeiten des Frie- dens und von ſeinen Wirckungen/ wie auch von der ſuͤßen und ruhigen Gluͤckſeligkeit/ die man nirgend/ als bey ihm antrifft/ wohl unterrich- tet ſeyn/ wenn man ihn mit Nachdrucke ſuchen/ und leichtlich finden will. Was iſt das vor eine Schwachheit/ wenn man dieſen gluͤckſeligen Fꝛieden/ der doch nichts anders als eine Gabe des Hoͤchſten iſt/ vermeynet in einem Ler- men eines Tumult-vollen Lebens/ uñ da das Gemuͤth mit eitel Sorgen und Zanck angefuͤllet/ anzutreffen. Der Friede beſtehet in einer Vernunfft-maͤßigen Tugend/ oder in einer tugendhafften Vernunfft/ die da einen rechten Willen in ſich haͤlt; ein geſundes Ur- theil; ein Hertz/ welches feſt auf ſeiner Pflicht beſte- het; und einen Verſtand/ der die Warheit erkennet/ ihr folget/ und ſie in allen Dingen liebet. Man muß ſeine unruhigen Empfindungen/ |wel- che unſer gantzes Leben einnehmen/ daͤmpffen/ und moͤglichſt abſchaffen; den Eigennutz der uns anſchi- ckelt/ alles zu wagen/ muß man auf die Seite ſetzen; die Eigen-Liebe/ die uͤberall das Voraus haben will/ und die uns ſo offt betruͤget/ muß man gantz und gar nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/332
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/332>, abgerufen am 21.10.2019.