Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

vor einen Edelmann.
der Gesandten eine sey/ Frieden zu schliessen/ und
Alliantzen zu machen; aber daß man auch zu der-
selben die klügesten und schlauesten Köpffe müsse ge-
brauchen/ die sich fast niemahls in so schweren Ge-
schäfften genug vorsehen könten.

Anmerckung. Die Tractaten/ warnet hie der
Autor, die ein Edelmann von sich in seinem Leben
schliessen könne/ solle er ja mit gutem Vorbedacht
und Klugheit machen. Denn eine unglückliche
Heyrath/ eine unbeqveme Charge, ein gefährli-
cher Proceß/ eine zur Unzeit gemachte Schuld/
könten ihm seine gantze Wolfahrt ruiniren. Er
solle dafür halten/ jeder/ mit dem er tractire/ suche
sein eigen Interesse, dannenhero solle er niemand
zu viel trauen/ um von niemand betrogen zu werden.

Die X. Maxim.

Diese gibt zu verstehen/ daß ein grosser Herr
nichts soll vornehmen/ als was dem Staats- oder
gemeinen Interesse zu träglich ist: denn dieses com-
mandi
rete einen Fürsten eben so absolut/ wie ein
Fürst seine Unterthanen.

Anmerckung. Ein Edelmann soll alle seine
Handlungen auf das Interesse seiner Ehre richten/
und allezeit darauf sehen/ was vor Vortheil er da-
von habe. Er soll seine Freunde par interet, das
ist/ solche wehlen/ die sein Glück befördern können;
macht ein Minister Creaturen/ so thut er es/ um
selbige auf sein Interesse zu ziehen: Dienet er ei-
nem Fürsten/ so siehet er zu gleicher Zeit auf die Ver-
geltung und anderes Interesse. Endlich/ schließt
der Autor, der ist ein Narr/ der in allen seinen mo-
rali
schen Handlungen kein Interesse hat. Und weil

alles

vor einen Edelmann.
der Geſandten eine ſey/ Frieden zu ſchlieſſen/ und
Alliantzen zu machen; aber daß man auch zu der-
ſelben die kluͤgeſten und ſchlaueſten Koͤpffe muͤſſe ge-
brauchen/ die ſich faſt niemahls in ſo ſchweren Ge-
ſchaͤfften genug vorſehen koͤnten.

Anmerckung. Die Tractaten/ warnet hie der
Autor, die ein Edelmann von ſich in ſeinem Leben
ſchlieſſen koͤnne/ ſolle er ja mit gutem Vorbedacht
und Klugheit machen. Denn eine ungluͤckliche
Heyrath/ eine unbeqveme Charge, ein gefaͤhrli-
cher Proceß/ eine zur Unzeit gemachte Schuld/
koͤnten ihm ſeine gantze Wolfahrt ruiniren. Er
ſolle dafuͤr halten/ jeder/ mit dem er tractire/ ſuche
ſein eigen Intereſſe, dannenhero ſolle er niemand
zu viel trauen/ um von niemand betrogen zu werden.

Die X. Maxim.

Dieſe gibt zu verſtehen/ daß ein groſſer Herꝛ
nichts ſoll vornehmen/ als was dem Staats- oder
gemeinen Intereſſe zu traͤglich iſt: denn dieſes com-
mandi
rete einen Fuͤrſten eben ſo abſolut/ wie ein
Fuͤrſt ſeine Unterthanen.

Anmerckung. Ein Edelmann ſoll alle ſeine
Handlungen auf das Intereſſe ſeiner Ehre richten/
und allezeit darauf ſehen/ was vor Vortheil er da-
von habe. Er ſoll ſeine Freunde par interêt, das
iſt/ ſolche wehlen/ die ſein Gluͤck befoͤrdern koͤnnen;
macht ein Miniſter Creaturen/ ſo thut er es/ um
ſelbige auf ſein Intereſſe zu ziehen: Dienet er ei-
nem Fuͤrſten/ ſo ſiehet er zu gleicher Zeit auf die Ver-
geltung und anderes Intereſſe. Endlich/ ſchließt
der Autor, der iſt ein Narꝛ/ der in allen ſeinen mo-
rali
ſchen Handlungen kein Intereſſe hat. Und weil

alles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0035" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vor einen Edelmann.</hi></fw><lb/>
der Ge&#x017F;andten eine &#x017F;ey/ Frieden zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/><hi rendition="#aq">Allian</hi>tzen zu machen; aber daß man auch zu der-<lb/>
&#x017F;elben die klu&#x0364;ge&#x017F;ten und &#x017F;chlaue&#x017F;ten Ko&#x0364;pffe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
brauchen/ die &#x017F;ich fa&#x017F;t niemahls in &#x017F;o &#x017F;chweren Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fften genug vor&#x017F;ehen ko&#x0364;nten.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Die Tractaten/ warnet hie der<lb/><hi rendition="#aq">Autor,</hi> die ein Edelmann von &#x017F;ich in &#x017F;einem Leben<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne/ &#x017F;olle er ja mit gutem Vorbedacht<lb/>
und Klugheit machen. Denn eine unglu&#x0364;ckliche<lb/>
Heyrath/ eine unbeqveme <hi rendition="#aq">Charge,</hi> ein gefa&#x0364;hrli-<lb/>
cher Proceß/ eine zur Unzeit gemachte Schuld/<lb/>
ko&#x0364;nten ihm &#x017F;eine gantze Wolfahrt <hi rendition="#aq">ruini</hi>ren. Er<lb/>
&#x017F;olle dafu&#x0364;r halten/ jeder/ mit dem er t<hi rendition="#aq">racti</hi>re/ &#x017F;uche<lb/>
&#x017F;ein eigen <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e,</hi> dannenhero &#x017F;olle er niemand<lb/>
zu viel trauen/ um von niemand betrogen zu werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">X.</hi> Maxim.</hi> </head><lb/>
              <p>Die&#x017F;e gibt zu ver&#x017F;tehen/ daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Her&#xA75B;<lb/>
nichts &#x017F;oll vornehmen/ als was dem Staats- oder<lb/>
gemeinen <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> zu tra&#x0364;glich i&#x017F;t: denn die&#x017F;es <hi rendition="#aq">com-<lb/>
mandi</hi>rete einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten eben &#x017F;o <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olut/</hi> wie ein<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;eine Unterthanen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Ein Edelmann &#x017F;oll alle &#x017F;eine<lb/>
Handlungen auf das <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x017F;einer Ehre richten/<lb/>
und allezeit darauf &#x017F;ehen/ was vor Vortheil er da-<lb/>
von habe. Er &#x017F;oll &#x017F;eine Freunde <hi rendition="#aq">par interêt,</hi> das<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;olche wehlen/ die &#x017F;ein Glu&#x0364;ck befo&#x0364;rdern ko&#x0364;nnen;<lb/>
macht ein <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;ter</hi> Creaturen/ &#x017F;o thut er es/ um<lb/>
&#x017F;elbige auf &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> zu ziehen: Dienet er ei-<lb/>
nem Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;iehet er zu gleicher Zeit auf die Ver-<lb/>
geltung und anderes <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e.</hi> Endlich/ &#x017F;chließt<lb/>
der <hi rendition="#aq">Autor,</hi> der i&#x017F;t ein Nar&#xA75B;/ der in allen &#x017F;einen <hi rendition="#aq">mo-<lb/>
rali</hi>&#x017F;chen Handlungen kein <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> hat. Und weil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0035] vor einen Edelmann. der Geſandten eine ſey/ Frieden zu ſchlieſſen/ und Alliantzen zu machen; aber daß man auch zu der- ſelben die kluͤgeſten und ſchlaueſten Koͤpffe muͤſſe ge- brauchen/ die ſich faſt niemahls in ſo ſchweren Ge- ſchaͤfften genug vorſehen koͤnten. Anmerckung. Die Tractaten/ warnet hie der Autor, die ein Edelmann von ſich in ſeinem Leben ſchlieſſen koͤnne/ ſolle er ja mit gutem Vorbedacht und Klugheit machen. Denn eine ungluͤckliche Heyrath/ eine unbeqveme Charge, ein gefaͤhrli- cher Proceß/ eine zur Unzeit gemachte Schuld/ koͤnten ihm ſeine gantze Wolfahrt ruiniren. Er ſolle dafuͤr halten/ jeder/ mit dem er tractire/ ſuche ſein eigen Intereſſe, dannenhero ſolle er niemand zu viel trauen/ um von niemand betrogen zu werden. Die X. Maxim. Dieſe gibt zu verſtehen/ daß ein groſſer Herꝛ nichts ſoll vornehmen/ als was dem Staats- oder gemeinen Intereſſe zu traͤglich iſt: denn dieſes com- mandirete einen Fuͤrſten eben ſo abſolut/ wie ein Fuͤrſt ſeine Unterthanen. Anmerckung. Ein Edelmann ſoll alle ſeine Handlungen auf das Intereſſe ſeiner Ehre richten/ und allezeit darauf ſehen/ was vor Vortheil er da- von habe. Er ſoll ſeine Freunde par interêt, das iſt/ ſolche wehlen/ die ſein Gluͤck befoͤrdern koͤnnen; macht ein Miniſter Creaturen/ ſo thut er es/ um ſelbige auf ſein Intereſſe zu ziehen: Dienet er ei- nem Fuͤrſten/ ſo ſiehet er zu gleicher Zeit auf die Ver- geltung und anderes Intereſſe. Endlich/ ſchließt der Autor, der iſt ein Narꝛ/ der in allen ſeinen mo- raliſchen Handlungen kein Intereſſe hat. Und weil alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/35
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/35>, abgerufen am 18.02.2019.