Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
L'Etat present de la Suede, avec un A-
brege de l'Histoire dece Royaume, traduit de l'An-
glois.
1695.
Schwedens itziger Staat mit einem kur-
tzen Auszuge der Geschichte dieses Königreichs aus-
deu Englischen übersetzet. 1695.

DEr Verleger dieses Buchs gesteher zwar/
daß er das
Manuscript von diesem Tractät-
lein von dem
Autore selbst nicht bekommen ha-
ben will/ welches man an seinen Ortläßt ge-
stellet seyn; weil er aber erfahren/ daß da-
von in fremden Ländern viele Abschrifften
vorhanden/ habe er weder den Herrn Verfas-
ser zu beleidigen/ noch dem
publico einen un-
angenehmen Dienst zu leisten vermeynet/ wann
er es durch den Druck zu mehrerer Kantnüß
brächte. Es wird darauf das Werck an sich
selbst gerühmet/ daß der
Autor fidel und en hon-
net homme
von dem Antheil raisonire, welchen
die Clerisey/ die Armee/ und der Hoff in Ein-
richtung und Führung der Schwedischen
af-
[f]ai
ren gehabt/ und daß seine Relation rein und
[o]hne alle
affe cten sey: welches dann des verstän-
[d]igen Lesers eigenem Urtheil überlassen wird.

Verzeichniß der Capitul.

Das 1. Cap. Von Schweden insgemein.
Das 2. Cap. Von den Schwedischen Provinzen
und Städten.
Das 3. Cap. Von Schwedens Gesetzen.
Das 4. Cap. Von den Gemüthern und Neigun-
gen der Schweden.
Das
Majo 1696. C c 2
L’Etat preſent de la Suede, avec un A-
brege de l’Hiſtoire dece Royaume, traduit de l’An-
glois.
1695.
Schwedens itziger Staat mit einem kur-
tzen Auszuge der Geſchichte dieſes Koͤnigreichs aus-
deu Engliſchen überſetzet. 1695.

DEr Verleger dieſes Buchs geſteher zwar/
daß er das
Manuſcript von dieſem Tractaͤt-
lein von dem
Autore ſelbſt nicht bekom̃en ha-
ben will/ welches man an ſeinen Ortlaͤßt ge-
ſtellet ſeyn; weil er aber erfahren/ daß da-
von in fremden Laͤndern viele Abſchrifften
vorhanden/ habe er weder den Herrn Verfaſ-
ſer zu beleidigen/ noch dem
publico einen un-
angenehmen Dienſt zu leiſten vermeynet/ wañ
er es durch den Druck zu mehrerer Kantnuͤß
braͤchte. Es wird darauf das Werck an ſich
ſelbſt geruͤhmet/ daß der
Autor fidel uñ en hon-
nét homme
von dem Antheil raiſonire, welchen
die Cleriſey/ die Armee/ und der Hoff in Ein-
richtung und Fuͤhrung der Schwediſchen
af-
[f]ai
ren gehabt/ und daß ſeine Relation rein und
[o]hne alle
affe cten ſey: welches dañ des verſtaͤn-
[d]igen Leſers eigenem Urtheil uͤberlaſſen wird.

Verzeichniß der Capitul.

Das 1. Cap. Von Schweden insgemein.
Das 2. Cap. Von den Schwediſchen Provinzen
und Staͤdten.
Das 3. Cap. Von Schwedens Geſetzen.
Das 4. Cap. Von den Gemuͤthern und Neigun-
gen der Schweden.
Das
Majo 1696. C c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0401" n="365"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">L&#x2019;Etat pre&#x017F;ent de la Suede, avec un A-<lb/>
brege de l&#x2019;Hi&#x017F;toire dece Royaume, traduit de l&#x2019;An-<lb/>
glois.</hi> 1695.<lb/>
Schwedens itziger Staat mit einem kur-<lb/>
tzen Auszuge der Ge&#x017F;chichte die&#x017F;es Ko&#x0364;nigreichs aus-<lb/>
deu Engli&#x017F;chen über&#x017F;etzet. 1695.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">Er Verleger die&#x017F;es Buchs ge&#x017F;teher zwar/<lb/>
daß er das</hi> <hi rendition="#aq">Manu&#x017F;cript</hi> <hi rendition="#fr">von die&#x017F;em</hi> <hi rendition="#aq">Tract</hi> <hi rendition="#fr">a&#x0364;t-<lb/>
lein von dem</hi> <hi rendition="#aq">Autore</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;t nicht bekom&#x0303;en ha-<lb/>
ben will/ welches man an &#x017F;einen Ortla&#x0364;ßt ge-<lb/>
&#x017F;tellet &#x017F;eyn; weil er aber erfahren/ daß da-<lb/>
von in fremden La&#x0364;ndern viele Ab&#x017F;chrifften<lb/>
vorhanden/ habe er weder den Herrn Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er zu beleidigen/ noch dem</hi> <hi rendition="#aq">publico</hi> <hi rendition="#fr">einen un-<lb/>
angenehmen Dien&#x017F;t zu lei&#x017F;ten vermeynet/ wan&#x0303;<lb/>
er es durch den Druck zu mehrerer Kantnu&#x0364;ß<lb/>
bra&#x0364;chte. Es wird darauf das Werck an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t geru&#x0364;hmet/ daß der</hi> <hi rendition="#aq">Autor fidel</hi> <hi rendition="#fr">un&#x0303;</hi> <hi rendition="#aq">en hon-<lb/>
nét homme</hi> <hi rendition="#fr">von dem Antheil</hi> <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onire,</hi> <hi rendition="#fr">welchen<lb/>
die Cleri&#x017F;ey/ die Armee/ und der Hoff in Ein-<lb/>
richtung und Fu&#x0364;hrung der Schwedi&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">af-<lb/><supplied>f</supplied>ai</hi> <hi rendition="#fr">ren gehabt/ und daß &#x017F;eine</hi> <hi rendition="#aq">Relation</hi> <hi rendition="#fr">rein und<lb/><supplied>o</supplied>hne alle</hi> <hi rendition="#aq">affe cten</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ey: welches dan&#x0303; des ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/><supplied>d</supplied>igen Le&#x017F;ers eigenem Urtheil u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en wird.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Verzeichniß der <hi rendition="#aq">Capitul.</hi></hi> </p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Das 1. Cap.</hi> Von Schweden insgemein.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das 2. Cap.</hi> Von den Schwedi&#x017F;chen Provinzen<lb/>
und Sta&#x0364;dten.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das 3. Cap.</hi> Von Schwedens Ge&#x017F;etzen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das 4. Cap.</hi> Von den Gemu&#x0364;thern und Neigun-<lb/>
gen der Schweden.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">Majo</hi> 1696. C c 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0401] L’Etat preſent de la Suede, avec un A- brege de l’Hiſtoire dece Royaume, traduit de l’An- glois. 1695. Schwedens itziger Staat mit einem kur- tzen Auszuge der Geſchichte dieſes Koͤnigreichs aus- deu Engliſchen überſetzet. 1695. DEr Verleger dieſes Buchs geſteher zwar/ daß er das Manuſcript von dieſem Tractaͤt- lein von dem Autore ſelbſt nicht bekom̃en ha- ben will/ welches man an ſeinen Ortlaͤßt ge- ſtellet ſeyn; weil er aber erfahren/ daß da- von in fremden Laͤndern viele Abſchrifften vorhanden/ habe er weder den Herrn Verfaſ- ſer zu beleidigen/ noch dem publico einen un- angenehmen Dienſt zu leiſten vermeynet/ wañ er es durch den Druck zu mehrerer Kantnuͤß braͤchte. Es wird darauf das Werck an ſich ſelbſt geruͤhmet/ daß der Autor fidel uñ en hon- nét homme von dem Antheil raiſonire, welchen die Cleriſey/ die Armee/ und der Hoff in Ein- richtung und Fuͤhrung der Schwediſchen af- fairen gehabt/ und daß ſeine Relation rein und ohne alle affe cten ſey: welches dañ des verſtaͤn- digen Leſers eigenem Urtheil uͤberlaſſen wird. Verzeichniß der Capitul. Das 1. Cap. Von Schweden insgemein. Das 2. Cap. Von den Schwediſchen Provinzen und Staͤdten. Das 3. Cap. Von Schwedens Geſetzen. Das 4. Cap. Von den Gemuͤthern und Neigun- gen der Schweden. Das Majo 1696. C c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/401
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/401>, abgerufen am 23.02.2019.