Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

itziger Staat.
wohl ersetzet/ also das man bey Nacht so wohl als
am Tage gehen und reisen könte. Doch müsse
man sich mit gutem Peltzwerck verwahren: denn/
wer übel bekleidet/ müsse allda in Gefahr stehen/
daß er die Nase oder ein anderes Glied durch die
Hefftigkeit der Kälte einbüßete; zuweilen aber gar
das Leben verlöhre.

Was man von Schweden sagete/ könne auch
alles von dem Hertzogthum Finnland gesaget wer-
den/ biß auff dieses/ daß man darinnen noch keine
Bergwercke entdecket. Die vornehmsten Einkünf-
te wären von Pech/ Hartz/ Holtz/ geräucherten und
trockenen Fischen/ Häuten/ Fischtrahn/ und derglei-
chen mehr.

Das 2. Cap.
Von den Schwedischen Provintzen und Städten.

Schweden/ sagt der Autor im Anfange dieses
Capituls/ ist in fünff und zwantzig Provin-
tzen abgetheilet; und jede derselben wird von
einem Officier oder Beampten regieret/ den man
Landshofdingh nennet; dieser hat die Autorität
eines königlichen Statthalters und Bürgemeisters
zugleich/ ohne an den Orten/ wo ein General Gou-
verneur
ist/ als in dem Hertzogthum Finnland/ und
an den Grentzen von Dennemarck und Norwegen/
als von dem jedweder Provintz ihr Officier depen-
di
ret/ und folglich seinc Gewalt mehr umschrencket ist.

Der König theilet diese Aemter aus/ und die Be-
amten leisten ihm den Eyd der Treue/ daß sie ihrer
Majestät und deren Erben allezeit die Provintz auf-
behalten wollen/ nach den Schwedischen Gesetzen/
und denen Instructionen/ so sie von ihrer Majestät

em-

itziger Staat.
wohl erſetzet/ alſo das man bey Nacht ſo wohl als
am Tage gehen und reiſen koͤnte. Doch muͤſſe
man ſich mit gutem Peltzwerck verwahren: denn/
wer uͤbel bekleidet/ muͤſſe allda in Gefahr ſtehen/
daß er die Naſe oder ein anderes Glied durch die
Hefftigkeit der Kaͤlte einbuͤßete; zuweilen aber gar
das Leben verloͤhre.

Was man von Schweden ſagete/ koͤnne auch
alles von dem Hertzogthum Finnland geſaget wer-
den/ biß auff dieſes/ daß man darinnen noch keine
Bergwercke entdecket. Die vornehmſten Einkuͤnf-
te waͤren von Pech/ Hartz/ Holtz/ geraͤucherten und
trockenen Fiſchen/ Haͤuten/ Fiſchtrahn/ und derglei-
chen mehr.

Das 2. Cap.
Von den Schwediſchen Provintzen und Staͤdten.

Schweden/ ſagt der Autor im Anfange dieſes
Capituls/ iſt in fuͤnff und zwantzig Provin-
tzen abgetheilet; und jede derſelben wird von
einem Officier oder Beampten regieret/ den man
Landshofdingh nennet; dieſer hat die Autoritaͤt
eines koͤniglichen Statthalters und Buͤrgemeiſters
zugleich/ ohne an den Orten/ wo ein General Gou-
verneur
iſt/ als in dem Hertzogthum Finnland/ und
an den Grentzen von Dennemarck und Norwegen/
als von dem jedweder Provintz ihr Officier depen-
di
ret/ uñ folglich ſeinc Gewalt mehr umſchrencket iſt.

Der Koͤnig theilet dieſe Aemter aus/ und die Be-
amten leiſten ihm den Eyd der Treue/ daß ſie ihrer
Majeſtaͤt und deren Erben allezeit die Provintz auf-
behalten wollen/ nach den Schwediſchen Geſetzen/
und denen Inſtructionen/ ſo ſie von ihrer Majeſtaͤt

em-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0409" n="373"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">itziger Staat.</hi></fw><lb/>
wohl er&#x017F;etzet/ al&#x017F;o das man bey Nacht &#x017F;o wohl als<lb/>
am Tage gehen und rei&#x017F;en ko&#x0364;nte. Doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
man &#x017F;ich mit gutem Peltzwerck verwahren: denn/<lb/>
wer u&#x0364;bel bekleidet/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e allda in Gefahr &#x017F;tehen/<lb/>
daß er die Na&#x017F;e oder ein anderes Glied durch die<lb/>
Hefftigkeit der Ka&#x0364;lte einbu&#x0364;ßete; zuweilen aber gar<lb/>
das Leben verlo&#x0364;hre.</p><lb/>
            <p>Was man von Schweden &#x017F;agete/ ko&#x0364;nne auch<lb/>
alles von dem Hertzogthum Finnland ge&#x017F;aget wer-<lb/>
den/ biß auff die&#x017F;es/ daß man darinnen noch keine<lb/>
Bergwercke entdecket. Die vornehm&#x017F;ten Einku&#x0364;nf-<lb/>
te wa&#x0364;ren von Pech/ Hartz/ Holtz/ gera&#x0364;ucherten und<lb/>
trockenen Fi&#x017F;chen/ Ha&#x0364;uten/ Fi&#x017F;chtrahn/ und derglei-<lb/>
chen mehr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das 2. Cap.</hi><lb/>
Von den Schwedi&#x017F;chen Provintzen und Sta&#x0364;dten.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>chweden/ &#x017F;agt der <hi rendition="#aq">Autor</hi> im Anfange die&#x017F;es<lb/>
Capituls/ i&#x017F;t in fu&#x0364;nff und zwantzig Provin-<lb/>
tzen abgetheilet; und jede der&#x017F;elben wird von<lb/>
einem Officier oder Beampten regieret/ den man<lb/><hi rendition="#fr">Landshofdingh</hi> nennet; die&#x017F;er hat die <hi rendition="#aq">Autorit</hi>a&#x0364;t<lb/>
eines ko&#x0364;niglichen Statthalters und Bu&#x0364;rgemei&#x017F;ters<lb/>
zugleich/ ohne an den Orten/ wo ein <hi rendition="#aq">General Gou-<lb/>
verneur</hi> i&#x017F;t/ als in dem Hertzogthum Finnland/ und<lb/>
an den Grentzen von Dennemarck und Norwegen/<lb/>
als von dem jedweder Provintz ihr Officier <hi rendition="#aq">depen-<lb/>
di</hi>ret/ un&#x0303; folglich &#x017F;einc Gewalt mehr um&#x017F;chrencket i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig theilet die&#x017F;e Aemter aus/ und die Be-<lb/>
amten lei&#x017F;ten ihm den Eyd der Treue/ daß &#x017F;ie ihrer<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t und deren Erben allezeit die Provintz auf-<lb/>
behalten wollen/ nach den Schwedi&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen/<lb/>
und denen <hi rendition="#aq">In&#x017F;tructio</hi>nen/ &#x017F;o &#x017F;ie von ihrer Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">em-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0409] itziger Staat. wohl erſetzet/ alſo das man bey Nacht ſo wohl als am Tage gehen und reiſen koͤnte. Doch muͤſſe man ſich mit gutem Peltzwerck verwahren: denn/ wer uͤbel bekleidet/ muͤſſe allda in Gefahr ſtehen/ daß er die Naſe oder ein anderes Glied durch die Hefftigkeit der Kaͤlte einbuͤßete; zuweilen aber gar das Leben verloͤhre. Was man von Schweden ſagete/ koͤnne auch alles von dem Hertzogthum Finnland geſaget wer- den/ biß auff dieſes/ daß man darinnen noch keine Bergwercke entdecket. Die vornehmſten Einkuͤnf- te waͤren von Pech/ Hartz/ Holtz/ geraͤucherten und trockenen Fiſchen/ Haͤuten/ Fiſchtrahn/ und derglei- chen mehr. Das 2. Cap. Von den Schwediſchen Provintzen und Staͤdten. Schweden/ ſagt der Autor im Anfange dieſes Capituls/ iſt in fuͤnff und zwantzig Provin- tzen abgetheilet; und jede derſelben wird von einem Officier oder Beampten regieret/ den man Landshofdingh nennet; dieſer hat die Autoritaͤt eines koͤniglichen Statthalters und Buͤrgemeiſters zugleich/ ohne an den Orten/ wo ein General Gou- verneur iſt/ als in dem Hertzogthum Finnland/ und an den Grentzen von Dennemarck und Norwegen/ als von dem jedweder Provintz ihr Officier depen- diret/ uñ folglich ſeinc Gewalt mehr umſchrencket iſt. Der Koͤnig theilet dieſe Aemter aus/ und die Be- amten leiſten ihm den Eyd der Treue/ daß ſie ihrer Majeſtaͤt und deren Erben allezeit die Provintz auf- behalten wollen/ nach den Schwediſchen Geſetzen/ und denen Inſtructionen/ ſo ſie von ihrer Majeſtaͤt em-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/409
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/409>, abgerufen am 19.02.2019.