Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

itziger Staat.
Handel ersetzet/ so man in Stockholm triebe/ und
wie die frembden Kauffleute von dar Eisen/ Kupffer/
Traht/ Pech/ Hartz/ und dergleichen Wahren ab-
holeten/ also brächten sie in grosser Menge alles da-
hin/ was man sonst in Schweden brauchete; und
wäre ein Hafen allda/ welcher so geraum/ daß tau-
send Schiffe darinnen liegen könten.

Das 3. Cap.
Von denen Gesetzen in Schweden.

Schweden/ saget der Autor, habe vormahls so
viel Gesetze als Provinzen gehabt: jedwede
ihre sonderliche Statuta und Gewonheiten/
der Lagh-Man oder der Gouverneur der Provintz
nach Bedürffniß gemachet. Er wäre vom Volck
erwehlet worden/ und sey in grossem Ansehen gewe-
sen/ zumahl da das Königreich noch auf der Wahl
bestanden/ also wäre jedesmahl sein Votum das de-
cisivum
in der von ihn regiereten Provintz gewesen.
Dieser Unterschied der Gesetze habe nun grosse con-
fusion
verursachet/ dahero man vor ohngefehr vier-
zig Jahren ein Corpus Juris zusammen bringen las-
sen/ nach welchen sich das gantze Königreich reguli-
ren solte: doch diese Compilation wäre ein unvoll-
kommenes Werck/ und wären der Gesetze so wenig
darinnen/ auch so general verfasset/ daß unendlich
viel casus vorkämen/ da man müste seinen Recurs
zum Jure civili nehmen/ und daraus Rath fuchen.

Alle Civil. Sachen/ welche über siebenzig Pfund
sich belieffen/ giengen durch die Appellation zum
Revision. Gerichte/ und wären wenig dergleichen/
die sich ehe endeten/ als biß sie dahin kämen. Jhre
Majestät säß offt bey solcher Revision mit grosser

Ge-
Majo 1696. D d

itziger Staat.
Handel erſetzet/ ſo man in Stockholm triebe/ und
wie die frembden Kauffleute von dar Eiſen/ Kupffer/
Traht/ Pech/ Hartz/ und dergleichen Wahren ab-
holeten/ alſo braͤchten ſie in groſſer Menge alles da-
hin/ was man ſonſt in Schweden brauchete; und
waͤre ein Hafen allda/ welcher ſo geraum/ daß tau-
ſend Schiffe darinnen liegen koͤnten.

Das 3. Cap.
Von denen Geſetzen in Schweden.

Schweden/ ſaget der Autor, habe vormahls ſo
viel Geſetze als Provinzen gehabt: jedwede
ihre ſonderliche Statuta und Gewonheiten/
der Lagh-Man oder der Gouverneur der Provintz
nach Beduͤrffniß gemachet. Er waͤre vom Volck
erwehlet worden/ und ſey in groſſem Anſehen gewe-
ſen/ zumahl da das Koͤnigreich noch auf der Wahl
beſtanden/ alſo waͤre jedesmahl ſein Votum das de-
ciſivum
in der von ihn regiereten Provintz geweſen.
Dieſer Unterſchied der Geſetze habe nun groſſe con-
fuſion
verurſachet/ dahero man vor ohngefehr vier-
zig Jahren ein Corpus Juris zuſammen bringen laſ-
ſen/ nach welchen ſich das gantze Koͤnigreich reguli-
ren ſolte: doch dieſe Compilation waͤre ein unvoll-
kommenes Werck/ und waͤren der Geſetze ſo wenig
darinnen/ auch ſo general verfaſſet/ daß unendlich
viel caſus vorkaͤmen/ da man muͤſte ſeinen Recurs
zum Jure civili nehmen/ und daraus Rath fuchen.

Alle Civil. Sachen/ welche uͤber ſiebenzig Pfund
ſich belieffen/ giengen durch die Appellation zum
Reviſion. Gerichte/ und waͤren wenig dergleichen/
die ſich ehe endeten/ als biß ſie dahin kaͤmen. Jhre
Majeſtaͤt ſaͤß offt bey ſolcher Reviſion mit groſſer

Ge-
Majo 1696. D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0413" n="377"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">itziger Staat.</hi></fw><lb/>
Handel er&#x017F;etzet/ &#x017F;o man in Stockholm triebe/ und<lb/>
wie die frembden Kauffleute von dar Ei&#x017F;en/ Kupffer/<lb/>
Traht/ Pech/ Hartz/ und dergleichen Wahren ab-<lb/>
holeten/ al&#x017F;o bra&#x0364;chten &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;er Menge alles da-<lb/>
hin/ was man &#x017F;on&#x017F;t in Schweden brauchete; und<lb/>
wa&#x0364;re ein Hafen allda/ welcher &#x017F;o geraum/ daß tau-<lb/>
&#x017F;end Schiffe darinnen liegen ko&#x0364;nten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das 3. Cap.</hi><lb/>
Von denen Ge&#x017F;etzen in Schweden.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>chweden/ &#x017F;aget der <hi rendition="#aq">Autor,</hi> habe vormahls &#x017F;o<lb/>
viel Ge&#x017F;etze als Provinzen gehabt: jedwede<lb/>
ihre &#x017F;onderliche <hi rendition="#aq">Statuta</hi> und Gewonheiten/<lb/>
der <hi rendition="#aq">Lagh-Man</hi> oder der <hi rendition="#aq">Gouverneur</hi> der Provintz<lb/>
nach Bedu&#x0364;rffniß gemachet. Er wa&#x0364;re vom Volck<lb/>
erwehlet worden/ und &#x017F;ey in gro&#x017F;&#x017F;em An&#x017F;ehen gewe-<lb/>
&#x017F;en/ zumahl da das Ko&#x0364;nigreich noch auf der Wahl<lb/>
be&#x017F;tanden/ al&#x017F;o wa&#x0364;re jedesmahl &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Votum</hi> das <hi rendition="#aq">de-<lb/>
ci&#x017F;ivum</hi> in der von ihn regiereten Provintz gewe&#x017F;en.<lb/>
Die&#x017F;er Unter&#x017F;chied der Ge&#x017F;etze habe nun gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">con-<lb/>
fu&#x017F;ion</hi> verur&#x017F;achet/ dahero man vor ohngefehr vier-<lb/>
zig Jahren ein <hi rendition="#aq">Corpus Juris</hi> zu&#x017F;ammen bringen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ nach welchen &#x017F;ich das gantze Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">reguli-</hi><lb/>
ren &#x017F;olte: doch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Compilatio</hi>n wa&#x0364;re ein unvoll-<lb/>
kommenes Werck/ und wa&#x0364;ren der Ge&#x017F;etze &#x017F;o wenig<lb/>
darinnen/ auch &#x017F;o <hi rendition="#aq">general</hi> verfa&#x017F;&#x017F;et/ daß unendlich<lb/>
viel <hi rendition="#aq">ca&#x017F;us</hi> vorka&#x0364;men/ da man mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Recurs</hi><lb/>
zum <hi rendition="#aq">Jure civili</hi> nehmen/ und daraus Rath fuchen.</p><lb/>
            <p>Alle <hi rendition="#aq">Civil.</hi> Sachen/ welche u&#x0364;ber &#x017F;iebenzig Pfund<lb/>
&#x017F;ich belieffen/ giengen durch die <hi rendition="#aq">Appellatio</hi>n zum<lb/><hi rendition="#aq">Revi&#x017F;ion.</hi> Gerichte/ und wa&#x0364;ren wenig dergleichen/<lb/>
die &#x017F;ich ehe endeten/ als biß &#x017F;ie dahin ka&#x0364;men. Jhre<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;a&#x0364;ß offt bey &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Revi&#x017F;ion</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">Majo</hi> 1696. D d</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0413] itziger Staat. Handel erſetzet/ ſo man in Stockholm triebe/ und wie die frembden Kauffleute von dar Eiſen/ Kupffer/ Traht/ Pech/ Hartz/ und dergleichen Wahren ab- holeten/ alſo braͤchten ſie in groſſer Menge alles da- hin/ was man ſonſt in Schweden brauchete; und waͤre ein Hafen allda/ welcher ſo geraum/ daß tau- ſend Schiffe darinnen liegen koͤnten. Das 3. Cap. Von denen Geſetzen in Schweden. Schweden/ ſaget der Autor, habe vormahls ſo viel Geſetze als Provinzen gehabt: jedwede ihre ſonderliche Statuta und Gewonheiten/ der Lagh-Man oder der Gouverneur der Provintz nach Beduͤrffniß gemachet. Er waͤre vom Volck erwehlet worden/ und ſey in groſſem Anſehen gewe- ſen/ zumahl da das Koͤnigreich noch auf der Wahl beſtanden/ alſo waͤre jedesmahl ſein Votum das de- ciſivum in der von ihn regiereten Provintz geweſen. Dieſer Unterſchied der Geſetze habe nun groſſe con- fuſion verurſachet/ dahero man vor ohngefehr vier- zig Jahren ein Corpus Juris zuſammen bringen laſ- ſen/ nach welchen ſich das gantze Koͤnigreich reguli- ren ſolte: doch dieſe Compilation waͤre ein unvoll- kommenes Werck/ und waͤren der Geſetze ſo wenig darinnen/ auch ſo general verfaſſet/ daß unendlich viel caſus vorkaͤmen/ da man muͤſte ſeinen Recurs zum Jure civili nehmen/ und daraus Rath fuchen. Alle Civil. Sachen/ welche uͤber ſiebenzig Pfund ſich belieffen/ giengen durch die Appellation zum Reviſion. Gerichte/ und waͤren wenig dergleichen/ die ſich ehe endeten/ als biß ſie dahin kaͤmen. Jhre Majeſtaͤt ſaͤß offt bey ſolcher Reviſion mit groſſer Ge- Majo 1696. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/413
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 377. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/413>, abgerufen am 19.02.2019.