Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Schwedens.
wären/ jeder in sein Kirchspiel/ und sammleten allda
die Allmosen/ davon sie hernach lebeten.

Die andere Universität wäre die Stadt Abo in
dem Hertzogthum Finnland/ aber weder mit so vie-
len Professoren/ noch mit so vielen Studiosis, als
Upsal, besetzet.

Die dritte Universität sey Lunden in Schonen/
welche in dem letztern Kriege zwar unterbrochen/ a-
ber nunmehro wieder restabiliret wäre.

Jn jedem Kirchspiel wäre eine Schule/ daß dar-
innen die Kinder so lange studiren könten/ biß sie fä-
hig wären/ auf Universitäten zu ziehen. Es wären
auch andere Schulen/ da die kleinen Kinder nur le-
sen/ beten und schreiben lerneten.

Oeffentliche Häuser vor die Armen wären sehr
wenig/ und im gantzen Königreiche etwan fünff o-
der sechs Hospitale: und bey jederer Pfarre ein klei-
nes Hauß/ wo man Allmosen gäbe/ und welches
bloß von der Liebe und Erbarmniß der Einwohner
erhalten würde.

Das 7. Cap.
Von der Schweden ihren Heyrathen und ihren
Begräbnissen.

Der Autor saget/ daß der Eltern Wille gantz
und gar in Schweden die Heyrathen mache/
und hätten sie wenig Absehen auf die Zunei-
gung der Kinder; auch würde diese Nation von de-
nen Ausschweiffungen der Liebe wenig beunruhiget.
Man hörete kaum in hundert Jahren einmahl/ daß
ein paar ein ander heimlich und wider der Eltern
Willen geheyrathet: Personen von Condition
heyratheten nicht vor dem dreyßigsten Jahre; so

wol

Schwedens.
waͤren/ jeder in ſein Kirchſpiel/ und ſam̃leten allda
die Allmoſen/ davon ſie hernach lebeten.

Die andere Univerſitaͤt waͤre die Stadt Abo in
dem Hertzogthum Finnland/ aber weder mit ſo vie-
len Profeſſoren/ noch mit ſo vielen Studioſis, als
Upſal, beſetzet.

Die dritte Univerſitaͤt ſey Lunden in Schonen/
welche in dem letztern Kriege zwar unterbrochen/ a-
ber nunmehro wieder reſtabiliret waͤre.

Jn jedem Kirchſpiel waͤre eine Schule/ daß dar-
innen die Kinder ſo lange ſtudiren koͤnten/ biß ſie faͤ-
hig waͤren/ auf Univerſitaͤten zu ziehen. Es waͤren
auch andere Schulen/ da die kleinen Kinder nur le-
ſen/ beten und ſchreiben lerneten.

Oeffentliche Haͤuſer vor die Armen waͤren ſehr
wenig/ und im gantzen Koͤnigreiche etwan fuͤnff o-
der ſechs Hoſpitale: und bey jederer Pfarre ein klei-
nes Hauß/ wo man Allmoſen gaͤbe/ und welches
bloß von der Liebe und Erbarmniß der Einwohner
erhalten wuͤrde.

Das 7. Cap.
Von der Schweden ihren Heyrathen und ihren
Begraͤbniſſen.

Der Autor ſaget/ daß der Eltern Wille gantz
und gar in Schweden die Heyrathen mache/
und haͤtten ſie wenig Abſehen auf die Zunei-
gung der Kinder; auch wuͤrde dieſe Nation von de-
nen Ausſchweiffungen der Liebe wenig beunruhiget.
Man hoͤrete kaum in hundert Jahren einmahl/ daß
ein paar ein ander heimlich und wider der Eltern
Willen geheyrathet: Perſonen von Condition
heyratheten nicht vor dem dreyßigſten Jahre; ſo

wol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0424" n="388"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schwedens.</hi></fw><lb/>
wa&#x0364;ren/ jeder in &#x017F;ein Kirch&#x017F;piel/ und &#x017F;am&#x0303;leten allda<lb/>
die Allmo&#x017F;en/ davon &#x017F;ie hernach lebeten.</p><lb/>
            <p>Die andere Univer&#x017F;ita&#x0364;t wa&#x0364;re die Stadt <hi rendition="#aq">Abo</hi> in<lb/>
dem Hertzogthum Finnland/ aber weder mit &#x017F;o vie-<lb/>
len <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi>en/ noch mit &#x017F;o vielen <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;is,</hi> als<lb/><hi rendition="#aq">Up&#x017F;al,</hi> be&#x017F;etzet.</p><lb/>
            <p>Die dritte Univer&#x017F;ita&#x0364;t &#x017F;ey <hi rendition="#aq">Lunden</hi> in Schonen/<lb/>
welche in dem letztern Kriege zwar unterbrochen/ a-<lb/>
ber nunmehro wieder <hi rendition="#aq">re&#x017F;tabili</hi>ret wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>Jn jedem Kirch&#x017F;piel wa&#x0364;re eine Schule/ daß dar-<lb/>
innen die Kinder &#x017F;o lange <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ren ko&#x0364;nten/ biß &#x017F;ie fa&#x0364;-<lb/>
hig wa&#x0364;ren/ auf Univer&#x017F;ita&#x0364;ten zu ziehen. Es wa&#x0364;ren<lb/>
auch andere Schulen/ da die kleinen Kinder nur le-<lb/>
&#x017F;en/ beten und &#x017F;chreiben lerneten.</p><lb/>
            <p>Oeffentliche Ha&#x0364;u&#x017F;er vor die Armen wa&#x0364;ren &#x017F;ehr<lb/>
wenig/ und im gantzen Ko&#x0364;nigreiche etwan fu&#x0364;nff o-<lb/>
der &#x017F;echs <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;pital</hi>e: und bey jederer Pfarre ein klei-<lb/>
nes Hauß/ wo man Allmo&#x017F;en ga&#x0364;be/ und welches<lb/>
bloß von der Liebe und Erbarmniß der Einwohner<lb/>
erhalten wu&#x0364;rde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das 7. Cap.</hi><lb/>
Von der Schweden ihren Heyrathen und ihren<lb/>
Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#aq">Autor</hi> &#x017F;aget/ daß der Eltern Wille gantz<lb/>
und gar in Schweden die Heyrathen mache/<lb/>
und ha&#x0364;tten &#x017F;ie wenig Ab&#x017F;ehen auf die Zunei-<lb/>
gung der Kinder; auch wu&#x0364;rde die&#x017F;e Nation von de-<lb/>
nen Aus&#x017F;chweiffungen der Liebe wenig beunruhiget.<lb/>
Man ho&#x0364;rete kaum in hundert Jahren einmahl/ daß<lb/>
ein paar ein ander heimlich und wider der Eltern<lb/>
Willen geheyrathet: Per&#x017F;onen von <hi rendition="#aq">Condition</hi><lb/>
heyratheten nicht vor dem dreyßig&#x017F;ten Jahre; &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wol</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0424] Schwedens. waͤren/ jeder in ſein Kirchſpiel/ und ſam̃leten allda die Allmoſen/ davon ſie hernach lebeten. Die andere Univerſitaͤt waͤre die Stadt Abo in dem Hertzogthum Finnland/ aber weder mit ſo vie- len Profeſſoren/ noch mit ſo vielen Studioſis, als Upſal, beſetzet. Die dritte Univerſitaͤt ſey Lunden in Schonen/ welche in dem letztern Kriege zwar unterbrochen/ a- ber nunmehro wieder reſtabiliret waͤre. Jn jedem Kirchſpiel waͤre eine Schule/ daß dar- innen die Kinder ſo lange ſtudiren koͤnten/ biß ſie faͤ- hig waͤren/ auf Univerſitaͤten zu ziehen. Es waͤren auch andere Schulen/ da die kleinen Kinder nur le- ſen/ beten und ſchreiben lerneten. Oeffentliche Haͤuſer vor die Armen waͤren ſehr wenig/ und im gantzen Koͤnigreiche etwan fuͤnff o- der ſechs Hoſpitale: und bey jederer Pfarre ein klei- nes Hauß/ wo man Allmoſen gaͤbe/ und welches bloß von der Liebe und Erbarmniß der Einwohner erhalten wuͤrde. Das 7. Cap. Von der Schweden ihren Heyrathen und ihren Begraͤbniſſen. Der Autor ſaget/ daß der Eltern Wille gantz und gar in Schweden die Heyrathen mache/ und haͤtten ſie wenig Abſehen auf die Zunei- gung der Kinder; auch wuͤrde dieſe Nation von de- nen Ausſchweiffungen der Liebe wenig beunruhiget. Man hoͤrete kaum in hundert Jahren einmahl/ daß ein paar ein ander heimlich und wider der Eltern Willen geheyrathet: Perſonen von Condition heyratheten nicht vor dem dreyßigſten Jahre; ſo wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/424
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/424>, abgerufen am 19.10.2019.