Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Schwedens
Das 13. Cap.
Von Schwedens Macht.

Der Autor schreibet die Conqueten/ welche
Schweden in diesem und vorigen Seculo ge-
macht/ nicht sowohl seinen natürlichen Kräff-
ten/ als den Succurs der Ausländer zu/ als der
Teutschen/ der Franzosen/ der Engelän der/ und son-
derlich der Schottländer/ deren es allezeit eine gros-
se Anzahl in seinen Diensten gehabt/ wenn es mit
Moscau/ mit Pohlen/ mit Dännemarck/ im Krieg
verwickelt gewesen.

Anitzo/ fähret der Autor fort/ hätten Seine Ma-
jestät alles bey der Miliz in so gute Ordnung ge-
bracht/ daß nichts vergessen wäre/ die Sachen zur
Perfection zu bringen.

Der Adel wäre verbunden/ die Cavallerie al-
lezeit marchfertig zu halten/ wenn man sie vonnöthen
hätte; fehlete solches/ würden ihre Lehn-Güter con-
fisci
ret. Das Fußvolck müsten die Bauren wer-
ben und auch unterhalten. Der König aber hielte
auf seine Unkosten die Officierers so wohl zu Roß
als zu Fuß.

Jn Schweden/ den Herzogthum Finnland/ und
Liffland befänden sich acht und zwantzig Regimen-
ter Infanterie auf diese Art/ deren Officirer dem
König jährlich auf siebentzigtausend Pfund zu besol-
den kämen. Ohne was die Kleidung/ Waffen und
andere Nothwendigkeiten der gemeinen Soldaten
kosteten.

Von Cavallerie wären funfzehn Regimenter/
deren Officirer eben auf diese Weise vom Könige un-
terhalten würden/ uud jährlich achzig tausend Pfund
kosteten.

Die
Schwedens
Das 13. Cap.
Von Schwedens Macht.

Der Autor ſchreibet die Conquêten/ welche
Schweden in dieſem und vorigen Seculo ge-
macht/ nicht ſowohl ſeinen natuͤrlichen Kraͤff-
ten/ als den Succurs der Auslaͤnder zu/ als der
Teutſchen/ der Franzoſen/ der Engelaͤn der/ und ſon-
derlich der Schottlaͤnder/ deren es allezeit eine groſ-
ſe Anzahl in ſeinen Dienſten gehabt/ wenn es mit
Moſcau/ mit Pohlen/ mit Daͤnnemarck/ im Krieg
verwickelt geweſen.

Anitzo/ faͤhret der Autor fort/ haͤtten Seine Ma-
jeſtaͤt alles bey der Miliz in ſo gute Ordnung ge-
bracht/ daß nichts vergeſſen waͤre/ die Sachen zur
Perfection zu bringen.

Der Adel waͤre verbunden/ die Cavallerie al-
lezeit marchfertig zu halten/ weñ man ſie vonnoͤthen
haͤtte; fehlete ſolches/ wuͤrden ihre Lehn-Guͤter con-
fiſci
ret. Das Fußvolck muͤſten die Bauren wer-
ben und auch unterhalten. Der Koͤnig aber hielte
auf ſeine Unkoſten die Officierers ſo wohl zu Roß
als zu Fuß.

Jn Schweden/ den Herzogthum Finnland/ und
Liffland befaͤnden ſich acht und zwantzig Regimen-
ter Infanterie auf dieſe Art/ deren Officirer dem
Koͤnig jaͤhrlich auf ſiebentzigtauſend Pfund zu beſol-
den kaͤmen. Ohne was die Kleidung/ Waffen und
andere Nothwendigkeiten der gemeinen Soldaten
koſteten.

Von Cavallerie waͤren funfzehn Regimenter/
deren Officirer eben auf dieſe Weiſe vom Koͤnige un-
terhalten wuͤrden/ uud jaͤhrlich achzig tauſend Pfund
koſteten.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0444" n="408"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schwedens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das 13. Cap.</hi><lb/>
Von Schwedens Macht.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#aq">Autor</hi> &#x017F;chreibet die <hi rendition="#aq">Conquê</hi>ten/ welche<lb/>
Schweden in die&#x017F;em und vorigen <hi rendition="#aq">Seculo</hi> ge-<lb/>
macht/ nicht &#x017F;owohl &#x017F;einen natu&#x0364;rlichen Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten/ als den Succurs der Ausla&#x0364;nder zu/ als der<lb/>
Teut&#x017F;chen/ der Franzo&#x017F;en/ der Engela&#x0364;n der/ und &#x017F;on-<lb/>
derlich der Schottla&#x0364;nder/ deren es allezeit eine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Anzahl in &#x017F;einen Dien&#x017F;ten gehabt/ wenn es mit<lb/>
Mo&#x017F;cau/ mit Pohlen/ mit Da&#x0364;nnemarck/ im Krieg<lb/>
verwickelt gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Anitzo/ fa&#x0364;hret der <hi rendition="#aq">Autor</hi> fort/ ha&#x0364;tten Seine Ma-<lb/>
je&#x017F;ta&#x0364;t alles bey der <hi rendition="#aq">Miliz</hi> in &#x017F;o gute Ordnung ge-<lb/>
bracht/ daß nichts verge&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re/ die Sachen zur<lb/><hi rendition="#aq">Perfection</hi> zu bringen.</p><lb/>
            <p>Der Adel wa&#x0364;re verbunden/ die <hi rendition="#aq">Cavallerie</hi> al-<lb/>
lezeit <hi rendition="#aq">march</hi>fertig zu halten/ wen&#x0303; man &#x017F;ie vonno&#x0364;then<lb/>
ha&#x0364;tte; fehlete &#x017F;olches/ wu&#x0364;rden ihre Lehn-Gu&#x0364;ter <hi rendition="#aq">con-<lb/>
fi&#x017F;ci</hi>ret. Das Fußvolck mu&#x0364;&#x017F;ten die Bauren wer-<lb/>
ben und auch unterhalten. Der Ko&#x0364;nig aber hielte<lb/>
auf &#x017F;eine Unko&#x017F;ten die Officierers &#x017F;o wohl zu Roß<lb/>
als zu Fuß.</p><lb/>
            <p>Jn Schweden/ den Herzogthum Finnland/ und<lb/>
Liffland befa&#x0364;nden &#x017F;ich acht und zwantzig Regimen-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">Infanterie</hi> auf die&#x017F;e Art/ deren Officirer dem<lb/>
Ko&#x0364;nig ja&#x0364;hrlich auf &#x017F;iebentzigtau&#x017F;end Pfund zu be&#x017F;ol-<lb/>
den ka&#x0364;men. Ohne was die Kleidung/ Waffen und<lb/>
andere Nothwendigkeiten der gemeinen Soldaten<lb/>
ko&#x017F;teten.</p><lb/>
            <p>Von <hi rendition="#aq">Cavallerie</hi> wa&#x0364;ren funfzehn Regimenter/<lb/>
deren Officirer eben auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e vom Ko&#x0364;nige un-<lb/>
terhalten wu&#x0364;rden/ uud ja&#x0364;hrlich achzig tau&#x017F;end Pfund<lb/>
ko&#x017F;teten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0444] Schwedens Das 13. Cap. Von Schwedens Macht. Der Autor ſchreibet die Conquêten/ welche Schweden in dieſem und vorigen Seculo ge- macht/ nicht ſowohl ſeinen natuͤrlichen Kraͤff- ten/ als den Succurs der Auslaͤnder zu/ als der Teutſchen/ der Franzoſen/ der Engelaͤn der/ und ſon- derlich der Schottlaͤnder/ deren es allezeit eine groſ- ſe Anzahl in ſeinen Dienſten gehabt/ wenn es mit Moſcau/ mit Pohlen/ mit Daͤnnemarck/ im Krieg verwickelt geweſen. Anitzo/ faͤhret der Autor fort/ haͤtten Seine Ma- jeſtaͤt alles bey der Miliz in ſo gute Ordnung ge- bracht/ daß nichts vergeſſen waͤre/ die Sachen zur Perfection zu bringen. Der Adel waͤre verbunden/ die Cavallerie al- lezeit marchfertig zu halten/ weñ man ſie vonnoͤthen haͤtte; fehlete ſolches/ wuͤrden ihre Lehn-Guͤter con- fiſciret. Das Fußvolck muͤſten die Bauren wer- ben und auch unterhalten. Der Koͤnig aber hielte auf ſeine Unkoſten die Officierers ſo wohl zu Roß als zu Fuß. Jn Schweden/ den Herzogthum Finnland/ und Liffland befaͤnden ſich acht und zwantzig Regimen- ter Infanterie auf dieſe Art/ deren Officirer dem Koͤnig jaͤhrlich auf ſiebentzigtauſend Pfund zu beſol- den kaͤmen. Ohne was die Kleidung/ Waffen und andere Nothwendigkeiten der gemeinen Soldaten koſteten. Von Cavallerie waͤren funfzehn Regimenter/ deren Officirer eben auf dieſe Weiſe vom Koͤnige un- terhalten wuͤrden/ uud jaͤhrlich achzig tauſend Pfund koſteten. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/444
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/444>, abgerufen am 22.03.2019.