Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Schwedens
diese beyden Puissancen mit einander zu thun ge-
habt/ vielmehr mit aller Macht dahin gearbeitet/ um
es zwischen ihnen wiederum zum Frieden zu bringen:
Dieweil sein Staat nicht wohl bestehen könte/ wenn
es nicht seine Wahren an die Frembden stets ver-
kauffete/ und wann sein Handel oder die benöthigete
Zufuhre gehemmet würde.

Das 17. Cap.
Kurtzer Auszug der Schwedischen Historie.

HJer hebet der Autor an/ daß zwar die Schwe-
dischen Historici die Schweden von den
Magog, des Japhets Sohne/ wolten her-
stammend machen/ welche acht und achtzig Jahr nach
der Sündflüth wären in ihr Land gekommen/ allein
dieses alles bestünde auf sehr zweiffelhafften Con-
jecturen.

Es könne wohl seyn/ daß Schweden bey guter Zeit
ein bewohntes Land gewesen/ doch könne man nichts
gewisses davon sagen/ als bis zu der Zeit des Othinus
oder Woden, welchen Pompeius der Grosse ohnge-
fehr sechtzig Jahr vor Christi Geburt aus Asien verz
jaget hätte/ und er in dieses Land gekommen wäre. Von
diesen Woden wolten alle septentrionalischen Völ-
cker descendenten seyn; welcher Moskau/ Sachsen/
Schweden/ Dännemarck un Norwegen eingenommen.

Nach Wodens Tode habe man ihm unter der Qua-
lität des Kriegesgotts Göttl. Ehre erwiesen/ und sey
die Succ ession der Könige zimlich confuß gewesen/
indem hernach sich die Nation in viele kleine Reiche
getheilet; Bisweilen auch sich über Schweden und
Gothien ausgebreitet; Bisweilen Dännemarck und
Norwegen unterworffen gewesen; Bisweilen wie-
der selbige Länder unter sich gehabt.

Auf

Schwedens
dieſe beyden Puiſſancen mit einander zu thun ge-
habt/ vielmehr mit aller Macht dahin gearbeitet/ um
es zwiſchen ihnen wiederum zum Frieden zu bringen:
Dieweil ſein Staat nicht wohl beſtehen koͤnte/ wenn
es nicht ſeine Wahren an die Frembden ſtets ver-
kauffete/ und wann ſein Handel oder die benoͤthigete
Zufuhre gehemmet wuͤrde.

Das 17. Cap.
Kurtzer Auszug der Schwediſchen Hiſtorie.

HJer hebet der Autor an/ daß zwaꝛ die Schwe-
diſchen Hiſtorici die Schweden von den
Magog, des Japhets Sohne/ wolten her-
ſtammend machen/ welche acht und achtzig Jahr nach
der Suͤndfluͤth waͤren in ihr Land gekommen/ allein
dieſes alles beſtuͤnde auf ſehr zweiffelhafften Con-
jecturen.

Es koͤnne wohl ſeyn/ daß Schweden bey guter Zeit
ein bewohntes Land geweſen/ doch koͤnne man nichts
gewiſſes davon ſagen/ als bis zu der Zeit des Othinus
oder Woden, welchen Pompeius der Groſſe ohnge-
fehr ſechtzig Jahr vor Chriſti Geburt aus Aſien verz
jaget haͤtte/ und er in dieſes Land gekom̃en waͤre. Von
dieſen Woden wolten alle ſeptentrionaliſchen Voͤl-
cker deſcendenten ſeyn; welcher Moſkau/ Sachſen/
Schweden/ Daͤñemarck un Norwegen eingenom̃en.

Nach Wodens Tode habe man ihm unter der Qua-
litaͤt des Kriegesgotts Goͤttl. Ehre erwieſen/ und ſey
die Succ eſſion der Koͤnige zimlich confuß geweſen/
indem hernach ſich die Nation in viele kleine Reiche
getheilet; Bisweilen auch ſich uͤber Schweden und
Gothien ausgebreitet; Bisweilen Daͤnnemarck und
Norwegen unterworffen geweſen; Bisweilen wie-
der ſelbige Laͤnder unter ſich gehabt.

Auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0452" n="416"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schwedens</hi></fw><lb/>
die&#x017F;e beyden <hi rendition="#aq">Pui&#x017F;&#x017F;anc</hi>en mit einander zu thun ge-<lb/>
habt/ vielmehr mit aller Macht dahin gearbeitet/ um<lb/>
es zwi&#x017F;chen ihnen wiederum zum Frieden zu bringen:<lb/>
Dieweil &#x017F;ein Staat nicht wohl be&#x017F;tehen ko&#x0364;nte/ wenn<lb/>
es nicht &#x017F;eine Wahren an die Frembden &#x017F;tets ver-<lb/>
kauffete/ und wann &#x017F;ein Handel oder die beno&#x0364;thigete<lb/>
Zufuhre gehemmet wu&#x0364;rde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das 17. Cap.</hi><lb/>
Kurtzer Auszug der Schwedi&#x017F;chen Hi&#x017F;torie.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer hebet der <hi rendition="#aq">Autor</hi> an/ daß zwa&#xA75B; die Schwe-<lb/>
di&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torici</hi> die Schweden von den<lb/><hi rendition="#aq">Magog,</hi> des <hi rendition="#aq">Japhets</hi> Sohne/ wolten her-<lb/>
&#x017F;tammend machen/ welche acht und achtzig Jahr nach<lb/>
der Su&#x0364;ndflu&#x0364;th wa&#x0364;ren in ihr Land gekommen/ allein<lb/>
die&#x017F;es alles be&#x017F;tu&#x0364;nde auf &#x017F;ehr zweiffelhafften <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
jecturen.</hi></p><lb/>
            <p>Es ko&#x0364;nne wohl &#x017F;eyn/ daß Schweden bey guter Zeit<lb/>
ein bewohntes Land gewe&#x017F;en/ doch ko&#x0364;nne man nichts<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;es davon &#x017F;agen/ als bis zu der Zeit des <hi rendition="#aq">Othinus</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Woden,</hi> welchen <hi rendition="#aq">Pompeius</hi> der Gro&#x017F;&#x017F;e ohnge-<lb/>
fehr &#x017F;echtzig Jahr vor Chri&#x017F;ti Geburt aus A&#x017F;ien verz<lb/>
jaget ha&#x0364;tte/ und er in die&#x017F;es Land gekom&#x0303;en wa&#x0364;re. Von<lb/>
die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Woden</hi> wolten alle <hi rendition="#aq">&#x017F;eptentrio</hi>nali&#x017F;chen Vo&#x0364;l-<lb/>
cker <hi rendition="#aq">de&#x017F;cendent</hi>en &#x017F;eyn; welcher Mo&#x017F;kau/ Sach&#x017F;en/<lb/>
Schweden/ Da&#x0364;n&#x0303;emarck un Norwegen eingenom&#x0303;en.</p><lb/>
            <p>Nach <hi rendition="#aq">Woden</hi>s Tode habe man ihm unter der Qua-<lb/>
lita&#x0364;t des Kriegesgotts Go&#x0364;ttl. Ehre erwie&#x017F;en/ und &#x017F;ey<lb/>
die <hi rendition="#aq">Succ e&#x017F;&#x017F;ion</hi> der Ko&#x0364;nige zimlich confuß gewe&#x017F;en/<lb/>
indem hernach &#x017F;ich die Nation in viele kleine Reiche<lb/>
getheilet; Bisweilen auch &#x017F;ich u&#x0364;ber Schweden und<lb/>
Gothien ausgebreitet; Bisweilen Da&#x0364;nnemarck und<lb/>
Norwegen unterworffen gewe&#x017F;en; Bisweilen wie-<lb/>
der &#x017F;elbige La&#x0364;nder unter &#x017F;ich gehabt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Auf</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0452] Schwedens dieſe beyden Puiſſancen mit einander zu thun ge- habt/ vielmehr mit aller Macht dahin gearbeitet/ um es zwiſchen ihnen wiederum zum Frieden zu bringen: Dieweil ſein Staat nicht wohl beſtehen koͤnte/ wenn es nicht ſeine Wahren an die Frembden ſtets ver- kauffete/ und wann ſein Handel oder die benoͤthigete Zufuhre gehemmet wuͤrde. Das 17. Cap. Kurtzer Auszug der Schwediſchen Hiſtorie. HJer hebet der Autor an/ daß zwaꝛ die Schwe- diſchen Hiſtorici die Schweden von den Magog, des Japhets Sohne/ wolten her- ſtammend machen/ welche acht und achtzig Jahr nach der Suͤndfluͤth waͤren in ihr Land gekommen/ allein dieſes alles beſtuͤnde auf ſehr zweiffelhafften Con- jecturen. Es koͤnne wohl ſeyn/ daß Schweden bey guter Zeit ein bewohntes Land geweſen/ doch koͤnne man nichts gewiſſes davon ſagen/ als bis zu der Zeit des Othinus oder Woden, welchen Pompeius der Groſſe ohnge- fehr ſechtzig Jahr vor Chriſti Geburt aus Aſien verz jaget haͤtte/ und er in dieſes Land gekom̃en waͤre. Von dieſen Woden wolten alle ſeptentrionaliſchen Voͤl- cker deſcendenten ſeyn; welcher Moſkau/ Sachſen/ Schweden/ Daͤñemarck un Norwegen eingenom̃en. Nach Wodens Tode habe man ihm unter der Qua- litaͤt des Kriegesgotts Goͤttl. Ehre erwieſen/ und ſey die Succ eſſion der Koͤnige zimlich confuß geweſen/ indem hernach ſich die Nation in viele kleine Reiche getheilet; Bisweilen auch ſich uͤber Schweden und Gothien ausgebreitet; Bisweilen Daͤnnemarck und Norwegen unterworffen geweſen; Bisweilen wie- der ſelbige Laͤnder unter ſich gehabt. Auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/452
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/452>, abgerufen am 19.02.2019.