Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

geheime Liebes-Geschichte.
phonsus aber wird nach Medina del Campo ge-
bracht/ allwo das Quartier vor alle hohe Gefangne ist.

Ende des ersten Buchs.

Der geheimen Liebes-Geschichte Heinrich
des Vierdten Königes von Castilien genant der Unver-
mögende.
Andres Buch.

ALle Welt glanbet/ daß es nun um Alphonsus
Leben geschehen sey; bilden sich aber auch da-
bey ein/ der König habe ihn darum lassen ge-
fangen setzen/ weil er Catharinen von Sandoval ent-
führet/ als welche des Königes Maitresse war; die
Königin selbst ist auf ihn eyfersichtig/ meynend/ daß er
nur der von San doval wegen sich nach Soria begeben:
doch wenn sie ihre Regungen recht untersuchet/ will sie
lieber/ daß er leben/ als daß er im Gefängnüß sterben
soll.

Doch Catharina von Sandoval dencket|schon auf
seine Befreyung. Sie schreibet an den Gouverneut
von Medina, der ihr sehr vorbunden ist/ er solle ihm
die Mittel reichen aus den Gefängnüsse zu kommen/
diesen ihren Brief aber zu seiner Rechtfertigung auf-
heben/ wann man ihm hernach zu Halse wolle.

Endlich/ da ihr der Gouver neur zu lange machet/
begiebt sie sich selbst nebst einer ihrer Jungfern nach
Medina; auf der andern Seiten ziehet die Königin
den Ambassadeur von Portugal an sich/ und beredet
ihn Alphonsus Wache zu bestechen. Dieser schicket
einen Vertrauten mit grossen Geld-Summen an den
Gouverneur, welcher eben zu der Zeit in Medina
ankömmt/ als Catharing von Sando val daselbst
anlanget.

Diese

geheime Liebes-Geſchichte.
phonſus aber wird nach Medina del Campo ge-
bꝛacht/ allwo das Quaꝛtier vor alle hohe Gefangne iſt.

Ende des erſten Buchs.

Der geheimen Liebes-Geſchichte Heinrich
des Vierdten Koͤniges von Caſtilien genant der Unver-
moͤgende.
Andres Buch.

ALle Welt glanbet/ daß es nun um Alphonſus
Leben geſchehen ſey; bilden ſich aber auch da-
bey ein/ der Koͤnig habe ihn darum laſſen ge-
fangen ſetzen/ weil er Catharinen von Sandoval ent-
fuͤhret/ als welche des Koͤniges Maitreſſe war; die
Koͤnigin ſelbſt iſt auf ihn eyferſichtig/ meynend/ daß er
nur der von San doval wegen ſich nach Soria begebẽ:
doch wenn ſie ihre Regungen recht unterſuchet/ will ſie
lieber/ daß er leben/ als daß er im Gefaͤngnuͤß ſterben
ſoll.

Doch Catharina von Sandoval dencket|ſchon auf
ſeine Befreyung. Sie ſchreibet an den Gouverneut
von Medina, der ihr ſehr vorbunden iſt/ er ſolle ihm
die Mittel reichen aus den Gefaͤngnuͤſſe zu kommen/
dieſen ihren Brief aber zu ſeiner Rechtfertigung auf-
heben/ wann man ihm hernach zu Halſe wolle.

Endlich/ da ihr der Gouver neur zu lange machet/
begiebt ſie ſich ſelbſt nebſt einer ihrer Jungfern nach
Medina; auf der andern Seiten ziehet die Koͤnigin
den Ambaſſadeur von Portugal an ſich/ und beredet
ihn Alphonſus Wache zu beſtechen. Dieſer ſchicket
einen Vertrauten mit groſſen Geld-Sum̃en an den
Gouverneur, welcher eben zu der Zeit in Medina
ankoͤmmt/ als Catharing von Sando val daſelbſt
anlanget.

Dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0487" n="451"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">geheime Liebes-Ge&#x017F;chichte.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">phon&#x017F;us</hi> aber wird nach <hi rendition="#aq">Medina del Campo</hi> ge-<lb/>
b&#xA75B;acht/ allwo das Qua&#xA75B;tier vor alle hohe Gefangne i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ende des er&#x017F;ten Buchs.</hi> </hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der geheimen Liebes-Ge&#x017F;chichte Heinrich<lb/>
des Vierdten Ko&#x0364;niges von <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tilien</hi> genant der Unver-<lb/>
mo&#x0364;gende.<lb/>
Andres Buch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle Welt glanbet/ daß es nun um <hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;us</hi><lb/>
Leben ge&#x017F;chehen &#x017F;ey; bilden &#x017F;ich aber auch da-<lb/>
bey ein/ der Ko&#x0364;nig habe ihn darum la&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
fangen &#x017F;etzen/ weil er Catharinen von <hi rendition="#aq">Sandoval</hi> ent-<lb/>
fu&#x0364;hret/ als welche des Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq">Maitre&#x017F;&#x017F;e</hi> war; die<lb/>
Ko&#x0364;nigin &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t auf ihn eyfer&#x017F;ichtig/ meynend/ daß er<lb/>
nur der von <hi rendition="#aq">San doval</hi> wegen &#x017F;ich nach <hi rendition="#aq">Soria</hi> begebe&#x0303;:<lb/>
doch wenn &#x017F;ie ihre Regungen recht unter&#x017F;uchet/ will &#x017F;ie<lb/>
lieber/ daß er leben/ als daß er im Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß &#x017F;terben<lb/>
&#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Doch Catharina von <hi rendition="#aq">Sandoval</hi> dencket|&#x017F;chon auf<lb/>
&#x017F;eine Befreyung. Sie &#x017F;chreibet an den <hi rendition="#aq">Gouverneut</hi><lb/>
von <hi rendition="#aq">Medina,</hi> der ihr &#x017F;ehr vorbunden i&#x017F;t/ er &#x017F;olle ihm<lb/>
die Mittel reichen aus den Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu kommen/<lb/>
die&#x017F;en ihren Brief aber zu &#x017F;einer Rechtfertigung auf-<lb/>
heben/ wann man ihm hernach zu Hal&#x017F;e wolle.</p><lb/>
          <p>Endlich/ da ihr der <hi rendition="#aq">Gouver neur</hi> zu lange machet/<lb/>
begiebt &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t neb&#x017F;t einer ihrer Jungfern nach<lb/><hi rendition="#aq">Medina;</hi> auf der andern Seiten ziehet die Ko&#x0364;nigin<lb/>
den <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeur</hi> von Portugal an &#x017F;ich/ und beredet<lb/>
ihn <hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;us</hi> Wache zu be&#x017F;techen. Die&#x017F;er &#x017F;chicket<lb/>
einen Vertrauten mit gro&#x017F;&#x017F;en Geld-Sum&#x0303;en an den<lb/><hi rendition="#aq">Gouverneur,</hi> welcher eben zu der Zeit in <hi rendition="#aq">Medina</hi><lb/>
anko&#x0364;mmt/ als Catharing von <hi rendition="#aq">Sando val</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
anlanget.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0487] geheime Liebes-Geſchichte. phonſus aber wird nach Medina del Campo ge- bꝛacht/ allwo das Quaꝛtier vor alle hohe Gefangne iſt. Ende des erſten Buchs. Der geheimen Liebes-Geſchichte Heinrich des Vierdten Koͤniges von Caſtilien genant der Unver- moͤgende. Andres Buch. ALle Welt glanbet/ daß es nun um Alphonſus Leben geſchehen ſey; bilden ſich aber auch da- bey ein/ der Koͤnig habe ihn darum laſſen ge- fangen ſetzen/ weil er Catharinen von Sandoval ent- fuͤhret/ als welche des Koͤniges Maitreſſe war; die Koͤnigin ſelbſt iſt auf ihn eyferſichtig/ meynend/ daß er nur der von San doval wegen ſich nach Soria begebẽ: doch wenn ſie ihre Regungen recht unterſuchet/ will ſie lieber/ daß er leben/ als daß er im Gefaͤngnuͤß ſterben ſoll. Doch Catharina von Sandoval dencket|ſchon auf ſeine Befreyung. Sie ſchreibet an den Gouverneut von Medina, der ihr ſehr vorbunden iſt/ er ſolle ihm die Mittel reichen aus den Gefaͤngnuͤſſe zu kommen/ dieſen ihren Brief aber zu ſeiner Rechtfertigung auf- heben/ wann man ihm hernach zu Halſe wolle. Endlich/ da ihr der Gouver neur zu lange machet/ begiebt ſie ſich ſelbſt nebſt einer ihrer Jungfern nach Medina; auf der andern Seiten ziehet die Koͤnigin den Ambaſſadeur von Portugal an ſich/ und beredet ihn Alphonſus Wache zu beſtechen. Dieſer ſchicket einen Vertrauten mit groſſen Geld-Sum̃en an den Gouverneur, welcher eben zu der Zeit in Medina ankoͤmmt/ als Catharing von Sando val daſelbſt anlanget. Dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/487
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/487>, abgerufen am 17.02.2019.