Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Politische Unterweisungen
daß er in dem Stande sey/ sich zu schützen/ wann er
angefallen werde; wie dann daher nicht undienlich/
daß er affectionirte Domestiquen und die in sei-
ner Freundschafft interessiret/ auf der Seiten
habe.

Und weil die Factionen ebenfals in Familien
nicht mangelten/ solte ein Edelmann entweder einen
Patron unter denen Verwanten oder unter Freun-
den wehlen/ denen er die Entscheidung aller sol-
cher differentien übergeben solle.

Die Processe| wären bey denen Familien eben so
schädlich/ als der Aufruhr dem Staate. Es stöh-
rete beydes die Ruhe/ frässe das Vermögen weg/ und
wären eben so wenig gerechte Processe unter Ver-
wanten/ als gerechte Kriege unter Christlichen Po-
tentaten: demnach sollen von Adel auf kluge
Schiedsleute sehen/ die sie der Billigkeit nach ohne
ferneres streiten auseinander setzeten.

Endlich müste auch einer von Adel seine Freunde
eine lange Zeit probiren/ und sie wohl erkennen/ ehe
er ihnen seine Geheimnisse anvertraue.

Die V. Maxim.
Von denen Vortheilen des Friedens zu eines Staats
Erhaltung.

Den Frieden solle ein Fürst aus guter Zuneigung
erhalten/ und den Krieg allein aus Nothwendigkeit
anfangen/ wie Augustinus diesen Rath gegeben:

Pacem debet habere voluntas, bellum
necessitas.

Weil doch der Krieg alles Unglück nach sich schlep-
pe. Solle ihn also dazu nichts vermögen/ als die

Gerech-

Politiſche Unterweiſungen
daß er in dem Stande ſey/ ſich zu ſchuͤtzen/ wann er
angefallen werde; wie dann daher nicht undienlich/
daß er affectionirte Domeſtiquen und die in ſei-
ner Freundſchafft intereſſiret/ auf der Seiten
habe.

Und weil die Factionen ebenfals in Familien
nicht mangelten/ ſolte ein Edelmann entweder einen
Patron unter denen Verwanten oder unter Freun-
den wehlen/ denen er die Entſcheidung aller ſol-
cher differentien uͤbergeben ſolle.

Die Proceſſe| waͤren bey denen Familien eben ſo
ſchaͤdlich/ als der Aufruhr dem Staate. Es ſtoͤh-
rete beydes die Ruhe/ fraͤſſe das Vermoͤgen weg/ und
waͤren eben ſo wenig gerechte Proceſſe unter Ver-
wanten/ als gerechte Kriege unter Chriſtlichen Po-
tentaten: demnach ſollen von Adel auf kluge
Schiedsleute ſehen/ die ſie der Billigkeit nach ohne
ferneres ſtreiten auseinander ſetzeten.

Endlich muͤſte auch einer von Adel ſeine Freunde
eine lange Zeit probiren/ und ſie wohl erkennen/ ehe
er ihnen ſeine Geheimniſſe anvertraue.

Die V. Maxim.
Von denen Vortheilen des Friedens zu eines Staats
Erhaltung.

Den Frieden ſolle ein Fuͤrſt aus guter Zuneigung
erhalten/ und den Krieg allein aus Nothwendigkeit
anfangen/ wie Auguſtinus dieſen Rath gegeben:

Pacem debet habere voluntas, bellum
neceſſitas.

Weil doch der Krieg alles Ungluͤck nach ſich ſchlep-
pe. Solle ihn alſo dazu nichts vermoͤgen/ als die

Gerech-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0050" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Politi&#x017F;che Unterwei&#x017F;ungen</hi></fw><lb/>
daß er in dem Stande &#x017F;ey/ &#x017F;ich zu &#x017F;chu&#x0364;tzen/ wann er<lb/>
angefallen werde; wie dann daher nicht undienlich/<lb/>
daß er <hi rendition="#aq">affectionir</hi>te <hi rendition="#aq">Dome&#x017F;tiqu</hi>en und die in &#x017F;ei-<lb/>
ner Freund&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;i</hi>ret/ auf der Seiten<lb/>
habe.</p><lb/>
              <p>Und weil die <hi rendition="#aq">Factio</hi>nen ebenfals in Familien<lb/>
nicht mangelten/ &#x017F;olte ein Edelmann entweder einen<lb/>
Patron unter denen Verwanten oder unter Freun-<lb/>
den wehlen/ denen er die Ent&#x017F;cheidung aller &#x017F;ol-<lb/>
cher <hi rendition="#aq">differenti</hi>en u&#x0364;bergeben &#x017F;olle.</p><lb/>
              <p>Die Proce&#x017F;&#x017F;e| wa&#x0364;ren bey denen Familien eben &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich/ als der Aufruhr dem Staate. Es &#x017F;to&#x0364;h-<lb/>
rete beydes die Ruhe/ fra&#x0364;&#x017F;&#x017F;e das Vermo&#x0364;gen weg/ und<lb/>
wa&#x0364;ren eben &#x017F;o wenig gerechte Proce&#x017F;&#x017F;e unter Ver-<lb/>
wanten/ als gerechte Kriege unter Chri&#x017F;tlichen Po-<lb/>
tentaten: demnach &#x017F;ollen von Adel auf kluge<lb/>
Schiedsleute &#x017F;ehen/ die &#x017F;ie der Billigkeit nach ohne<lb/>
ferneres &#x017F;treiten auseinander &#x017F;etzeten.</p><lb/>
              <p>Endlich mu&#x0364;&#x017F;te auch einer von Adel &#x017F;eine Freunde<lb/>
eine lange Zeit probiren/ und &#x017F;ie wohl erkennen/ ehe<lb/>
er ihnen &#x017F;eine Geheimni&#x017F;&#x017F;e anvertraue.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Maxim.</hi><lb/>
Von denen Vortheilen des Friedens zu eines Staats<lb/>
Erhaltung.</head><lb/>
              <p>Den Frieden &#x017F;olle ein Fu&#x0364;r&#x017F;t aus guter Zuneigung<lb/>
erhalten/ und den Krieg allein aus Nothwendigkeit<lb/>
anfangen/ wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> die&#x017F;en Rath gegeben:</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Pacem debet habere voluntas, bellum<lb/>
nece&#x017F;&#x017F;itas.</hi> </hi> </quote>
              </cit><lb/>
              <p>Weil doch der Krieg alles Unglu&#x0364;ck nach &#x017F;ich &#x017F;chlep-<lb/>
pe. Solle ihn al&#x017F;o dazu nichts vermo&#x0364;gen/ als die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gerech-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0050] Politiſche Unterweiſungen daß er in dem Stande ſey/ ſich zu ſchuͤtzen/ wann er angefallen werde; wie dann daher nicht undienlich/ daß er affectionirte Domeſtiquen und die in ſei- ner Freundſchafft intereſſiret/ auf der Seiten habe. Und weil die Factionen ebenfals in Familien nicht mangelten/ ſolte ein Edelmann entweder einen Patron unter denen Verwanten oder unter Freun- den wehlen/ denen er die Entſcheidung aller ſol- cher differentien uͤbergeben ſolle. Die Proceſſe| waͤren bey denen Familien eben ſo ſchaͤdlich/ als der Aufruhr dem Staate. Es ſtoͤh- rete beydes die Ruhe/ fraͤſſe das Vermoͤgen weg/ und waͤren eben ſo wenig gerechte Proceſſe unter Ver- wanten/ als gerechte Kriege unter Chriſtlichen Po- tentaten: demnach ſollen von Adel auf kluge Schiedsleute ſehen/ die ſie der Billigkeit nach ohne ferneres ſtreiten auseinander ſetzeten. Endlich muͤſte auch einer von Adel ſeine Freunde eine lange Zeit probiren/ und ſie wohl erkennen/ ehe er ihnen ſeine Geheimniſſe anvertraue. Die V. Maxim. Von denen Vortheilen des Friedens zu eines Staats Erhaltung. Den Frieden ſolle ein Fuͤrſt aus guter Zuneigung erhalten/ und den Krieg allein aus Nothwendigkeit anfangen/ wie Auguſtinus dieſen Rath gegeben: Pacem debet habere voluntas, bellum neceſſitas. Weil doch der Krieg alles Ungluͤck nach ſich ſchlep- pe. Solle ihn alſo dazu nichts vermoͤgen/ als die Gerech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/50
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/50>, abgerufen am 20.02.2019.