Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

geheime Liebes-Geschichte.
und daß der König selbst solches billige. Wannenhe-
ro der Marquis de Villena ein heimlich Bindnüß
mit den grösten von Spanien machet/ den König ab-
zusetzen/ und hingegen seinen Bruder/ den Infanten,
auf den Thron zu heben. Da er nun von der Gräfin
von Saint Etienne, als seiner Schwieger Tochter/
AIphonsus Gefängnüß erfähret/ so befreyet er den-
selbigen mit Gewalr/ um dadurch zu erweisen/ daß
des Königes Ansehen nicht mehr so groß als vor die-
sem wäre/ und daß sich sein Thron zum fallen neigete.

Der geheimen Liebes-Geschichte Heinrich
des Vierdten/ Königes von Castilien, genant der Un-
vermögende.
Drittes Buch.

JNdes der Marquis de Villena in den Thur-
me mit Befreyung Alphonsus beschäfftiget/
höret der König den Tumult/ und vernimmt
zugleich von Bertrand de Cueva, daß man bereits
sich der Pforten des Pallasts bemächtige/ und sich
des Königes eigener Person versichern wolle/ dahe-
ro salviret er sich mit diesen seinen Favoriten und
einigen seiner treuesten Diener nach Sevilien.

Die Rebellen befinden sich durch seine Flucht
gäntzlich Meister von Madrid. Man nimmt die Kö-
nigin in Arrest, nachdem man ihr tausend spitzige
Reden wegen der vermeynten Ausschweiffung mit
gemeldten la Cueva gegeben. Eatharinen von San-
davol
läst man gehen/ welche sich nach Arevalo zu
einer ihrer Verwanten begiebt/ um allda ein stilles
Leben zu führen.

Alphonsus, so dem alten Marquis de Villen a

höchst
J i 5

geheime Liebes-Geſchichte.
und daß der Koͤnig ſelbſt ſolches billige. Wannenhe-
ro der Marquis de Villena ein heimlich Bindnuͤß
mit den groͤſten von Spanien machet/ den Koͤnig ab-
zuſetzen/ und hingegen ſeinen Bruder/ den Infanten,
auf den Thron zu heben. Da er nun von der Graͤfin
von Saint Etienne, als ſeiner Schwieger Tochter/
AIphonſus Gefaͤngnuͤß erfaͤhret/ ſo befreyet er den-
ſelbigen mit Gewalr/ um dadurch zu erweiſen/ daß
des Koͤniges Anſehen nicht mehr ſo groß als vor die-
ſem waͤre/ und daß ſich ſein Thron zum fallen neigete.

Der geheimen Liebes-Geſchichte Heinrich
des Vierdten/ Koͤniges von Caſtilien, genant der Un-
vermögende.
Drittes Buch.

JNdes der Marquis de Villena in den Thur-
me mit Befreyung Alphonſus beſchaͤfftiget/
hoͤret der Koͤnig den Tumult/ und vernimmt
zugleich von Bertrand de Cuéva, daß man bereits
ſich der Pforten des Pallaſts bemaͤchtige/ und ſich
des Koͤniges eigener Perſon verſichern wolle/ dahe-
ro ſalviret er ſich mit dieſen ſeinen Favoriten und
einigen ſeiner treueſten Diener nach Sevilien.

Die Rebellen befinden ſich durch ſeine Flucht
gaͤntzlich Meiſter von Madrid. Man nimmt die Koͤ-
nigin in Arreſt, nachdem man ihr tauſend ſpitzige
Reden wegen der vermeynten Ausſchweiffung mit
gemeldten la Cuéva gegeben. Eatharinen von San-
davol
laͤſt man gehen/ welche ſich nach Arevalo zu
einer ihrer Verwanten begiebt/ um allda ein ſtilles
Leben zu fuͤhren.

Alphonſus, ſo dem alten Marquis de Villen a

hoͤchſt
J i 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0501" n="465"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">geheime Liebes-Ge&#x017F;chichte.</hi></fw><lb/>
und daß der Ko&#x0364;nig &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olches billige. Wannenhe-<lb/>
ro der <hi rendition="#aq">Marquis de Villena</hi> ein heimlich Bindnu&#x0364;ß<lb/>
mit den gro&#x0364;&#x017F;ten von Spanien machet/ den Ko&#x0364;nig ab-<lb/>
zu&#x017F;etzen/ und hingegen &#x017F;einen Bruder/ den <hi rendition="#aq">Infanten,</hi><lb/>
auf den Thron zu heben. Da er nun von der Gra&#x0364;fin<lb/>
von <hi rendition="#aq">Saint Etienne,</hi> als &#x017F;einer Schwieger Tochter/<lb/><hi rendition="#aq">AIphon&#x017F;us</hi> Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß erfa&#x0364;hret/ &#x017F;o befreyet er den-<lb/>
&#x017F;elbigen mit Gewalr/ um dadurch zu erwei&#x017F;en/ daß<lb/>
des Ko&#x0364;niges An&#x017F;ehen nicht mehr &#x017F;o groß als vor die-<lb/>
&#x017F;em wa&#x0364;re/ und daß &#x017F;ich &#x017F;ein Thron zum fallen neigete.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Der geheimen Liebes-Ge&#x017F;chichte Heinrich<lb/>
des Vierdten/ Ko&#x0364;niges von <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tilien,</hi> genant der Un-<lb/>
vermögende.<lb/><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ndes der <hi rendition="#aq">Marquis de Villena</hi> in den Thur-<lb/>
me mit Befreyung <hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;us</hi> be&#x017F;cha&#x0364;fftiget/<lb/>
ho&#x0364;ret der Ko&#x0364;nig den Tumult/ und vernimmt<lb/>
zugleich von <hi rendition="#aq">Bertrand de Cuéva,</hi> daß man bereits<lb/>
&#x017F;ich der Pforten des Palla&#x017F;ts bema&#x0364;chtige/ und &#x017F;ich<lb/>
des Ko&#x0364;niges eigener Per&#x017F;on ver&#x017F;ichern wolle/ dahe-<lb/>
ro <hi rendition="#aq">&#x017F;alvir</hi>et er &#x017F;ich mit die&#x017F;en &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Favorit</hi>en und<lb/>
einigen &#x017F;einer treue&#x017F;ten Diener nach <hi rendition="#aq">Sevilien.</hi></p><lb/>
          <p>Die Rebellen befinden &#x017F;ich durch &#x017F;eine Flucht<lb/>
ga&#x0364;ntzlich Mei&#x017F;ter von <hi rendition="#aq">Madrid.</hi> Man nimmt die Ko&#x0364;-<lb/>
nigin in <hi rendition="#aq">Arre&#x017F;t,</hi> nachdem man ihr tau&#x017F;end &#x017F;pitzige<lb/>
Reden wegen der vermeynten Aus&#x017F;chweiffung mit<lb/>
gemeldten <hi rendition="#aq">la Cuéva</hi> gegeben. Eatharinen von <hi rendition="#aq">San-<lb/>
davol</hi> la&#x0364;&#x017F;t man gehen/ welche &#x017F;ich nach <hi rendition="#aq">Arevalo</hi> zu<lb/>
einer ihrer Verwanten begiebt/ um allda ein &#x017F;tilles<lb/>
Leben zu fu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;us,</hi> &#x017F;o dem alten <hi rendition="#aq">Marquis de Villen a</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ho&#x0364;ch&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0501] geheime Liebes-Geſchichte. und daß der Koͤnig ſelbſt ſolches billige. Wannenhe- ro der Marquis de Villena ein heimlich Bindnuͤß mit den groͤſten von Spanien machet/ den Koͤnig ab- zuſetzen/ und hingegen ſeinen Bruder/ den Infanten, auf den Thron zu heben. Da er nun von der Graͤfin von Saint Etienne, als ſeiner Schwieger Tochter/ AIphonſus Gefaͤngnuͤß erfaͤhret/ ſo befreyet er den- ſelbigen mit Gewalr/ um dadurch zu erweiſen/ daß des Koͤniges Anſehen nicht mehr ſo groß als vor die- ſem waͤre/ und daß ſich ſein Thron zum fallen neigete. Der geheimen Liebes-Geſchichte Heinrich des Vierdten/ Koͤniges von Caſtilien, genant der Un- vermögende. Drittes Buch. JNdes der Marquis de Villena in den Thur- me mit Befreyung Alphonſus beſchaͤfftiget/ hoͤret der Koͤnig den Tumult/ und vernimmt zugleich von Bertrand de Cuéva, daß man bereits ſich der Pforten des Pallaſts bemaͤchtige/ und ſich des Koͤniges eigener Perſon verſichern wolle/ dahe- ro ſalviret er ſich mit dieſen ſeinen Favoriten und einigen ſeiner treueſten Diener nach Sevilien. Die Rebellen befinden ſich durch ſeine Flucht gaͤntzlich Meiſter von Madrid. Man nimmt die Koͤ- nigin in Arreſt, nachdem man ihr tauſend ſpitzige Reden wegen der vermeynten Ausſchweiffung mit gemeldten la Cuéva gegeben. Eatharinen von San- davol laͤſt man gehen/ welche ſich nach Arevalo zu einer ihrer Verwanten begiebt/ um allda ein ſtilles Leben zu fuͤhren. Alphonſus, ſo dem alten Marquis de Villen a hoͤchſt J i 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/501
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/501>, abgerufen am 20.02.2019.