Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Politische Unterweisungen
Die II. Maxim.
Von dem Wachsthum eines Staats durch die Manufactur
und die Architectur.

Nach der Vorsorge/ welche ein grosser Herr neh-
men solle/ sein Land mit dem von dessen Natur her-
vorgebrachten Reichthum zu versehen/ müsse er auch
mit Manufacturen solches anfüllen. Doch wäre
wohl zu zusehen/ daß die Handwercksleute und Mei-
ster ihre Kunst wohl verstünden/ damit die Wahre
düchtig gemacht würde/ und man sie auch vertreiben
könte.

Der Fleiß der Holländer in allerhand Manufa-
ctu
ren habe das Sprichwort gemacht/ daß diese
arbeitsame Nation den Verstand in den Spitzen
ihrer Finger habe/ weil sie in allen mechanischen
Künsten so trefflich excellire.

Darauf lobet der Autor den König von Franck-
reich/ wie viel derselbe darauf gewendet/ um die
Manufacturen durch Anschaffung der Meister und
Künstler in sein Land zu bringen/ die noch etwan sel-
bigem gemangelt hätten/ und wären die von den
Frantzöischen Spitzen/ von den Spiegel-Gläsern/
und von den Crystallin/ so sie von denen Venetia-
nern gehohlet/ gnugsame Zeugen; wie auch die
von guten Tüchern und seidenen Strümpfen/ wel-
che sie mit Hülffe Englischer und Holländischer
Meister verfertigen lernen: ingleichen die Bauung
der Schiffe/ indem man durch Pensionen und gute
Recompense Englische und Holländische Zim-
merleute an sich gezogen/ welche in dieser Kunst
excellireten.

Darauf giebt der Autor den Rath/ es wäre

nichts
Politiſche Unterweiſungen
Die II. Maxim.
Von dem Wachsthum eines Staats durch die Manufactur
und die Architectur.

Nach der Vorſorge/ welche ein groſſer Herr neh-
men ſolle/ ſein Land mit dem von deſſen Natur her-
vorgebrachten Reichthum zu verſehen/ muͤſſe er auch
mit Manufacturen ſolches anfuͤllen. Doch waͤre
wohl zu zuſehen/ daß die Handwercksleute und Mei-
ſter ihre Kunſt wohl verſtuͤnden/ damit die Wahre
duͤchtig gemacht wuͤrde/ und man ſie auch vertreiben
koͤnte.

Der Fleiß der Hollaͤnder in allerhand Manufa-
ctu
ren habe das Sprichwort gemacht/ daß dieſe
arbeitſame Nation den Verſtand in den Spitzen
ihrer Finger habe/ weil ſie in allen mechaniſchen
Kuͤnſten ſo trefflich excellire.

Darauf lobet der Autor den Koͤnig von Franck-
reich/ wie viel derſelbe darauf gewendet/ um die
Manufacturen durch Anſchaffung der Meiſter und
Kuͤnſtler in ſein Land zu bringen/ die noch etwan ſel-
bigem gemangelt haͤtten/ und waͤren die von den
Frantzoͤiſchen Spitzen/ von den Spiegel-Glaͤſern/
und von den Cryſtallin/ ſo ſie von denen Venetia-
nern gehohlet/ gnugſame Zeugen; wie auch die
von guten Tuͤchern und ſeidenen Struͤmpfen/ wel-
che ſie mit Huͤlffe Engliſcher und Hollaͤndiſcher
Meiſter verfertigen lernen: ingleichen die Bauung
der Schiffe/ indem man durch Penſionen und gute
Recompenſe Engliſche und Hollaͤndiſche Zim-
merleute an ſich gezogen/ welche in dieſer Kunſt
excellireten.

Darauf giebt der Autor den Rath/ es waͤre

nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0056" n="36"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Politi&#x017F;che Unterwei&#x017F;ungen</hi> </fw><lb/>
            <div n="3">
              <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Maxim.</hi><lb/>
Von dem Wachsthum eines Staats durch die <hi rendition="#aq">Manufactur</hi><lb/>
und die <hi rendition="#aq">Architectur.</hi></head><lb/>
              <p>Nach der Vor&#x017F;orge/ welche ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr neh-<lb/>
men &#x017F;olle/ &#x017F;ein Land mit dem von de&#x017F;&#x017F;en Natur her-<lb/>
vorgebrachten Reichthum zu ver&#x017F;ehen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er auch<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Manufactu</hi>ren &#x017F;olches anfu&#x0364;llen. Doch wa&#x0364;re<lb/>
wohl zu zu&#x017F;ehen/ daß die Handwercksleute und Mei-<lb/>
&#x017F;ter ihre Kun&#x017F;t wohl ver&#x017F;tu&#x0364;nden/ damit die Wahre<lb/>
du&#x0364;chtig gemacht wu&#x0364;rde/ und man &#x017F;ie auch vertreiben<lb/>
ko&#x0364;nte.</p><lb/>
              <p>Der Fleiß der Holla&#x0364;nder in allerhand <hi rendition="#aq">Manufa-<lb/>
ctu</hi>ren habe das Sprichwort gemacht/ daß die&#x017F;e<lb/>
arbeit&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Nation</hi> den Ver&#x017F;tand in den Spitzen<lb/>
ihrer Finger habe/ weil &#x017F;ie in allen mechani&#x017F;chen<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;o trefflich <hi rendition="#aq">excelli</hi>re.</p><lb/>
              <p>Darauf lobet der <hi rendition="#aq">Autor</hi> den Ko&#x0364;nig von Franck-<lb/>
reich/ wie viel der&#x017F;elbe darauf gewendet/ um die<lb/><hi rendition="#aq">Manufactu</hi>ren durch An&#x017F;chaffung der Mei&#x017F;ter und<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler in &#x017F;ein Land zu bringen/ die noch etwan &#x017F;el-<lb/>
bigem gemangelt ha&#x0364;tten/ und wa&#x0364;ren die von den<lb/>
Frantzo&#x0364;i&#x017F;chen Spitzen/ von den Spiegel-Gla&#x0364;&#x017F;ern/<lb/>
und von den Cry&#x017F;tallin/ &#x017F;o &#x017F;ie von denen Venetia-<lb/>
nern gehohlet/ gnug&#x017F;ame Zeugen; wie auch die<lb/>
von guten Tu&#x0364;chern und &#x017F;eidenen Stru&#x0364;mpfen/ wel-<lb/>
che &#x017F;ie mit Hu&#x0364;lffe Engli&#x017F;cher und Holla&#x0364;ndi&#x017F;cher<lb/>
Mei&#x017F;ter verfertigen lernen: ingleichen die Bauung<lb/>
der Schiffe/ indem man durch Pen&#x017F;ionen und gute<lb/>
Recompen&#x017F;e Engli&#x017F;che und Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Zim-<lb/>
merleute an &#x017F;ich gezogen/ welche in die&#x017F;er Kun&#x017F;t<lb/>
excellireten.</p><lb/>
              <p>Darauf giebt der <hi rendition="#aq">Autor</hi> den Rath/ es wa&#x0364;re<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nichts</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0056] Politiſche Unterweiſungen Die II. Maxim. Von dem Wachsthum eines Staats durch die Manufactur und die Architectur. Nach der Vorſorge/ welche ein groſſer Herr neh- men ſolle/ ſein Land mit dem von deſſen Natur her- vorgebrachten Reichthum zu verſehen/ muͤſſe er auch mit Manufacturen ſolches anfuͤllen. Doch waͤre wohl zu zuſehen/ daß die Handwercksleute und Mei- ſter ihre Kunſt wohl verſtuͤnden/ damit die Wahre duͤchtig gemacht wuͤrde/ und man ſie auch vertreiben koͤnte. Der Fleiß der Hollaͤnder in allerhand Manufa- cturen habe das Sprichwort gemacht/ daß dieſe arbeitſame Nation den Verſtand in den Spitzen ihrer Finger habe/ weil ſie in allen mechaniſchen Kuͤnſten ſo trefflich excellire. Darauf lobet der Autor den Koͤnig von Franck- reich/ wie viel derſelbe darauf gewendet/ um die Manufacturen durch Anſchaffung der Meiſter und Kuͤnſtler in ſein Land zu bringen/ die noch etwan ſel- bigem gemangelt haͤtten/ und waͤren die von den Frantzoͤiſchen Spitzen/ von den Spiegel-Glaͤſern/ und von den Cryſtallin/ ſo ſie von denen Venetia- nern gehohlet/ gnugſame Zeugen; wie auch die von guten Tuͤchern und ſeidenen Struͤmpfen/ wel- che ſie mit Huͤlffe Engliſcher und Hollaͤndiſcher Meiſter verfertigen lernen: ingleichen die Bauung der Schiffe/ indem man durch Penſionen und gute Recompenſe Engliſche und Hollaͤndiſche Zim- merleute an ſich gezogen/ welche in dieſer Kunſt excellireten. Darauf giebt der Autor den Rath/ es waͤre nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/56
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/56>, abgerufen am 17.02.2019.