Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Politische Unterweisungen

Einer von Adel solle mit aller Gewalt dahin
trachten/ schöne Qualitäten zu erwerben/ um in
der Welt sich Glück zu machen. Denn wenn er
durch seine Geschicklichkeit Fürsten und Ministris
bekandt würde/ könne er um desto besser diejenigen
Chargen suchen/ welche zu verwalten Meriten erfo-
dert würden.

Er solle auch seine Freunde und Fremde/ welche
reich wären/ und keine Kinder hätten/ allezeit cares-
si
ren/ um durch eine ehrliche donation sich mehrere
Mittel zu erwerben.

Habe einer von Adel durch seinen Fleiß Geld
und Vermögen erworben/ solle er es entweder zu
Kauffung eines Dienstes/ dazu er düchtig/ und von
welchen er Ehre und Revenüen hat/ anwenden;
oder/ so noch besser/ zu Kauffung eines Guts/ so fern
er erstlich Dienste oder eine honnete Emploie er-
halten/ daß er könne eine Figur machen: denn ein
Edelmann/ so nichts sonst wäre/ als ein Müßig-
gänger/ würde von iederman mit Verachtung ange-
sehen/ weil er der gantzen Welt nur Schaden
brächte.

Die V. und letzte Maxim.
Von dem Wachsthum eines Staats durch das Recht der
Wassen/ indem ein großer Herr neue Städte
und Länder erobert.

Erst sagt der Autor, daß wie die Tapfferkeit eine
Königliche Tugend sey/ iedweder grosser Herr die
edle Ehrsucht bey sich hätte/ die Grentzen seines
Staats zu erweitern/ und durch kriegerische und hel-
denmäßige Actionen zu vergrössern.

Doch
Politiſche Unterweiſungen

Einer von Adel ſolle mit aller Gewalt dahin
trachten/ ſchoͤne Qualitaͤten zu erwerben/ um in
der Welt ſich Gluͤck zu machen. Denn wenn er
durch ſeine Geſchicklichkeit Fuͤrſten und Miniſtris
bekandt wuͤrde/ koͤnne er um deſto beſſer diejenigen
Chargen ſuchen/ welche zu verwalten Meriten erfo-
dert wuͤrden.

Er ſolle auch ſeine Freunde und Fremde/ welche
reich waͤren/ und keine Kinder haͤtten/ allezeit cares-
ſi
ren/ um durch eine ehrliche donation ſich mehrere
Mittel zu erwerben.

Habe einer von Adel durch ſeinen Fleiß Geld
und Vermoͤgen erworben/ ſolle er es entweder zu
Kauffung eines Dienſtes/ dazu er duͤchtig/ und von
welchen er Ehre und Revenuͤen hat/ anwenden;
oder/ ſo noch beſſer/ zu Kauffung eines Guts/ ſo fern
er erſtlich Dienſte oder eine honnéte Emploie er-
halten/ daß er koͤnne eine Figur machen: denn ein
Edelmann/ ſo nichts ſonſt waͤre/ als ein Muͤßig-
gaͤnger/ wuͤrde von iederman mit Verachtung ange-
ſehen/ weil er der gantzen Welt nur Schaden
braͤchte.

Die V. und letzte Maxim.
Von dem Wachsthum eines Staats durch das Recht der
Waſſen/ indem ein großer Herr neue Staͤdte
und Laͤnder erobert.

Erſt ſagt der Autor, daß wie die Tapfferkeit eine
Koͤnigliche Tugend ſey/ iedweder groſſer Herr die
edle Ehrſucht bey ſich haͤtte/ die Grentzen ſeines
Staats zu erweitern/ und durch kriegeriſche und hel-
denmaͤßige Actionen zu vergroͤſſern.

Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0068" n="48"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Politi&#x017F;che Unterwei&#x017F;ungen</hi> </fw><lb/>
              <p>Einer von Adel &#x017F;olle mit aller Gewalt dahin<lb/>
trachten/ &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;ten zu erwerben/ um in<lb/>
der Welt &#x017F;ich Glu&#x0364;ck zu machen. Denn wenn er<lb/>
durch &#x017F;eine Ge&#x017F;chicklichkeit Fu&#x0364;r&#x017F;ten und <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tris</hi><lb/>
bekandt wu&#x0364;rde/ ko&#x0364;nne er um de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er diejenigen<lb/>
Chargen &#x017F;uchen/ welche zu verwalten Meriten erfo-<lb/>
dert wu&#x0364;rden.</p><lb/>
              <p>Er &#x017F;olle auch &#x017F;eine Freunde und Fremde/ welche<lb/>
reich wa&#x0364;ren/ und keine Kinder ha&#x0364;tten/ allezeit <hi rendition="#aq">cares-<lb/>
&#x017F;i</hi>ren/ um durch eine ehrliche <hi rendition="#aq">donation</hi> &#x017F;ich mehrere<lb/>
Mittel zu erwerben.</p><lb/>
              <p>Habe einer von Adel durch &#x017F;einen Fleiß Geld<lb/>
und Vermo&#x0364;gen erworben/ &#x017F;olle er es entweder zu<lb/>
Kauffung eines Dien&#x017F;tes/ dazu er du&#x0364;chtig/ und von<lb/>
welchen er Ehre und Revenu&#x0364;en hat/ anwenden;<lb/>
oder/ &#x017F;o noch be&#x017F;&#x017F;er/ zu Kauffung eines Guts/ &#x017F;o fern<lb/>
er er&#x017F;tlich Dien&#x017F;te oder eine <hi rendition="#aq">honné</hi>te <hi rendition="#aq">Emploie</hi> er-<lb/>
halten/ daß er ko&#x0364;nne eine Figur machen: denn ein<lb/>
Edelmann/ &#x017F;o nichts &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re/ als ein Mu&#x0364;ßig-<lb/>
ga&#x0364;nger/ wu&#x0364;rde von iederman mit Verachtung ange-<lb/>
&#x017F;ehen/ weil er der gantzen Welt nur Schaden<lb/>
bra&#x0364;chte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> und letzte Maxim.</hi><lb/>
Von dem Wachsthum eines Staats durch das Recht der<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;en/ indem ein großer Herr neue Sta&#x0364;dte<lb/>
und La&#x0364;nder erobert.</head><lb/>
              <p>Er&#x017F;t &#x017F;agt der <hi rendition="#aq">Autor,</hi> daß wie die Tapfferkeit eine<lb/>
Ko&#x0364;nigliche Tugend &#x017F;ey/ iedweder gro&#x017F;&#x017F;er Herr die<lb/>
edle Ehr&#x017F;ucht bey &#x017F;ich ha&#x0364;tte/ die Grentzen &#x017F;eines<lb/>
Staats zu erweitern/ und durch kriegeri&#x017F;che und hel-<lb/>
denma&#x0364;ßige <hi rendition="#aq">Actio</hi>nen zu vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0068] Politiſche Unterweiſungen Einer von Adel ſolle mit aller Gewalt dahin trachten/ ſchoͤne Qualitaͤten zu erwerben/ um in der Welt ſich Gluͤck zu machen. Denn wenn er durch ſeine Geſchicklichkeit Fuͤrſten und Miniſtris bekandt wuͤrde/ koͤnne er um deſto beſſer diejenigen Chargen ſuchen/ welche zu verwalten Meriten erfo- dert wuͤrden. Er ſolle auch ſeine Freunde und Fremde/ welche reich waͤren/ und keine Kinder haͤtten/ allezeit cares- ſiren/ um durch eine ehrliche donation ſich mehrere Mittel zu erwerben. Habe einer von Adel durch ſeinen Fleiß Geld und Vermoͤgen erworben/ ſolle er es entweder zu Kauffung eines Dienſtes/ dazu er duͤchtig/ und von welchen er Ehre und Revenuͤen hat/ anwenden; oder/ ſo noch beſſer/ zu Kauffung eines Guts/ ſo fern er erſtlich Dienſte oder eine honnéte Emploie er- halten/ daß er koͤnne eine Figur machen: denn ein Edelmann/ ſo nichts ſonſt waͤre/ als ein Muͤßig- gaͤnger/ wuͤrde von iederman mit Verachtung ange- ſehen/ weil er der gantzen Welt nur Schaden braͤchte. Die V. und letzte Maxim. Von dem Wachsthum eines Staats durch das Recht der Waſſen/ indem ein großer Herr neue Staͤdte und Laͤnder erobert. Erſt ſagt der Autor, daß wie die Tapfferkeit eine Koͤnigliche Tugend ſey/ iedweder groſſer Herr die edle Ehrſucht bey ſich haͤtte/ die Grentzen ſeines Staats zu erweitern/ und durch kriegeriſche und hel- denmaͤßige Actionen zu vergroͤſſern. Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/68
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/68>, abgerufen am 19.10.2019.