Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

vor einen Edelmann.
die andern alle möchte empor kommen. Hätte er sich
schon beym Volck in zu grossen Credit gebracht/ müs-
se man ihn fortschicken/ der Republic answerts zu
dienen; wäre er allzu reich/ müsse man seine Mit-
tel durch aufgetragene Gesandschafften dünne ma-
chen; hätte er das Commando der Armee, müsse
ihm allezeit einer zur Seite gesetzt seyn/ der ihn ver-
hindere ein Caesar zu werden. Dahero käme es/ daß
die Venetianer ihren Doge wenig Autorität lies-
sen/ und auf alle sein Wesen unaufhörlich achtung
gäben.

Anmerckung. Es solle jeder Hoffmann dahin
trachten/ daß seine Competitoren ihm nicht zum
Häupten wachsen/ und keiner seine eigenen Ver-
wandten so hoch erheben/ daß sie ihm hernach selbst
Gesetze geben könten.

Die V. Maxim.

Die Herren einer Republic solten mehr darauff
sehen/ ihren Staat zu erhalten/ als neue Conqueten
zu machen. Denn der Krieg diene dazu/ einen un-
ter ihnen über die andern alle zu erheben; daß indem
er die Kräffte des Staats in seiner Gewalt hat/ er
selbigen zu sich reisse: und dann/ weil zur Eroberung
erfodert würde/ einig zu seyn/ und die Rathschläge
geheim zu halten/ welches von einer Assemblee so
vieler Köpffe fast nicht könne gehoffet werden.

Anmerckung. Dahero solle einer von Adel
schliessen/ daß es offt vor sein Glücke besser/ auf dessen
Erhaltung als auf dessen Vergrösserung zu geden-
cken/ und gewisse Unkosten an ungewisse und in eitler
Rechnung bestehende Vortheile zu wagen. Es solle
auch der Adel fein beysammen halten/ und seiner

Ver-

vor einen Edelmann.
die andern alle moͤchte empor kommen. Haͤtte er ſich
ſchon beym Volck in zu groſſen Credit gebracht/ muͤſ-
ſe man ihn fortſchicken/ der Republic answerts zu
dienen; waͤre er allzu reich/ muͤſſe man ſeine Mit-
tel durch aufgetragene Geſandſchafften duͤnne ma-
chen; haͤtte er das Commando der Armée, muͤſſe
ihm allezeit einer zur Seite geſetzt ſeyn/ der ihn ver-
hindere ein Cæſar zu werden. Dahero kaͤme es/ daß
die Venetianer ihren Doge wenig Autoritaͤt lieſ-
ſen/ und auf alle ſein Weſen unaufhoͤrlich achtung
gaͤben.

Anmerckung. Es ſolle jeder Hoffmann dahin
trachten/ daß ſeine Competitoren ihm nicht zum
Haͤupten wachſen/ und keiner ſeine eigenen Ver-
wandten ſo hoch erheben/ daß ſie ihm hernach ſelbſt
Geſetze geben koͤnten.

Die V. Maxim.

Die Herren einer Republic ſolten mehr darauff
ſehen/ ihren Staat zu erhalten/ als neue Conquêten
zu machen. Denn der Krieg diene dazu/ einen un-
ter ihnen uͤber die andern alle zu erheben; daß indem
er die Kraͤffte des Staats in ſeiner Gewalt hat/ er
ſelbigen zu ſich reiſſe: und dann/ weil zur Eroberung
erfodert wuͤrde/ einig zu ſeyn/ und die Rathſchlaͤge
geheim zu halten/ welches von einer Aſſemblée ſo
vieler Koͤpffe faſt nicht koͤnne gehoffet werden.

Anmerckung. Dahero ſolle einer von Adel
ſchlieſſen/ daß es offt vor ſein Gluͤcke beſſer/ auf deſſen
Erhaltung als auf deſſen Vergroͤſſerung zu geden-
cken/ und gewiſſe Unkoſten an ungewiſſe und in eitler
Rechnung beſtehende Vortheile zu wagen. Es ſolle
auch der Adel fein beyſammen halten/ und ſeiner

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0079" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vor einen Edelmann.</hi></fw><lb/>
die andern alle mo&#x0364;chte empor kommen. Ha&#x0364;tte er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chon beym Volck in zu gro&#x017F;&#x017F;en Credit gebracht/ mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e man ihn fort&#x017F;chicken/ der Republic answerts zu<lb/>
dienen; wa&#x0364;re er allzu reich/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man &#x017F;eine Mit-<lb/>
tel durch aufgetragene Ge&#x017F;and&#x017F;chafften du&#x0364;nne ma-<lb/>
chen; ha&#x0364;tte er das <hi rendition="#aq">Commando</hi> der <hi rendition="#aq">Armée,</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ihm allezeit einer zur Seite ge&#x017F;etzt &#x017F;eyn/ der ihn ver-<lb/>
hindere ein <hi rendition="#aq">&#x017F;ar</hi> zu werden. Dahero ka&#x0364;me es/ daß<lb/>
die Venetianer ihren <hi rendition="#aq">Doge</hi> wenig <hi rendition="#aq">Autorit</hi>a&#x0364;t lie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und auf alle &#x017F;ein We&#x017F;en unaufho&#x0364;rlich achtung<lb/>
ga&#x0364;ben.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Es &#x017F;olle jeder Hoffmann dahin<lb/>
trachten/ daß &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Competitor</hi>en ihm nicht zum<lb/>
Ha&#x0364;upten wach&#x017F;en/ und keiner &#x017F;eine eigenen Ver-<lb/>
wandten &#x017F;o hoch erheben/ daß &#x017F;ie ihm hernach &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Ge&#x017F;etze geben ko&#x0364;nten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Maxim.</hi> </head><lb/>
              <p>Die Herren einer Republic &#x017F;olten mehr darauff<lb/>
&#x017F;ehen/ ihren Staat zu erhalten/ als neue <hi rendition="#aq">Conquêten</hi><lb/>
zu machen. Denn der Krieg diene dazu/ einen un-<lb/>
ter ihnen u&#x0364;ber die andern alle zu erheben; daß indem<lb/>
er die Kra&#x0364;ffte des Staats in &#x017F;einer Gewalt hat/ er<lb/>
&#x017F;elbigen zu &#x017F;ich rei&#x017F;&#x017F;e: und dann/ weil zur Eroberung<lb/>
erfodert wu&#x0364;rde/ einig zu &#x017F;eyn/ und die Rath&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
geheim zu halten/ welches von einer <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;emblée</hi> &#x017F;o<lb/>
vieler Ko&#x0364;pffe fa&#x017F;t nicht ko&#x0364;nne gehoffet werden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Dahero &#x017F;olle einer von Adel<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß es offt vor &#x017F;ein Glu&#x0364;cke be&#x017F;&#x017F;er/ auf de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Erhaltung als auf de&#x017F;&#x017F;en Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung zu geden-<lb/>
cken/ und gewi&#x017F;&#x017F;e Unko&#x017F;ten an ungewi&#x017F;&#x017F;e und in eitler<lb/>
Rechnung be&#x017F;tehende Vortheile zu wagen. Es &#x017F;olle<lb/>
auch der Adel fein bey&#x017F;ammen halten/ und &#x017F;einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0079] vor einen Edelmann. die andern alle moͤchte empor kommen. Haͤtte er ſich ſchon beym Volck in zu groſſen Credit gebracht/ muͤſ- ſe man ihn fortſchicken/ der Republic answerts zu dienen; waͤre er allzu reich/ muͤſſe man ſeine Mit- tel durch aufgetragene Geſandſchafften duͤnne ma- chen; haͤtte er das Commando der Armée, muͤſſe ihm allezeit einer zur Seite geſetzt ſeyn/ der ihn ver- hindere ein Cæſar zu werden. Dahero kaͤme es/ daß die Venetianer ihren Doge wenig Autoritaͤt lieſ- ſen/ und auf alle ſein Weſen unaufhoͤrlich achtung gaͤben. Anmerckung. Es ſolle jeder Hoffmann dahin trachten/ daß ſeine Competitoren ihm nicht zum Haͤupten wachſen/ und keiner ſeine eigenen Ver- wandten ſo hoch erheben/ daß ſie ihm hernach ſelbſt Geſetze geben koͤnten. Die V. Maxim. Die Herren einer Republic ſolten mehr darauff ſehen/ ihren Staat zu erhalten/ als neue Conquêten zu machen. Denn der Krieg diene dazu/ einen un- ter ihnen uͤber die andern alle zu erheben; daß indem er die Kraͤffte des Staats in ſeiner Gewalt hat/ er ſelbigen zu ſich reiſſe: und dann/ weil zur Eroberung erfodert wuͤrde/ einig zu ſeyn/ und die Rathſchlaͤge geheim zu halten/ welches von einer Aſſemblée ſo vieler Koͤpffe faſt nicht koͤnne gehoffet werden. Anmerckung. Dahero ſolle einer von Adel ſchlieſſen/ daß es offt vor ſein Gluͤcke beſſer/ auf deſſen Erhaltung als auf deſſen Vergroͤſſerung zu geden- cken/ und gewiſſe Unkoſten an ungewiſſe und in eitler Rechnung beſtehende Vortheile zu wagen. Es ſolle auch der Adel fein beyſammen halten/ und ſeiner Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/79
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/79>, abgerufen am 22.10.2019.