Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 2. Leipzig, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

"The impossibility of an incompensated
decrease of entropy seems to be reduced
to an improbability
".
1)

Als der erste Theil der Gastheorie gedruckt wurde, hatte
ich bereits ein Manuscript für den vorliegenden zweiten und
letzten Theil fast vollständig fertig, in welchem die schwierigeren
Partien derselben nicht behandelt wurden. Gerade in dieser Zeit
aber mehrten sich die Angriffe gegen die Gastheorie. Ich habe
nun die Ueberzeugung, dass diese Angriffe lediglich auf Miss-
verständnissen beruhen, und dass die Rolle der Gastheorie in der
Wissenschaft noch lange nicht ausgespielt ist. Die Fülle mit der
Erfahrung übereinstimmender Resultate, welche van der Waals
aus ihr rein deductiv ableitete, werde ich in diesem Buche an-
schaulich zu machen suchen. Auch in neuester Zeit hat die-
selbe wieder Fingerzeige gegeben, welche man in keiner anderen
Weise hätte erhalten können. Aus der Theorie des Verhält-
nisses der specifischen Wärmen erschloss Ramsay das Atom-
gewicht des Argons und damit dessen Stelle im Systeme der
chemischen Elemente, von welcher er nachher durch Entdeckung
des Neons nachwies, dass sie in der That die richtige war.
Ebenso folgerte Smoluchowski aus der kinetischen Theorie
der Wärmeleitung die Existenz und Grösse des Temperatur-
sprunges bei der Wärmeleitung in sehr verdünnten Gasen.

Es wäre daher meines Erachtens ein Schaden für die
Wissenschaft, wenn die Gastheorie durch die augenblicklich

1) Gibbs, Conn. acad. trans. 3. p. 229. 1875; Ostwald's deutsche
Ausg. S. 198.
Vorwort.

The impossibility of an incompensated
decrease of entropy seems to be reduced
to an improbability
“.
1)

Als der erste Theil der Gastheorie gedruckt wurde, hatte
ich bereits ein Manuscript für den vorliegenden zweiten und
letzten Theil fast vollständig fertig, in welchem die schwierigeren
Partien derselben nicht behandelt wurden. Gerade in dieser Zeit
aber mehrten sich die Angriffe gegen die Gastheorie. Ich habe
nun die Ueberzeugung, dass diese Angriffe lediglich auf Miss-
verständnissen beruhen, und dass die Rolle der Gastheorie in der
Wissenschaft noch lange nicht ausgespielt ist. Die Fülle mit der
Erfahrung übereinstimmender Resultate, welche van der Waals
aus ihr rein deductiv ableitete, werde ich in diesem Buche an-
schaulich zu machen suchen. Auch in neuester Zeit hat die-
selbe wieder Fingerzeige gegeben, welche man in keiner anderen
Weise hätte erhalten können. Aus der Theorie des Verhält-
nisses der specifischen Wärmen erschloss Ramsay das Atom-
gewicht des Argons und damit dessen Stelle im Systeme der
chemischen Elemente, von welcher er nachher durch Entdeckung
des Neons nachwies, dass sie in der That die richtige war.
Ebenso folgerte Smoluchowski aus der kinetischen Theorie
der Wärmeleitung die Existenz und Grösse des Temperatur-
sprunges bei der Wärmeleitung in sehr verdünnten Gasen.

Es wäre daher meines Erachtens ein Schaden für die
Wissenschaft, wenn die Gastheorie durch die augenblicklich

1) Gibbs, Conn. acad. trans. 3. p. 229. 1875; Ostwald’s deutsche
Ausg. S. 198.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorwort</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit rendition="#et">
          <quote>&#x201E;<hi rendition="#i">The impossibility of an incompensated<lb/>
decrease of entropy seems to be reduced<lb/>
to an improbability</hi>&#x201C;.</quote>
          <note place="foot" n="1)"><bibl><hi rendition="#g">Gibbs,</hi> Conn. acad. trans. 3. p. 229. 1875</bibl>; <bibl><hi rendition="#g">Ostwald&#x2019;</hi>s deutsche<lb/>
Ausg. S. 198.</bibl></note>
        </cit><lb/>
        <p>Als der erste Theil der Gastheorie gedruckt wurde, hatte<lb/>
ich bereits ein Manuscript für den vorliegenden zweiten und<lb/>
letzten Theil fast vollständig fertig, in welchem die schwierigeren<lb/>
Partien derselben nicht behandelt wurden. Gerade in dieser Zeit<lb/>
aber mehrten sich die Angriffe gegen die Gastheorie. Ich habe<lb/>
nun die Ueberzeugung, dass diese Angriffe lediglich auf Miss-<lb/>
verständnissen beruhen, und dass die Rolle der Gastheorie in der<lb/>
Wissenschaft noch lange nicht ausgespielt ist. Die Fülle mit der<lb/>
Erfahrung übereinstimmender Resultate, welche <hi rendition="#g">van der Waals</hi><lb/>
aus ihr rein deductiv ableitete, werde ich in diesem Buche an-<lb/>
schaulich zu machen suchen. Auch in neuester Zeit hat die-<lb/>
selbe wieder Fingerzeige gegeben, welche man in keiner anderen<lb/>
Weise hätte erhalten können. Aus der Theorie des Verhält-<lb/>
nisses der specifischen Wärmen erschloss <hi rendition="#g">Ramsay</hi> das Atom-<lb/>
gewicht des Argons und damit dessen Stelle im Systeme der<lb/>
chemischen Elemente, von welcher er nachher durch Entdeckung<lb/>
des <hi rendition="#g">Neons</hi> nachwies, dass sie in der That die richtige war.<lb/>
Ebenso folgerte <hi rendition="#g">Smoluchowski</hi> aus der kinetischen Theorie<lb/>
der Wärmeleitung die Existenz und Grösse des Temperatur-<lb/>
sprunges bei der Wärmeleitung in sehr verdünnten Gasen.</p><lb/>
        <p>Es wäre daher meines Erachtens ein Schaden für die<lb/>
Wissenschaft, wenn die Gastheorie durch die augenblicklich<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0013] Vorwort. „The impossibility of an incompensated decrease of entropy seems to be reduced to an improbability“. 1) Als der erste Theil der Gastheorie gedruckt wurde, hatte ich bereits ein Manuscript für den vorliegenden zweiten und letzten Theil fast vollständig fertig, in welchem die schwierigeren Partien derselben nicht behandelt wurden. Gerade in dieser Zeit aber mehrten sich die Angriffe gegen die Gastheorie. Ich habe nun die Ueberzeugung, dass diese Angriffe lediglich auf Miss- verständnissen beruhen, und dass die Rolle der Gastheorie in der Wissenschaft noch lange nicht ausgespielt ist. Die Fülle mit der Erfahrung übereinstimmender Resultate, welche van der Waals aus ihr rein deductiv ableitete, werde ich in diesem Buche an- schaulich zu machen suchen. Auch in neuester Zeit hat die- selbe wieder Fingerzeige gegeben, welche man in keiner anderen Weise hätte erhalten können. Aus der Theorie des Verhält- nisses der specifischen Wärmen erschloss Ramsay das Atom- gewicht des Argons und damit dessen Stelle im Systeme der chemischen Elemente, von welcher er nachher durch Entdeckung des Neons nachwies, dass sie in der That die richtige war. Ebenso folgerte Smoluchowski aus der kinetischen Theorie der Wärmeleitung die Existenz und Grösse des Temperatur- sprunges bei der Wärmeleitung in sehr verdünnten Gasen. Es wäre daher meines Erachtens ein Schaden für die Wissenschaft, wenn die Gastheorie durch die augenblicklich 1) Gibbs, Conn. acad. trans. 3. p. 229. 1875; Ostwald’s deutsche Ausg. S. 198.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898/13
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 2. Leipzig, 1898, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898/13>, abgerufen am 12.08.2020.