Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

chen; denn wir trauten ihm nie ganz, und sahen
dabey alle Tag' die Husaren Deserteurs einbringen,
hörten Spißruthenmarsch schlagen, und was es sol-
cher Anfmunterungen mehr gab. Und doch sahen wir
alle Stunden einem Treffen entgegen.

LIV.
Einnahme des Sächsischen Lagers u. s. f.

Endlich den 22. Sept. ward Allarm geschlagen, und
erhielten wir Ordre aufzubrechen. Augenblicklich war
alles in Bewegung; in etlichen Minuten ein stun-
denweites Lager -- wie die allergrößte Stadt -- zer-
stört, aufgepackt, und Allons, Marsch! Itzt zogen
wir ins Thal hinab, schlugen bey Pirna eine Schiff-
brücke, und formierten oberhalb dem Städchen, dem
Sächsischen Lager en Front, eine Gasse, wie zum
Spißruthenlaufen *), deren eines End bis zum Pir-
naer
-Thor gieng, und durch welche nun die ganze
Sächsische Armee zu vieren hoch spatzieren, vorher
aber das Gewehr ablegen, und -- man kann sich's
einbilden -- die ganze lange Strasse durch Schimpf-
und Stichelreden genug anhören mußten. Einiche
gieugen traurig, mit gesenktem Gesicht daher, andre
trotzig und wild, und noch andre mit einem Lächeln,
das den Preußischen Spottvögeln gern' nichts schul-
dig bleiben wollte. Weiter wußten ich, und so viele
Tausend andre, nichts von den Umständen der eigent-

*) Was man doch im Schrecken nicht alles sieht!

chen; denn wir trauten ihm nie ganz, und ſahen
dabey alle Tag’ die Huſaren Deſerteurs einbringen,
hoͤrten Spißruthenmarſch ſchlagen, und was es ſol-
cher Anfmunterungen mehr gab. Und doch ſahen wir
alle Stunden einem Treffen entgegen.

LIV.
Einnahme des Saͤchſiſchen Lagers u. ſ. f.

Endlich den 22. Sept. ward Allarm geſchlagen, und
erhielten wir Ordre aufzubrechen. Augenblicklich war
alles in Bewegung; in etlichen Minuten ein ſtun-
denweites Lager — wie die allergroͤßte Stadt — zer-
ſtoͤrt, aufgepackt, und Allons, Marſch! Itzt zogen
wir ins Thal hinab, ſchlugen bey Pirna eine Schiff-
bruͤcke, und formierten oberhalb dem Staͤdchen, dem
Sächſiſchen Lager en Front, eine Gaſſe, wie zum
Spißruthenlaufen *), deren eines End bis zum Pir-
naer
-Thor gieng, und durch welche nun die ganze
Sächſiſche Armee zu vieren hoch ſpatzieren, vorher
aber das Gewehr ablegen, und — man kann ſich’s
einbilden — die ganze lange Straſſe durch Schimpf-
und Stichelreden genug anhoͤren mußten. Einiche
gieugen traurig, mit geſenktem Geſicht daher, andre
trotzig und wild, und noch andre mit einem Laͤcheln,
das den Preußiſchen Spottvoͤgeln gern’ nichts ſchul-
dig bleiben wollte. Weiter wußten ich, und ſo viele
Tauſend andre, nichts von den Umſtaͤnden der eigent-

*) Was man doch im Schrecken nicht alles ſieht!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0165" n="149"/>
chen; denn wir trauten ihm nie ganz, und &#x017F;ahen<lb/>
dabey alle Tag&#x2019; die Hu&#x017F;aren De&#x017F;erteurs einbringen,<lb/>
ho&#x0364;rten Spißruthenmar&#x017F;ch &#x017F;chlagen, und was es &#x017F;ol-<lb/>
cher Anfmunterungen mehr gab. Und doch &#x017F;ahen wir<lb/>
alle Stunden einem Treffen entgegen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">LIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einnahme des Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Lagers u. &#x017F;. f.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ndlich den 22. Sept. ward Allarm ge&#x017F;chlagen, und<lb/>
erhielten wir Ordre aufzubrechen. Augenblicklich war<lb/>
alles in Bewegung; in etlichen Minuten ein &#x017F;tun-<lb/>
denweites Lager &#x2014; wie die allergro&#x0364;ßte Stadt &#x2014; zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rt, aufgepackt, und Allons, Mar&#x017F;ch! Itzt zogen<lb/>
wir ins Thal hinab, &#x017F;chlugen bey <hi rendition="#fr">Pirna</hi> eine Schiff-<lb/>
bru&#x0364;cke, und formierten oberhalb dem Sta&#x0364;dchen, dem<lb/><hi rendition="#fr">Säch&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Lager en Front, eine Ga&#x017F;&#x017F;e, wie zum<lb/>
Spißruthenlaufen <note place="foot" n="*)">Was man doch im Schrecken nicht alles &#x017F;ieht!</note>, deren eines End bis zum <hi rendition="#fr">Pir-<lb/>
naer</hi>-Thor gieng, und durch welche nun die ganze<lb/><hi rendition="#fr">Säch&#x017F;i&#x017F;che</hi> Armee zu vieren hoch &#x017F;patzieren, vorher<lb/>
aber das Gewehr ablegen, und &#x2014; man kann &#x017F;ich&#x2019;s<lb/>
einbilden &#x2014; die ganze lange Stra&#x017F;&#x017F;e durch Schimpf-<lb/>
und Stichelreden genug anho&#x0364;ren mußten. Einiche<lb/>
gieugen traurig, mit ge&#x017F;enktem Ge&#x017F;icht daher, andre<lb/>
trotzig und wild, und noch andre mit einem La&#x0364;cheln,<lb/>
das den <hi rendition="#fr">Preußi&#x017F;chen</hi> Spottvo&#x0364;geln gern&#x2019; nichts &#x017F;chul-<lb/>
dig bleiben wollte. Weiter wußten ich, und &#x017F;o viele<lb/>
Tau&#x017F;end andre, nichts von den Um&#x017F;ta&#x0364;nden der eigent-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0165] chen; denn wir trauten ihm nie ganz, und ſahen dabey alle Tag’ die Huſaren Deſerteurs einbringen, hoͤrten Spißruthenmarſch ſchlagen, und was es ſol- cher Anfmunterungen mehr gab. Und doch ſahen wir alle Stunden einem Treffen entgegen. LIV. Einnahme des Saͤchſiſchen Lagers u. ſ. f. Endlich den 22. Sept. ward Allarm geſchlagen, und erhielten wir Ordre aufzubrechen. Augenblicklich war alles in Bewegung; in etlichen Minuten ein ſtun- denweites Lager — wie die allergroͤßte Stadt — zer- ſtoͤrt, aufgepackt, und Allons, Marſch! Itzt zogen wir ins Thal hinab, ſchlugen bey Pirna eine Schiff- bruͤcke, und formierten oberhalb dem Staͤdchen, dem Sächſiſchen Lager en Front, eine Gaſſe, wie zum Spißruthenlaufen *), deren eines End bis zum Pir- naer-Thor gieng, und durch welche nun die ganze Sächſiſche Armee zu vieren hoch ſpatzieren, vorher aber das Gewehr ablegen, und — man kann ſich’s einbilden — die ganze lange Straſſe durch Schimpf- und Stichelreden genug anhoͤren mußten. Einiche gieugen traurig, mit geſenktem Geſicht daher, andre trotzig und wild, und noch andre mit einem Laͤcheln, das den Preußiſchen Spottvoͤgeln gern’ nichts ſchul- dig bleiben wollte. Weiter wußten ich, und ſo viele Tauſend andre, nichts von den Umſtaͤnden der eigent- *) Was man doch im Schrecken nicht alles ſieht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/165
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/165>, abgerufen am 26.05.2020.