Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Nacht desertirten viele; neben andern auch Bruder
Bachmann. Für mich wollt' es sich noch nicht
schicken, so wohl's mir sonst behagt hätte.

LV.
Die Schlacht bey Lowositz
.

(1. Oktobr. 1756.)

Früh Morgens mußten wir uns rangiren, und durch
ein enges Thälchen gegen dem grossen Thal hinun-
termarschieren. Vor dem dicken Nebel konnten wir
nicht weit sehen. Als wir aber vollends in die Plai-
ne hinunterkamen, und zur grossen Armee stiessen,
rückten wir in drey Treffen weiter vor, und erblick-
ten von Ferne durch den Nebel, wie durch einen
Flor, feindliche Truppen auf einer Ebene, oberhalb
dem Böhmischen Städtchen Lowositz. Es war
Kaiserliche Kavallerie; denn die Infanterie beka-
men wir nie zu Gesicht, da sich dieselbe bey gedach-
tem Städchen verschanzt hatte. Um 6. Uhr gieng
schon das Donnern der Artillerie sowohl aus unserm
Vordertreffen als aus den Kaiserlichen Batterien
so gewaltig an, daß die Kanonenkugeln bis zu un-
serm Regiment (das im mittlern Treffen stuhnd)
durchschnurrten. Bisher hatt' ich immer noch Hof-
nung, vor einer Bataille zu entwischen; jetzt sah' ich
keine Ausflucht mehr weder vor noch hinter mir,
weder zur Rechten noch zur Linken. Wir rückten
inzwischen immer vorwärts. Da fiel mir vollends
aller Muth in die Hosen; in den Bauch der Erde

Nacht deſertirten viele; neben andern auch Bruder
Bachmann. Fuͤr mich wollt’ es ſich noch nicht
ſchicken, ſo wohl’s mir ſonſt behagt haͤtte.

LV.
Die Schlacht bey Lowoſitz
.

(1. Oktobr. 1756.)

Fruͤh Morgens mußten wir uns rangiren, und durch
ein enges Thaͤlchen gegen dem groſſen Thal hinun-
termarſchieren. Vor dem dicken Nebel konnten wir
nicht weit ſehen. Als wir aber vollends in die Plai-
ne hinunterkamen, und zur groſſen Armee ſtieſſen,
ruͤckten wir in drey Treffen weiter vor, und erblick-
ten von Ferne durch den Nebel, wie durch einen
Flor, feindliche Truppen auf einer Ebene, oberhalb
dem Böhmiſchen Staͤdtchen Lowoſitz. Es war
Kaiſerliche Kavallerie; denn die Infanterie beka-
men wir nie zu Geſicht, da ſich dieſelbe bey gedach-
tem Staͤdchen verſchanzt hatte. Um 6. Uhr gieng
ſchon das Donnern der Artillerie ſowohl aus unſerm
Vordertreffen als aus den Kaiſerlichen Batterien
ſo gewaltig an, daß die Kanonenkugeln bis zu un-
ſerm Regiment (das im mittlern Treffen ſtuhnd)
durchſchnurrten. Bisher hatt’ ich immer noch Hof-
nung, vor einer Bataille zu entwiſchen; jetzt ſah’ ich
keine Ausflucht mehr weder vor noch hinter mir,
weder zur Rechten noch zur Linken. Wir ruͤckten
inzwiſchen immer vorwaͤrts. Da fiel mir vollends
aller Muth in die Hoſen; in den Bauch der Erde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0167" n="151"/>
Nacht de&#x017F;ertirten viele; neben andern auch Bruder<lb/><hi rendition="#fr">Bachmann</hi>. Fu&#x0364;r mich wollt&#x2019; es &#x017F;ich noch nicht<lb/>
&#x017F;chicken, &#x017F;o wohl&#x2019;s mir &#x017F;on&#x017F;t behagt ha&#x0364;tte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LV.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Die Schlacht bey Lowo&#x017F;itz</hi></hi>.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(1. <hi rendition="#fr">Oktobr</hi>. 1756.)</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">F</hi>ru&#x0364;h Morgens mußten wir uns rangiren, und durch<lb/>
ein enges Tha&#x0364;lchen gegen dem gro&#x017F;&#x017F;en Thal hinun-<lb/>
termar&#x017F;chieren. Vor dem dicken Nebel konnten wir<lb/>
nicht weit &#x017F;ehen. Als wir aber vollends in die Plai-<lb/>
ne hinunterkamen, und zur gro&#x017F;&#x017F;en Armee &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ru&#x0364;ckten wir in drey Treffen weiter vor, und erblick-<lb/>
ten von Ferne durch den Nebel, wie durch einen<lb/>
Flor, feindliche Truppen auf einer Ebene, oberhalb<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Böhmi&#x017F;chen</hi> Sta&#x0364;dtchen <hi rendition="#fr">Lowo&#x017F;itz</hi>. Es war<lb/><hi rendition="#fr">Kai&#x017F;erliche</hi> Kavallerie; denn die Infanterie beka-<lb/>
men wir nie zu Ge&#x017F;icht, da &#x017F;ich die&#x017F;elbe bey gedach-<lb/>
tem Sta&#x0364;dchen ver&#x017F;chanzt hatte. Um 6. Uhr gieng<lb/>
&#x017F;chon das Donnern der Artillerie &#x017F;owohl aus un&#x017F;erm<lb/>
Vordertreffen als aus den <hi rendition="#fr">Kai&#x017F;erlichen</hi> Batterien<lb/>
&#x017F;o gewaltig an, daß die Kanonenkugeln bis zu un-<lb/>
&#x017F;erm Regiment (das im mittlern Treffen &#x017F;tuhnd)<lb/>
durch&#x017F;chnurrten. Bisher hatt&#x2019; ich immer noch Hof-<lb/>
nung, vor einer Bataille zu entwi&#x017F;chen; jetzt &#x017F;ah&#x2019; ich<lb/>
keine Ausflucht mehr weder vor noch hinter mir,<lb/>
weder zur Rechten noch zur Linken. Wir ru&#x0364;ckten<lb/>
inzwi&#x017F;chen immer vorwa&#x0364;rts. Da fiel mir vollends<lb/>
aller Muth in die Ho&#x017F;en; in den Bauch der Erde<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0167] Nacht deſertirten viele; neben andern auch Bruder Bachmann. Fuͤr mich wollt’ es ſich noch nicht ſchicken, ſo wohl’s mir ſonſt behagt haͤtte. LV. Die Schlacht bey Lowoſitz. (1. Oktobr. 1756.) Fruͤh Morgens mußten wir uns rangiren, und durch ein enges Thaͤlchen gegen dem groſſen Thal hinun- termarſchieren. Vor dem dicken Nebel konnten wir nicht weit ſehen. Als wir aber vollends in die Plai- ne hinunterkamen, und zur groſſen Armee ſtieſſen, ruͤckten wir in drey Treffen weiter vor, und erblick- ten von Ferne durch den Nebel, wie durch einen Flor, feindliche Truppen auf einer Ebene, oberhalb dem Böhmiſchen Staͤdtchen Lowoſitz. Es war Kaiſerliche Kavallerie; denn die Infanterie beka- men wir nie zu Geſicht, da ſich dieſelbe bey gedach- tem Staͤdchen verſchanzt hatte. Um 6. Uhr gieng ſchon das Donnern der Artillerie ſowohl aus unſerm Vordertreffen als aus den Kaiſerlichen Batterien ſo gewaltig an, daß die Kanonenkugeln bis zu un- ſerm Regiment (das im mittlern Treffen ſtuhnd) durchſchnurrten. Bisher hatt’ ich immer noch Hof- nung, vor einer Bataille zu entwiſchen; jetzt ſah’ ich keine Ausflucht mehr weder vor noch hinter mir, weder zur Rechten noch zur Linken. Wir ruͤckten inzwiſchen immer vorwaͤrts. Da fiel mir vollends aller Muth in die Hoſen; in den Bauch der Erde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/167
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/167>, S. 151, abgerufen am 18.11.2017.